Modularität für Nachhaltigkeit: Fairphone 2 erhält neues Cover

Wien (OTS) - Das weltweit erste modulare Smartphone, das sozialer und nachhaltiger produziert wird – seit März bei T-Mobile erhältlich

- Neue, austauschbare Rückseite in vier Farben für das Fairphone 2
- Neues Kameramodul in den nächsten Monaten 
- Deutscher Umweltpreis für Fairphone-Gründer Bas van Abel

Fairphone, niederländisches Sozialunternehmen und erster Hersteller eines modularen Smartphones, präsentiert heute sein neues Cover für das Smartphone Fairphone 2. Dahinter steht Fairphones Philosophie, elektronische Geräte durch die Möglichkeit der Reparierbarkeit und Modularität mehrere Jahre nutzbar und attraktiv zu machen und somit den CO2-Austoß jedes Einzelnen zu reduzieren sowie Menschen zu verantwortungsvollem Handeln zu motivieren. Die stetigen Bemühungen von Fairphone werden am 30. Oktober 2016 mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet. Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck wird Fairphone-Gründer Bas van Abel den größten Umweltpreis Europas überreichen.

Um den Lebenszyklus des Gerätes zu erhöhen, wurde es modular aufgebaut und kann vom Besitzer selbst repariert werden. Die neuen Rückseiten in vier Farben erlauben die Individualisierung des Gerätes, der nächste Schritt wird die Aufrüstbarkeit durch ein neues Kameramodul sein. 

Rückseite dient gleichzeitig als Schutzhülle
Neben der Herstellung des Smartphones, bei der soziale und ökologische Werte an erster Stelle stehen, kann das Android-Smartphone mit 5-Zoll-Display in wenigen Sekunden in seine Einzelteile zerlegt werden. Die austauschbare Rückseite des Fairphone 2 – die zur selben Zeit auch als Schutzhülle dient –  wurde komplett neu gestaltet und wird in den vier Farben Indigo, Türkis, Knallrot und Weiß erhältlich sein. Das Gerät wirkt dadurch schmäler. 

Zusätzlich kann die Rückseite durch die verbesserte Gestaltung noch einfacher selbst ausgetauscht werden. Konsumenten, die bereits ein Fairphone 2 nutzen, können es so mit einigen Handgriffen in einem neuen Look erscheinen lassen, ohne ein neues Gerät kaufen zu müssen. Als erstes neues Austauschmodul wird auch die Kamera verbessert. Die Details zur technischen Verbesserung und Verfügbarkeit werden in den nächsten Monaten bekannt gegeben.

Das Life Cycle Assessment (LCA), durchgeführt vom Fraunhofer Institut, zeigt, dass das Unternehmen und sein Produkt in die richtige Richtung gehen. Fairphone-Besitzer haben bereits hunderte DIY-Reparaturen durchgeführt. Es wird bestätigt, dass durch die Reparierbarkeit auf fünf Jahre gesehen die CO2-Emissionen um rund 30 Prozent gesenkt werden können. 

CO2-neutraler Mobilfunkanbieter

„Als erster Mobilfunker Österreichs sind wir seit Anfang 2015 ein völlig CO2-neutrales Unternehmen. Wir haben unsere Hausaufgaben für die Umwelt und Gesellschaft gemacht. Das Fairphone gibt unseren Kunden die Möglichkeit, sich jetzt auch beim Smartphone für einen nachhaltigen Lebensstil zu entscheiden“, sagt T-Mobile CEO Andreas Bierwirth. „Wir sind sehr stolz, als einer der ersten Anbieter weltweit das Fairphone anbieten zu können und die Bewegung hinter Fairphone zu unterstützen.“ Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitsstrategie von T-Mobile unter http://nachhaltig.t-mobile.at.

Das Fairphone ist bei T-Mobile seit März 2016 ab 0 Euro Anzahlung in allen Shops, im Online-Shop und bei ausgewählten Partnershops für Privat- und Businesskunden erhältlich. Bei T-Mobile wird mit der Auslieferung der Geräte mit neuem Rückenteil Mitte November gestartet. Für bestehende Fairphone 2-Nutzer steht die neue Rückseite in Kürze zum Kauf bereit.

Bewegung für faire Elektronik
Das niederländische Unternehmen Fairphone treibt eine Bewegung voran, die zum Ziel hat, die Elektronikindustrie von innen heraus zu verändern. Durch die Herstellung eines Smartphones, bei dem soziale und ökologische Werte an erster Stelle stehen, führt das Unternehmen einen Dialog über die Produktion und erzeugt eine Nachfrage für fair produzierte Elektronik. Das Ziel ist es, das Bewusstsein der Menschen zu schärfen und die Industrie zu einem verantwortungsvolleren Handeln zu motivieren. Fairphone konzentriert sich auf vier Kernbereiche, um Herausforderungen in der Lieferkette anzugehen: Bergbau, Design, Produktion und Lebenszyklus. Schritt für Schritt prägt das Unternehmen einen positiven Wandel, indem es verschiedene Projekte in jedem dieser vier Bereiche entwickeln. Weitere Informationen unter https://www.fairphone.com/de/unsere-ziele/

Bas van Abel, CEO Fairphone, sagt: “Wir freuen uns, mit der Veröffentlichung der neuen Gehäuse für das  Fairphone 2, den nächsten Schritt hin zu faireren und dauerhafteren Elektronikprodukten machen zu können. Es ist ebenfalls eine weiterer Schritt in der Partnerschaft mit T-Mobile Österreich, auf die wir sehr stolz sind. Zusammen wollen wir das aufgefrischte Fairphone 2 an ein neues Publikum heranbringen und dazu einladen, der Gemeinschaft von über 110.00 Fairphone-Besitzern beizutreten.”

Rückfragen & Kontakt:

T-Mobile Austria GmbH
Barbara Holzbauer, MA
Pressesprecherin Unternehmen
Tel.: 0676 8200 6017
E-Mail: barbara.holzbauer@t-mobile.at

Fairphone
Judith Werdin
Muxmäuschenwild
Tel.: +49 30 755 66 794
E-Mail: fairphone@muxmäuschenwild.de

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NTM0002