Wiener Cisco Partner als erste DACH-Firma auf „Cisco Spark Depot“

Bots made in Austria performen am internationalen Markt

Wien/San Francisco (OTS) - Für Cisco ist es ein großer Meilenstein – für den Wiener Collaboration-Anbieter FRINK Advanced Services ein noch größerer. Erst kürzlich hat der globale Marktführer für Collaboration Services aus den USA sein “Cisco Spark Depot” gelauncht – eine Plattform, die gratis Integrationen und Bots für alle Nutzer der IM Software Cisco Spark bietet. Damit ermöglicht Cisco nicht nur eine noch produktivere Zusammenarbeit auf Spark, sondern legt den großen Konkurrenten Microsoft und Slack auch einiges vor.

Zwei außergewöhnliche Bots aus Wien

Mit im Depot als einziger Vertreter der gesamten DACH-Region: Das Wiener Startup FRINK Advanced Services, das es gleich mit zwei Bots in die internationale Auswahl von Cisco geschafft hat.

Während sich im Bot-Depot Klassiker wie Wetter-Services, GIFs oder Twitter finden, sorgt das junge Team von FRINK Advanced Services für frischen Wind im Angebot: Ihr „Lunch Chef“ Bot überzeugt mit der einfachen aber nützlichen Idee, innerhalb von Firmen Lunches online und ohne großen Aufwand zu organisieren. Und der „Cat Bot” erweckt einen virtuellen Charakter zum Leben, der Cat Content nicht nur zur Verfügung stellt, sondern auch charmant-witzig kommentiert.
Mit Erfolg: Die beiden Bots wurden seit November europaweit sowie in den USA mehrfach abonniert. Alexander Braumann, Business Development Manager für Cisco Spark in EMEAR: „Mit den letzten Entwicklungen in IoT ist es wichtig zu zeigen, dass nicht alles immer hoch komplex oder ernst sein muss. IoT und Bots können sowohl die Produktivität steigern als auch Spaß machen. Genau das zeigt Frink auf sehr sympathische Weise in ihren entwickelten Bots auf.“

Bots: „Mehr als nur Informations-Provider”

Für Frink - die als Cisco Partner seit 2014 Collaboration Services für internationale Kunden liefern - sind Spark-Integrationen kein Neuland: Das Startup kann drei CCIE Zertifikationen in ihrem sechsköpfigen Team vorweisen und ist der erste Anbieter in Österreich, der Spark bei großen Unternehmen nicht nur implementiert - sondern auch sicherstellt, dass die Technologie in den Unternehmen erfolgreich angenommen wird (User Adoption).

Auch die beiden Bots für das Cisco Spark Depot wurden ausschließlich in-house im 7. Wiener Gemeindebezirk entwickelt. „Das Automatisieren von Konversationen durch AI und gleichzeitig eine angenehme User-Experience zu bieten, ist nicht nur als Techniker spannend, sondern auch entscheidend dafür, welche Bots sich durchsetzen”, sagt Geschäftsführer Bernhard Albler zu den Motiven hinter der Entwicklung. „Bots sind weit mehr als nur Informations-Provider. Entweder sie sind Entertainer wie etwa unser Cat-Bot oder sie kommen als Experte zum Einsatz, indem sie dem Nutzer wirkliche Aufgaben abnehmen.”
Für letzteres hat FRINK übrigens bereits seinen nächsten Bot am Start: Einen SRV Bot, der auf Domain-Anfrage SRV-Aufzeichnungen für Mobile Remote Access Services anzeigt bzw. B2B-Calls für das angegebene Domain auflistet.

Die Bots können gratis auf https://depot.ciscospark.com/bots abonniert werden. Alle weiteren Infos finden Sie im Anhang.

Über www.frink.at:

FRINK Advanced Services GmbH ist ein Komplettanbieter für IT-Dienstleistungen im Kommunikationsbereich mit Fokus auf Produktentwicklung im CISCO Umfeld. Das 2014 gegründete Startup aus Wien spezialisiert sich dabei auf maßgeschneiderte Speziallösungen für Großkunden. Während der Nischen-Bereich „Collaboration Services“ oft als rein technisch Feld verstanden wird, unterstützt FRINK diesen hochkomplexen Vorgang mit zusätzlichen Angeboten z.B. User Adoption und einer E-Learning Plattform.

Rückfragen & Kontakt:

Christina Forster – Frink Advanced Services GmbH
E-Mail: christina.forster@frink.at
Telefon: +43 660 2470107

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0005