Palantir-CEO Alexander Karp nimmt am Darwin’s Circle teil

Wien (OTS) - Erster Auftritt im deutschsprachigen Raum: Der Gründer des mit über 20 Milliarden Dollar bewerteten Big-Data-Spezialisten Palantir Technologies wird bei der Digitalisierungskonferenz am 28.September in Wien teilnehmen. Karp diskutiert am Opening-Panel mit dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern über Verantwortung in der digitalen Gesellschaft.

Mit Alexander Karp wird einer der weltweit einflussreichsten und geheimnisvollsten Köpfe der Digital-Economy an der heuer am 28.September in Wien erstmals stattfindenden Digitalisierungskonferenz „Darwin’s Circle“ teilnehmen. Der Gründer und CEO des weltweit führenden Big-Data-Unternehmens Palantir und studierte Philosoph wird gemeinsam mit Bundeskanzler Christian Kern über Ethik und Verantwortung in der digitalen Gesellschaft diskutieren. Im Zentrum des Gesprächs wird die Fragestellung stehen, wie sich der globale digitale Wandel auf die Stabilität unserer Demokratien und Gesellschaften auswirkt. 

Palantir Technologies gilt als weltweit einzigartiger Big-Data-Spezialist. Ursprünglich mit dem Fokus auf Terrorismus-Prävention im öffentlichen Sektor gegründet, ist Palantir mittlerweile in sämtlichen Bereichen der Wirtschaft als Partner von Unternehmen und Konzernen bei der Analyse von großen Datenmengen aktiv. Speziell traditionelle Unternehmen der „old economy“ nehmen mittlerweile die Dienste des Silicon Valley Startups in Anspruch um sich durch die Daten-Analyse langfristig gegen die großen Angreifer aus der Digitalwelt zu wappnen. Das mit über 20 Milliarden Dollar bewertete Unternehmen gilt aufgrund der Sensibilität seiner Projekte als äußerst diskret und zurückhaltend im Bezug auf öffentliche Kommunikation.

Der 49-jährige Amerikaner Alexander Karp studierte Rechtswissenschaften in Harvard und Stanford und promovierte 2004 an der Johann Wolfgang Goethe Universität-Frankfurt auf Deutsch zum Thema "Aggression in der Lebenswelt: Die Erweiterung des Parsonsschen Konzepts der Aggression durch die Beschreibung des Zusammenhangs von Jargon, Aggression und Kultur". 2004 gründete er gemeinsam mit seinem Mitbegründer Peter Thiel Palantir Technologies und entwickelte es in den vergangenen Jahren zum weltweit agierenden Technologie Unternehmen.

Karp war neben den CEOs von Facebook, Alphabet, Microsoft oder Apple in der Runde jener CEOs, die Anfang des Jahres ins White House zu einer Aussprache der Digital-Economy mit dem neuen umstrittenen US-Präsidenten Trump geladen wurden. Karp gilt als Trump-Kritiker, erst vor kurzem beschäftigte ein Video die US-Medien, in dem Karp bei einer Mitgliederversammlung den damaligen Präsidentschaftskandidaten hart kritisierte.
(https://www.ots.at/redirect/buzzfeed1)

Das von Darwin’s Circle Mitgründer Nikolaus Pelinka moderierte Gespräch wird – aufgrund der Verbundenheit von Alexander Karp mit der Sprache –  auf Deutsch geführt werden.

Zu Darwin’s Circle:

Die exklusive Digitalisierungskonferenz findet am 28.Setpember 2017 erstmals in Wien statt. Über 50 internationale Speaker werden über die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Gesellschaft und Wirtschaft diskutieren. Neben zahlreichen internationalen Vertretern der Digital-Economy wie Alibaba-Europa-Chef Terry von Bibra, Facebook EMEA-Partnership Director Patrick Walker oder Star-Investor Albert Wenger werden auch der ehemalige deutsche Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der österreichische Bundeskanzler Christian Kern oder Journalismus-Legende Jeff Jarvis an der Konferenz teilnehmen.

Darwin’s Circle wurde von Rudi Kobza, Niko Pelinka, Lorenz Edtmayer und Maximilian Nimmervoll ins Leben gerufen. Dahinter stehen die Unternehmen Kobza Media Group (www.kobzamedia.com) und die Diamir Holding (www.diamirholding.com).  

More Infos:
www.darwins-circle.com

Rückfragen & Kontakt:

Sven Pöllauer
sven.poellauer@kobzamedia.com
+43 664 884 94 701

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0006