Telekom Austria Group liegt mit Halbjahresergebnis über Markterwartungen

Wien (OTS) - - Im zweiten Quartal 2016 profitierten die Ergebnisse der Telekom Austria Group vor allem von der starken Entwicklung in Österreich sowie der Nachfrage nach datenzentrischen Leistungen und Festnetzprodukten in CEE

- Gruppenumsatzerlöse gesamt auf Pro-forma Basis1 nahezu stabil bei -0.2%; Gruppen-EBITDA im Jahresvergleich um 0,7% höher

- Exklusive Währungseffekte steigen die Gruppenumsatzerlöse und EBITDA um 2,6% und 4,7% im Jahresvergleich auf Pro-forma Basis*

- Weißrussland: Umsatzerlöse gesamt und EBITDA-Wachstum von 21,9% und 9,5% im Jahresvergleich in lokaler Währung im 2. Quartal 2016; 27,3% BYN-Abwertung im Jahresvergleich überschattet gute operative Ergebnisse in Weißrussland

- Negative Effekte aus der Abschaffung des Endkunden-Roamings in der EU per 30. April 2016 entsprechen bislang den Erwartungen und beschränken sich größtenteils auf Österreich

- Berichtete Umsatzerlöse gesamt wuchsen in Österreich, da bessere Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten den negativen Roaming-Einfluss mehr als ausglichen; 6,0% berichtetes EBITDA-Wachstum im Jahresvergleich reflektiert erfolgreiche Kosteneinsparungen

- Starke Entwicklung in Kroatien getrieben durch bessere Trends im Mobilfunk und anhaltendes Wachstum im Festnetz-Geschäft

- Nettoergebnis stieg im zweiten Quartal 2016 um 4,9% auf 82,4 Mio. EUR

Kundenzahlen in Tausend 1-6 M 2016 1-6 M 2015 berichtet pro forma* +/- in % RGUs** 5.608,7 5.461,9 +2,7% Mobilkommunikationskunden 20.481,8 20.573,5 -0,4% - Vertragskunden 14.845,2 14.539,1 +2,1% - Prepaid-Kunden 5.636,6 6.034,4 -6,6% Finanzkennzahlen in Mio. EUR nach IFRS Umsatzerlöse Gesamt 2.040,1 2.065,1 -1,2% EBITDA 663,6 670,1 -1,0% Betriebsergebnis 231,7 257,0 -9,8%

* Pro forma Zahlen beinhalten Effekte aus M&A-Transaktionen der letzten 12 Monate
** Revenue Generating Units (Festnetz Sprache, Festnetz Breitband, Festnetz TV)

“Bereits das dritte Quartal in Folge liegen wir mit dem Ergebnis über den Markterwartungen. Während Umsatz und EBITDA aufgrund geänderter Berichterstattung zurückgehen, verzeichnen wir einen gruppenweiten Anstieg unserer Kundenbasis. Unter Berücksichtigung der M&A-Aktivitäten wächst der Umsatz um 2,3% und das EBITDA um 1,3%. Da sich das Markumfeld in der ganzen Branche weiterhin stark verändern wird haben wir die Investitionen um fast 20% angehoben, um zukünftiges Wachstumspotential auszuschöpfen“, so Alejandro Plater, CEO Telekom Austria Group.

Die Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2016 spiegeln sowohl operative Entwicklungen als auch Sondereffekte und die Auswirkungen der folgenden jüngsten Fusionen und Übernahmen wider, mit denen die Marktposition in den Ländern gestärkt werden soll, in denen die Telekom Austria Group tätig ist:

- Die Übernahme des Festnetz-Entbündlers Amis in Slowenien und Kroatien, konsolidiert zum 1. September 2015.

- Die Übernahme des Festnetzbetreibers Blizoo in Bulgarien, konsolidiert zum 1. Oktober 2015.

- Die Fusion von Vip operator in der Republik Mazedonien und dem dritten Betreiber im Land, ONE, konsolidiert zum 1. Oktober 2015.

Das Ergebnis beinhaltet Sondereffekte im Umsatz in Höhe von -2,1 Mio. EUR (1–6 M 2015: +28,6 Mio. EUR) und im EBITDA in Höhe von +7,0 Mio. EUR (1–6 M 2015: +25,3 Mio. EUR). Davon hatte ein Sondereffekt in Höhe von 20,0 Mio. EUR in Slowenien im Jänner 2015 den größten Einfluss (inkludiert in den sonstigen betrieblichen Erträgen).

