Immer mehr Lust auf Mobile Shopping

Aktuell kaufen 59% der Österreicher via mobilem Endgerät ein. Das ist ein Anstieg um 12% innerhalb eines Jahres.

Wien (OTS) - Die Shoppingtempel von heute erreicht man ohne Parkplatzsuche und immer öfter über das mobile Internet. 59% der Österreicher kaufen bereits via Smartphone ein und sind damit voll im Trend.

Mobile Shopping hat innerhalb eines Jahres um 12% zugelegt. So waren es im Vorjahr noch 47%, die ihren Einkauf per mobilem Endgerät erledigten. Und nicht nur beim Shopping ist die rasante Entwicklung der mobilen Internetnutzung deutlich - auch die Anzahl der User von Mobile Banking stieg zuletzt von 48% auf gleich 61%.

Zu diesem Ergebnis führte eine aktuelle Online-Umfrage der ING-DiBa Austria im Rahmen der ING International Survey.

Frauen kauften viel mehr Kleider, Männer viel mehr Elektronik

Waren es im Vorjahr noch 26% der Frauen, die Mode via Smartphone kaufen, so sind es 2016 bereits 37%. Im Durchschnitt kauft jeder dritte Österreicher (genau 34%) seine Kleidung mobil ein.

Ähnlich verhält sich die Entwicklung bei der Elektronik: hier waren es zuletzt 28% der Männer, die auf mobilem Wege einkauften - 2016 immerhin schon 36%. Hier sind es durchschnittlich 30%, die den Einkauf in den elektronischen Warenkorb am Smartphone legen.

Mobile Payment kommt langsamer in Fahrt

2015 gaben bei der Umfrage 18% der Befragten an, bereits Mobile Payment Apps zu verwenden. 2016 stieg der Anteil um 3% auf insgesamt 21%.

Und wenn schon Mobile Payment App, dann am liebsten von der eigenen Bank: 84% gaben an, dieser Lösung am meisten zu vertrauen.

Apps anderer Provider wie Google Wallet oder Apple Pay genießen hierzulande nur von 6% der Befragten das Vertrauen.

Relativ misstrauisch zeigen sich die Österreicher auch beim Kontaktlosen Bezahlen (NFC). 59% fühlen sich damit noch nicht sicher.

Anbieter arbeiten mit Hochdruck an mobilen Lösungen

„Die rasante Entwicklung beim Mobile Banking und Shopping hält Banken wie Handel in Atem. M-Commerce wird für viele zur Kernkompetenz und Überlebensfrage. Erfolgreich werden jene sein, die rasch agieren und in der Lage sind, einfache, schnelle und bequeme mobile Lösungen anzubieten“, meint Luc Truyens, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria.

Truyens geht davon aus, dass auch Mobile Payment kurz vor dem nächsten Wachstumssprung ist. „Viele haben die Lösungen bereits in der Schublade oder sind in der Endphase ihrer Entwicklung. Mit dem Angebot wird auch die Nachfrage steigen“, schließt er.

Über die Umfrage

Die Umfrage der ING-DiBa Direktbank Austria ist Teil der ING International Survey - einer Studienserie, die im Auftrag der ING Group regelmäßig verschiedene Aspekte rund um die Themen „Umgang mit und Wissen über Geld“ beleuchtet. Für die aktuelle Umfrage wurden vom Institut Ipsos online in 13 Ländern Europas (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, Türkei, Tschechien) knapp 13.000 Personen ab 18 Jahren befragt. In Österreich wurden 1.000 Personen befragt.

Über die ING-DiBa Austria

Die ING-DiBa Direktbank Austria www.ing-diba.at verwaltet in Österreich für über 525.000 Kunden insgesamt 7,9 Mrd. Euro an Retail Balances (Summe aus Einlagen von Privatkunden, Krediten an Privatkunden sowie verwaltetem Depotvolumen – Stand 12/2015).

Geboten wird ein konzentriertes Portfolio an Online-Produkten aus den Bereichen

Das neue, vollkommen digitale Girokonto samt Banking App wurde im Frühjahr 2016 eingeführt.

Mit über 180 Mitarbeitern am Standort Wien Galaxy Tower ist die Direktbank rund um die Uhr über Telefon, Post, Internet sowie via allen mobilen Devices (Smartphone, Tablet, etc.) erreichbar. Zudem ermöglicht ein Servicepoint in der Wiener Innenstadt den direkten Face-to-Face-Kontakt.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Hansal – Corporate Communications
andrea.hansal@ing-diba.at | www.ing-diba.at
+43 1 68000-50148

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | ING0003