Patientendaten, CAD-Pläne, Patente auf eBay-Festplatten

Datenretter Attingo warnt: 28% der gebrauchten Festplatten enthalten sensible Daten

Wien (OTS) - Sowohl sensible Patientendaten von einer Kinderärztin als auch von einer Gemeinschaftspraxis für Interne Medizin konnte Datenretter Attingo bei der Überprüfung von gebrauchten Festplatten finden, die über die Marktplattform eBay für das hauseigene Ersatzteillager eingekauft worden waren. Beide Festplatten waren praktisch nicht gelöscht und enthielten die gesamte Verwaltung der Ordinationen mit Patientendaten, Röntgenbildern, Befunden, Verschreibungen und Abrechnungen. Gemäß Datenschutzgesetz ist richtiges Vernichten allerdings verpflichtend, der Eigentümer der Daten haftet dafür. "Das gilt auch, wenn der Datenträger gebraucht verkauft wird", warnt Ehrschwendner. Daher bietet Attingo neben den Recovery Services auch die Verifikation gelöschter Datenträger an.

Patientendaten, Patente, CAD-Pläne auf eBay-Festplatten

"Es ist unglaublich, wie verantwortungslos mit gebrauchten Datenträgern umgegangen wird", berichtet Attingo-Geschäftsführer Nicolas Ehrschwendner. Neben sensiblen Informationen aus dem Gesundheitsbereich wurden auch Konstruktionspläne und Patente von einem internationalen Zulieferer für Werkzeughersteller, CAD-Dateien eines Photovoltaikherstellers, die Zugangsdaten zu einem Web-Portal sowie private Fotos oder Diplomarbeiten gefunden.

Statistik "Löschverhalten 2014"

Attingo analysiert das Löschverhalten von alten Datenträgern und hat heuer rund 100 Festplatten anonym über eBay gekauft. Alarmierend -nur ein Teil der Informationen wurde durch Rekonstruktion zum Vorschein gebracht, während die meisten gefundenen Daten direkt lesbar waren: "Sobald ein Käufer die Festplatte an einem PC ansteckt, hat er Zugriff auf die Informationen - einem potenziellen Missbrauch sind Tür und Tor geöffnet", betont Ehrschwendner. Insgesamt wurden im Jahr 2014 auf 28 Prozent der analysierten Festplatten Daten gefunden.

Restloses Löschen für Laien technisch fast unmöglich

Die Datenvernichtung und die fachgerechte Entsorgung von Festplatten sind in der Praxis ein Stiefkind in den Unternehmen. Nicht ohne Grund, denn restloses Löschen ist technisch fast unmöglich und wird auch von anerkannten Löschprogrammen kaum vollständig bewältigt. Der sicherste Weg ist tatsächlich der Shredder, Erhitzen auf 800 Grad in Spezialöfen oder der Gang zum Spezialisten.

Verifikation von gelöschten Datenträgern

Deshalb bietet Attingo zusätzlich zur Datenwiederherstellung auch die Verifikation gelöschter Festplatten an, vor allem für Banken, im Gesundheitssektor und im öffentlichen Dienst. "Kunden sind schockiert, dass vertrauliche Daten auf vermeintlich gelöschten Festplatten rekonstruiert werden können", so Ehrschwendner. "Nur die Verifikation der internen Prozesse zur Datenvernichtung gibt Sicherheit - und das betrifft alle, von Konzernen bis zu KMU".

Ausführlicher Text finden Sie unter:
http://www.attingo.at/ebay2014.html

Rückfragen & Kontakt:

Attingo Datenrettung GmbH
Dipl. Ing. Nicolas Ehrschwendner
Weimarer Strasse 90
1190 Wien
01 / 236 01 01
ne@attingo.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | ATI0001