Der Markt für wissenschaftliches Publizieren geht zurück: Kosteneffiziente digitale Medien kompensieren

Los Angeles (OTS) - Der jährliche Umsatz von wissenschaftlichen Zeitschriften (https://www.omicsonline.org/scientific-journals.php) in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Medizin (STM) wird im Jahr 2016 auf $ 12 Milliarden geschätzt und schließt Bücher und andere Informationen ein, wobei der breitere Markt für STM-Veröffentlichungen insgesamt etwa $ 25 Milliarden erreicht. Der Open Access-Markt für die Veröffentlichung von STM-Zeitschriften wird 2015 auf ca. $ 500 Millionen geschätzt (verglichen mit $ 100 Millionen im Jahr 2010, eine durchschnittliche jährliche Steigerung um ca. 20 % (CAGR)), während der auf Abonnements/Kauf basierte Markt für STM-Zeitschriften bis 2016 drastisch auf $ 8 Milliarden ($ 12,5 Milliarden im Jahr 2014) zurückging. Die Verlagsbranche beschäftigt weltweit ca. 100.000 Mitarbeitende, die für 10 Millionen Forscher arbeiten. Diese Forscher produzieren jährlich 2,5 Millionen von unabhängiger Seite geprüfte Artikel
(https://www.omicsonline.org/peer-reviewed-journals.php) und die
Anzahl der Forscher wächst jährlich durchschnittlich um 10 % (CAGR). In der wissenschaftlichen Gemeinschaft besteht dringender Bedarf für kosteneffiziente Messgrößen für digitale Medien und Zeitschriften/Artikel sagt Dr. Srinubabu Gedela, CEO von OMICS International (https://www.omicsgroup.org/).

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20161023/431540LOGO

Derzeit umfasst die CrossRef-Datenbank 75 Millionen DOIs, von denen 60 Millionen Zeitschriftenartikel aus insgesamt mehr als 38,000+ Zeitschriften (20 % der Zeitschriften sind nicht mehr aktiv) stammen. Man schätzt, dass GoogleScholar, die größte Indexquelle der Welt, etwa 125 bis 175 Millionen Dokumente umfasst, einschließlich Zeitschriftenartikel, Bücher und graue Literatur. Zeitschriften auf Abonnementbasis werden inaktiv und die Anzahl der Open Access-Zeitschriften nimmt zu; derzeit gibt es etwa 10.000 operationelle Open Access-Zeitschriften
(http://www.openaccessjournals.com/). Die Anzahl der Artikel in Open
Access-Zeitschriften erreicht jährlich ca. 500.000, das sind insgesamt 20 % aller jährlich veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel, fügte Dr. Gedela hinzu.

In jüngster Zeit benutzen zahlreiche Verleger und Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft Artikelmessgrößen (http://articlesmetrics.com/) anstelle herkömmlicher Bedeutungsfaktoren. Artikelmessgrößen werden auch als Messwerte auf Artikelebene (http://articlesmetrics.com/), Altmetrics (http://articlesmetrics.com/) oder Artikelbedeutungsfaktoren (http://articlesmetrics.com/) bezeichnet. Heute müssen Autoren nicht mehr darauf warten, von anderen in der Welt der Wissenschaft zitiert zu werden. Sie müssen nicht mehr darauf warten, bis der Bedeutungsfaktor erfasst wird, um als glaubwürdig und erfolgreich betrachtet zu werden. Die aufkommende, alternative Messgröße zur Bewertung des Erfolgs eines Autors ist bereits in Form des Artikelbedeutungsfaktors vorhanden.

Der Aufstieg der online verfügbaren, digitalen Medien hat die heutige Szene der wissenschaftlichen Veröffentlichungen vollkommen verändert, da dem Artikelbedeutungsfaktor/der Artikelmessgröße und nicht der Zeitschrift größere Bedeutung geschenkt wird. Die Bedeutung eines Artikels wird daran gemessen, wie oft er online angeklickt, angesehen, heruntergeladen und geteilt wird oder ein "Gefällt mir" erhält und wie oft er in Zeitschriften mit unabhängiger Prüfung zitiert wird. Wissenschaftliche und professionelle Netzwerkplattformen, wie ResearchGate, LinkedIn, GoogleScholar, gemeinsam mit Social-Media-Plattformen, wie Facebook und Twitter, spielen eine zunehmende Rolle bei der Verstärkung des Artikelbedeutungsfaktors. Die sich laufend verändernden und dynamischen Messgrößen bieten einen schnellen Überblick über seine soziale Bedeutung.

OMICS Group (https://www.omicsonline.org/about.php)beschäftigt 2000+ Mitarbeitende und wird von 50.000+ hochqualifizierten Wissenschaftlern als Mitglieder des Redaktionsgremiums für die Open Access-Verbreitung von Informationen für das Gesundheitswesen und die Wissenschaft unterstützt. Dies steht in Einklang mit dem laufenden Fortschritt von OMICS, der sich in der Fähigkeit widerspiegelt, eine Steigerung von 10 Zeitschriften im Jahr 2009 auf 700 Zeitschriften mit 30 Millionen Lesern zu erzielen. Die OMICS International Conference Series organisiert jährlich 3.000 wissenschaftliche Veranstaltungen
(https://www.omicsonline.org/international-scientific-conferences/)
in Amerika, Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika.

Rückfragen & Kontakt:

PR-Kontakt E-Mail: contact.omics@omicsonline.org

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | PRN0011