Die gesamten Effekte aus der Währungsumrechnung beliefen sich im ersten Halbjahr 2016 im Umsatz auf insgesamt negative 54,5 Mio. EUR und im EBITDA auf negative 26,1 Mio. EUR. Die negativen Effekte aus der Abschaffung des Endkunden-Roamings in der EU per 30. April entsprachen den Erwartungen und waren hauptsächlich Österreich zuzuschreiben, während die Effekte in Bulgarien, Kroatien und Slowenien noch weitgehend vernachlässigbar waren.

Im ersten Halbjahr 2016 verzeichnete die Telekom Austria Group einen leichten Rückgang an Mobilfunkkunden, da Zuwächse in Österreich und Slowenien die Rückgänge in den anderen Segmenten nicht ausgleichen konnten. Im Allgemeinen ist auf den CEE-Märkten ein Trend von Prepaid- zu Postpaid-Angeboten zu beobachten. Die Anzahl Umsatz generierenden Einheiten (RGUs) im Festnetzgeschäft stieg um 2,7% im Jahresvergleich – hauptsächlich getrieben durch Bulgarien, Kroatien und Slowenien.

Der Gesamtumsatz der Gruppe sank im Jahresvergleich um 1,2% (berichtet: +2,3%), in erster Linie durch den 20,0 Mio. EUR Sondereffekt in Slowenien im Jahr 2015. Wachstum in Österreich, Kroatien und der Republik Serbien wurde durch niedrigere Gesamtumsätze in Bulgarien, Weißrussland, Slowenien und der Republik Mazedonien ausgeglichen.

Die Kosten und Aufwendungen der Gruppe wurden im ersten Halbjahr 2016 im Jahresvergleich um 1,3% auf 1.376,4 Mio. EUR reduziert (berichtet:
+2,8%). Die Restrukturierungsaufwendungen beliefen sich im ersten Halbjahr 2016 auf 0,9 Mio. EUR, verglichen mit 9,2 Mio. EUR im Vergleichszeitraum. Dieser Rückgang war auf eine größere Anzahl freigestellter Mitarbeiter zurückzuführen, die wieder Teil der Belegschaft sind und die den negativen Effekt aus einer Zinsanpassung ausglichen.

Das EBITDA der Gruppe ging im ersten Halbjahr 2016 im Jahresvergleich um 1,0% zurück (berichtet: +1,3%), was ausschließlich dem oben erwähnten Sondereffekt in Slowenien zuzuschreiben war.

Die Abschreibungen erhöhten sich um 4,5% im Jahresvergleich (berichtet: +9,0%) auf 431,9 Mio. EUR, hauptsächlich getrieben durch Österreich. Dieser Anstieg stammte aus der Abschreibung von Sachanlagen im 2. Quartal 2016 sowie Spektrumlizenzen, deren Laufzeit im 1. Quartal 2016 begannen. Insgesamt ergibt sich daraus ein Rückgang des Betriebsergebnisses von 9,8% im Jahresvergleich (berichtet: -10,5%) auf 231,7 Mio. EUR.

Das berichtete Finanzergebnis sank von negativen 74,5 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2015, getrieben durch niedrigere Zinsaufwendungen für Finanzverbindlichkeiten, auf negative 48,8 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2016. Die berichteten Ertragsteuern stiegen um 47,2% im Jahresvergleich auf 19,5 Mio. EUR. In Summe führte dies im ersten Halbjahr 2016 zu einem Rückgang des berichteten Nettoergebnisses im Jahresvergleich um 4,6% auf 163,4 Mio. EUR.

Weitere Informationen und Detailergebnisse zu den einzelnen Märkten:
http://www.telekomaustria.com/de/ir/quartalsergebnisse

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Perotti, Pressesprecher
Telekom Austria Group
+43 664 66 34360
andreas.perotti@telekomaustria.com

Barbara Grohs, Leiterin Konzernkommunikation
Telekom Austria Group
+43 664 66 39693
barbara.grohs@telekomaustria.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | TEL0951