"Smart Secure Cover" schützt Bankomatkarten vor Missbrauch

Seibersdorf/Wien (APA) - Ein sogenanntes "Smart Secure Cover" soll künftig Bankomatkarten und andere Datenträger vor ungewollten Zugriffen schützen. Mit der von der Seibersdorf Labor GmbH in den vergangenen Jahren entwickelten Schutzhülle könnten Daten von Kartenchips nicht illegal abgelesen werden, wie das Tochterunternehmen des Austrian Institutes of Technology (AIT) mitteilte. Das Produkt ist seit kurzem erhältlich.

Kontaktloses Bezahlen ist mit dem Risiko verbunden, dass sensible Daten von der Bankomatkarte abgelesen werden. Dazu reicht eine spezielle Funktion am Smartphone, das etwa an die Handtasche gehalten wird. Diesen Datendiebstahl soll das "Smart Secure Cover" verhindern.

Dabei kann die Zugriffsblockierung mit einem Fingerdruck jederzeit aufgehoben werden, die Karte muss zum Bezahlen also nicht aus der Schutzhülle genommen werden, erklärte Gerd-Peter Mitterecker von der Seibersdorf Labor GmbH gegenüber der APA. Nach Loslassen des Knopfes ist die Schutzfunktion sofort wieder aktiv. Das funktioniert allerdings nur bei der kontaktlosen Bezahlfunktion, Bargeldbehebungen etwa im Bankomat funktionieren nur ohne Hülle.

Der Prototyp des "Smart Secure Cover" wurde im Vorjahr von der NÖ-Gründeragentur RIZ mit dem ersten Preis als "Geniale Forschung und Entwicklung" ausgezeichnet. Mittlerweile wurde die Hülle zur Marktreife weiterentwickelt und ist um 29,95 Euro im Internet erhältlich.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APAAug