Tipps vom Experten: Wie man die digitalen Herausforderungen rockt

Musikbranche kann der Wirtschaft als Vorbild für die digitale Transformation dienen – „Rock-Professor“ stellte in Wien Lösungsansätze vor

Jetzt sind wir mit einer praktisch unendlichen Liste an Innovationen – von der Zustellung per Drohne bis zur Gesichtserkennung – konfrontiert. Und jede Veränderung wirkt wie ein Wolf, der uns fressen will. Aber das ist schon in Ordnung.
Salva López, Professor an der ESADE Business School (Barcelona)

Wien (OTS) - Die Musikindustrie ist schon seit vielen Jahren mit Veränderungen durch neue Technologien konfrontiert und kommt inzwischen gut damit zurecht. Was andere Branchen davon lernen können, hat Salva López, Professor an der ESADE Business School (Barcelona) und selbst Musiker, im Rahmen eines VIP-Events der Networking-Reihe „Digital Business Trends“ von APA – Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one) gestern, Mittwochabend, in Wien erklärt. Die Veranstaltung fand im neu renovierten Concordia Schlössl statt.

Die Musikindustrie sei schon mit vielen Neuerungen konfrontiert worden: Mal hieß es, dass das Radio die ganze Branche zerstört, dann wieder, dass durch die Möglichkeit, Musik aufzunehmen, niemand mehr zu Live-Auftritten kommen würde. Vor wenigen Jahren versetzten Streaming und Co. den Sektor in Angst. „Jetzt sind wir mit einer praktisch unendlichen Liste an Innovationen – von der Zustellung per Drohne bis zur Gesichtserkennung – konfrontiert. Und jede Veränderung wirkt wie ein Wolf, der uns fressen will. Aber das ist schon in Ordnung.“, so López, der bei seinem Vortrag, beziehungsweise seinem Auftritt, mit rockigen Sounds statt Statistiken punkten konnte.

Erfolgreiche Bands sind laut dem Spanier nicht nur Freunde, die Spaß haben, sondern Unternehmen, die Meister im Erzeugen von Emotionen sind und deshalb auch Fans statt Kunden haben. Echte Rockstars hätten ein Team hinter sich, das einerseits hohe Leistungen bringt und andererseits perfekt zusammenarbeitet. „Bei den verschiedenen Abteilungen im Unternehmen ist das oft nicht so“, sagte López. Erfolgreiche Musiker hätten auf neue Technologien jedenfalls rasch reagiert. Als Beispiele dafür nannte der Buchautor und Singer-Songwriter die Band U2. Sie habe bereits vor mehr als 20 Jahren Multimedia-Elemente eingebunden, später dann 3D-Filme produziert und auch sonst viele Dinge ausprobiert, um Emotionen zu erzeugen.

Fans sind freudige Verbreiter der Botschaft

Die Pop-Rocker von Coldplay seien ebenfalls ein Paradebeispiel, wie man die digitale Transformation bestmöglich nutzt: Live-Konzerte wurden nicht nur kostenlos auf YouTube übertragen, man habe auch die Zuseher eingebunden. Einerseits konnte zwischen verschiedenen Perspektiven gewählt werden, andererseits war es möglich, digitale Schmetterlinge zu basteln, die dann live über die Bühne flatterten. Wer das machte und seinen Schmetterling auf Facebook teilte, brachte wiederum seine Freunde dazu, sich das Konzert online anzuschauen. So wurde aus einem Event in einem abgeschlossenen Raum ein weltweites Ereignis. Die Fans fungierten als kostenlose und freudige Verbreiter der Botschaft.

Früher habe es zwischen den Veröffentlichungen der Alben wenig Kontakt zwischen Bands und ihren Anhängern gegeben, jetzt sei es möglich, seinen Idolen über soziale Medien ständig nahe zu sein. „Dadurch ist uns die Musik unserer Lieblingsgruppen viel näher“, so López. Außerdem hätten es viele Musiker verstanden, die Kreativität ihrer „Kunden“ anzuzapfen und mit ihnen in einen Dialog zu treten sowie Plattformen zu bespielen, die die Fans mögen. „Dementsprechend sollten auch Unternehmen keine Festungen entwickeln und dann die Kunden dorthin führen wollen“, erklärte der Experte.

Er hält neue Technologien für sexy, weil man damit relativ einfach Emotionen hervorrufen könne – und Emotionen seien enorm wichtig. „Ein großer Teil der Harley Davidson-Fahrer hat ein Harley-Tattoo. Wie viele ihrer Kunden haben ihr Logo tätowiert?“, strich er die Bedeutung hervor. Musiker würden sich sehr gut überlegen, wie sie ein Konzert beginnen oder beenden und welche Emotionen sie dabei hervorrufen. Das sollten auch Unternehmen berücksichtigen. Denn „Emotionen sind die Tinte mit der Erinnerungen geschrieben werden.“

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7933/


Videorückblick


Über Digital Business Trends:

Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von APA – Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one) organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen.

Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen.


Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind:

Premium Partner:
ING-DiBa www.ing-diba.at
NAVAX Unternehmensgruppe www.navax.com

Wissenschaftlicher Partner:
Technische Universität (TU) Wien www.tuwien.ac.at

Classic Partner:
A1 Telekom Austria AG www.a1.net
CMS Reich-Rohrwig Hainz www.cms-rrh.com
Dimension Data Austria GmbH www.dimensiondata.com
Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG www.sparkasse.at/erstebank
Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) www.feei.at
GroupM www.groupm.com
IBM Österreich www.ibm.com/at/de
STRG.AT www.strg.at  
Werbeplanung.at Verlags GmbH www.werbeplanung.at
Wirtschaftskammer Österreich www.wko.at

Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen:
Facebook: www.facebook.com/digitalbusinesstrends
Twitter: www.twitter.com/dbt_at
YouTube: www.youtube.com/DigitalBizTrends

Rückfragen & Kontakt:

APA – Austria Presse Agentur
Barbara Rauchwarter
Unternehmenssprecherin
Leiterin Marketing & Kommunikation
Tel.: +43 (0)1 36060-5700
barbara.rauchwarter@apa.at
Web: www.dbt.at

styria digital one
Alexis Johann
Geschäftsführung
Tel.: +43 (0)1 601 17 254
alexis.johann@sdo.at
Web: www.dbt.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | APR0002