Doppelt so schnelle Notrufbearbeitung durch europäischen Notruf eCall

Frequentis, A1 und Gemalto führten den ersten End-to-End eCall in Österreich durch

Wien (OTS) - Das von der Europäischen Union initiierte automatische Notrufsystem eCall erlaubt es, von Fahrzeugen ausgehende Notrufe rascher abzuwickeln und Rettungsmaßnahmen schneller zu initiieren. Die Zahl der Verkehrstoten wird so gesenkt. Die Frequentis-Kommunikationssysteme sind für den eCall bereits gut gerüstet. Gemeinsam mit A1 als Netzwerk Provider und Gemalto, Hersteller von Lösungen für Automotive und IoT-Applikationen, präsentierte das österreichische Unternehmen den ersten End-to-End eCall Ruf in Österreich in einer durchgängigen Kommunikationskette.

Der Test fand am 28. März direkt in der Frequentis-Firmenzentrale statt. Gezeigt wurde der durchgängige Ablauf vom Auslöser des eCalls („emergency Call“) bis zur Datenverarbeitung in der Notrufzentrale. Ausgelöst wurde der eCall durch ein mit Gemalto-Komponenten (eCall Demo In-Vehicle-System) ausgestattetes Testfahrzeug, das nach dem Aufprall die im Falle eines echten Notfalls lebensrettenden Daten an die Leitzentrale weitergab.

Position, Zeitpunkt & Fahrzeugdaten

Auf den ersten Blick wirkt der eCall wie ein „normaler“ Sprachanruf. Im Detail zeigt sich, dass zeitgleich weitere Unfalldaten (GPS-Positionen, Uhrzeit des Unfalls, Fahrzeugdaten, Anzahl der Personen) übermittelt werden. Auch wenn der Verunfallte bewusstlos ist, Verständigungsschwierigkeiten hat (z.B. im Ausland) oder aufgrund des Unfallschocks keine präzisen Angaben machen kann, erreicht der automatisierte Notruf trotzdem sein Ziel.

Gerade die Hilfeleistung innerhalb der ersten Stunde („Golden Hour“) ist entscheidend für die Überlebenschancen eines Schwerverletzten. Die zusätzlichen Daten sichern die Verkürzung der Rettungskette um bis zu 50 Prozent.

Frequentis-Technik-Vorstand Hermann Mattanovich: „Die eCall-Technologie wird aktuell europaweit implementiert. Damit stellen sich auch unsere Kunden im Bereich Öffentliche Sicherheit auf diese neuen Anforderungen ein. In Deutschland läuft bereits der Rollout; beim Test heute wollen wir, gemeinsam mit unserer Partnern A1 und Gemalto, zeigen, dass wir mit unseren Public Safety-Kommunikationssystemen auch für Österreich gut aufgestellt sind.“

„Gerade beim eCall spielen eine hohe Netzverfügbarkeit sowie die Stabilität der Verbindungen entscheidende Rollen und können im Ernstfall Leben retten“, betont A1 Technikvorstand Marcus Grausam. „Unsere Gesellschaft, die Wirtschaft und die Arbeitswelt unterliegen einem ständigen Wandel. Das Internet der Dinge (IoT) und Machine-to-Machine Kommunikation gewinnen laufend an Bedeutung. Mit unseren Netzen legen wir die Basis für die Digitalisierung in Österreich und begleiten unsere Kunden auf dem Weg in die Zukunft.“

Die Übertragung der Daten beim eCall erfolgt über die von Gemalto, einem weltweit führenden Unternehmen in digitaler Sicherheit, gelieferte Kommunikationstechnik. „Unser Mobilitätskonzept ist auf den Menschen zentriert,“ so Thorsten Wiemann, verantwortlich für das Automotive Modules Portfolio bei Gemalto. „Autos werden immer mehr zu digitalen Plattformen; für uns als Lösungshersteller im Bereich digitaler Sicherheit bilden sie so den Zugangspunkt für die verschiedensten digitalen Dienste.“

Verpflichtender eCall Einbau in jeden Neuwagen ab 2018

Ziel der Europäischen Kommission ist es, die Einführung und Umsetzung der eCall-Funktionalität bis zum Jahr 2018 abzuschließen. Ab 2018 muss das Notrufsystem verpflichtend in jedes neu typisierte Auto eingebaut werden. Der Zeitraum vom Eingang eines Notrufes bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort, der ein wesentliches Qualitätsmerkmal bei Notrufzentralen ist, wird damit um 40-50% verkürzt. Gemäß Schätzungen der EU-Kommission kann damit die Zahl der Unfalltoten um bis zu zehn Prozent verringert werden. Die Partner des eCall Tests – Frequentis, A1, Gemalto – freuen sich, hier einen wesentlichen Beitrag leisten zu können.

Detailinformation über Frequentis finden Sie auf der Homepage www.frequentis.com

Weitere Bilder unter: www.apa-fotoservice.at/galerie/9091 

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Brigitte Gschiegl
Director Corporate Communications
Frequentis AG
brigitte.gschiegl@frequentis.com
Telefon: +43 1 81150-1301

Livia Dandrea-Böhm
A1 Pressesprecherin
liva.dandrea-boehm@a1telekom.at
Telefon +43 664 6631452

Vanessa Viala
Regional Marketing & Communication Manager, Gemalto
vanessa.viala@gemalto.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0015