Hochstimmung in Elektroindustrie: Mehr Produktion und Jobs

Wien (APA) - Die gute Konjunkturlage hat die heimische Elektro- und Elektronikindustrie im vergangenen Jahr in eine Hochstimmung versetzt. Die Betriebe steigerten die Produktion, Umsätze, Exporte und erhöhten die Zahl der Beschäftigten. Das wirtschaftliche Umfeld sei für die Branche so gut wie lange nicht mehr. Auch das Geschäftsjahr 2018 sei "äußerst positiv gestartet", so FEEI-Geschäftsführer Lothar Roitner.

In den ersten beiden Monaten 2018 seien sowohl der Auftragseingang mit einer Steigerung von rund 18 Prozent als auch der abgesetzte Produktionswert mit einem Plus von 10,9 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau gelegen, gab der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) am Donnerstag bekannt. Bei der Zahl der Beschäftigten habe die Branche bereits zu Jahresbeginn ein Plus von mehr als 6 Prozent verzeichnet.

Der abgesetzte Produktionswert stieg 2017 um 12,5 Prozent auf 17,4 Mrd. Euro, laut Angaben des Verbandes ein Rekordhoch. Der Umsatz legte um 10,2 Prozent auf 20,8 Mrd. Euro zu. Die Zahl der Beschäftigten (Arbeiter und Angestellte) erhöhte sich um fast 3.000 Personen oder 4,8 Prozent auf mehr als 65.000.

"In den letzten vier Jahren ist die Zahl der Beschäftigten in unserer Branche um zehn Prozent gestiegen", sagte FEEI-Präsidentin Brigitte Ederer. Treiber dieses Wachstums seien vor allem die Digitalisierung und Automatisierung. Eine Herausforderung der Branche bleibe aber die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern, räumte Ederer ein.

Im Vorjahr haben die Unternehmen der Elektro- und Elektronikindustrie Produkte und Dienstleistungen im Wert von 16,64 Mrd. Euro exportiert, das entspricht einer Steigerung um 6,5 Prozent. Hauptexportmarkt ist der EU-Raum (+5 Prozent) und hier insbesondere Deutschland (+7,7 Prozent). Doch auch in die Länder Nordamerikas (+18,1 Prozent) und in den asiatischen Raum (+9 Prozent) stiegen die Ausfuhren. Die Exporte nach China erhöhten sich 2017 um 22 Prozent. Die Exportquote beträgt rund 82 Prozent.

Die Hersteller elektronischer Bauelemente steigerten die Produktion im Vorjahr trotz hoher Steigerungen bereits in den Jahren davor um rund 25 Prozent. Ausschlaggebend dafür sei die Erzeugung von Halbleitern gewesen. Die Produzenten von Geräten und Einrichtungen der Mess-, Kontroll- und Prüftechnik erhöhten die Produktion nach einer etwas schwächeren Entwicklung davor um 9,9 Prozent. Hersteller von Generatoren, Transformatoren und Motoren steigerten die Produktion im Schnitt um 7,5 Prozent.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APAJun