Wetterdienst der Königsklasse: UBIMET liefert Expertenwissen und Technologie für die Formel 1

Wien (OTS) - Nicht nur die FIA und die Rennteams haben bei einem Formel-1-Rennen alle Hände voll zu tun. Auch das österreichische Unternehmen UBIMET, Kompetenzzentrum für Meteorologie und Unwetterwarnungen, ist bei jedem Rennen mit einem eigenen Team und rund 1.000 Kilogramm Ausrüstung vor Ort. Innerhalb der jeweils sechstägigen Renneinsätze werden etwa 7.200 Radarbilder sowie während der Rennsessions mehr als 1.400 Seiten an Daten ausgewertet und in Echtzeit zu Wettervorhersagen verarbeitet. Die Rennteams bekommen damit im Minutentakt aktualisierte Wetterdaten und -prognosen, die eine wichtige Entscheidungsgrundlage für Materialauswahl und Strategie darstellen.

Elf von 19 Rennen der Formel-1-Saison sind bestritten. Nach einer kurzen Verschnaufpause starten die Fahrer am 24. August in Belgien erneut durch. Doch nicht nur die Teams und die FIA arbeiten an diesen Tagen mit Hochdruck, auch die Meteorologen und Techniker von UBIMET, einem unabhängigen und international agierenden Kompetenzzentrum für Meteorologie und Unwetterwarnungen, begleiten den Rennzirkus seit Beginn der Saison 2014.

Wetterprognosen: Entscheidend für die Auswahl von Material und Strategie

Denn das Wetter hat nicht nur Auswirkungen auf das Fahrverhalten, sondern auch auf die Auswahl des Materials und die Strategie der Teams. So steht bereits am Mittwoch vor jedem Rennen eine Prognose für die gesamte Woche zur Verfügung, die laufend aktualisiert wird. Während eines Rennens werden die Daten und Prognosen - je nach Wetterlage - im Abstand weniger Minuten aktualisiert. Dazu werden 93 unterschiedliche Messwerte pro Minute verarbeitet.

Eigene Wettermodelle, neuer Ansatz bei der Messung

Für höchste Genauigkeit verwendet UBIMET bei allen Prognosen eigens entwickelte Modelle und Algorithmen in Kombination mit manuell erstellten Prognosen. So kann - durch das Zusammenspiel von ausgefeilter Technik und Expertenwissen der Meteorologen - höchste Präzision garantiert werden. Berechnet werden die Modelle im Minutentakt, wodurch die Vorhersagen punktgenau und in Echtzeit erfolgen. Eine große Neuerung stellt auch die Unterteilung der Rennstrecken in drei Abschnitte dar. Dieser Ansatz ermöglicht es, für jeden Streckenabschnitt eigene Daten und Prognosen zu liefern. Denn ist die Strecke in einem Abschnitt trocken, kann sie in einem anderen schon (oder noch) nass sein.

Dr. Michael Fassnauer, Geschäftsführer UBIMET GmbH: "Bei UBIMET spielen Forschung und Entwicklung eine zentrale Rolle. Unsere Modelle und Methoden werden ständig weiterentwickelt und verbessert, um sie an die Anforderungen unterschiedlicher Einsatzbereiche anzupassen -etwa für die Formel 1. Mit unseren eigenen Modellen, der Unterteilung der Strecke in Abschnitte und dem Zusammenspiel von gerechneten und manuell erstellten Prognosen, setzen wir neue Standards und können sehr tief ins Detail gehen. Denn in der Formel 1 hängt eine Vielzahl von Entscheidungen vom Wetter ab - und diese müssen in kürzester Zeit getroffen werden."

Live-Wetterinformationssystem onTRACK

Zugriff auf die Prognosen und Daten haben die Rennteams sowohl über das interne Informationssystem der FIA als auch über das von UBIMET entwickelte Live-Wetterinformationssystem onTRACK, das auf allen gängigen Endgeräten funktioniert. So können etwa Streckentemperatur, Luftdruck, Windverhältnisse, Sonneneinstrahlung oder Niederschlagswahrscheinlichkeit problemlos von überall abgerufen werden.

Eine Tonne Ausrüstung, 7.200 Radarbilder und rund 800.000 Messwerte pro Rennen

Um die Rennställe mit Wetterprognosen zu versorgen zieht das Team von UBIMET mit der FIA von Rennen zu Rennen. Mit dabei rund 1.000 Kilogramm Ausrüstung. Neben Wetterstationen, Radar, Funkmodems und Antennen sind auch mehrere Server für die Berechnungen vor Ort notwendig - immerhin werden von Dienstag vor dem Rennwochenende bis Sonntag nach dem Rennen täglich 25GB an Wetterdaten - dies entspricht der Speicherkapazität von 36 CDs verarbeitet und 1.440 Radarbilder erfasst. Seit Beginn der Saison wurden so bereits 1.391 Stunden an Messwerten verarbeitet, 13.745 Berechnungen durchgeführt und 336 Prognosen erstellt.

Steffen Dietz, Meteorologe UBIMET GmbH: "Techniker und Meteorologen arbeiten bei jedem Rennen sehr eng zusammen. Wir haben einen dichten Zeitplan, denn die Technik wird von uns selbst aufgebaut und getestet. Zudem ist es für die meteorologische Arbeit sehr wichtig, das Wetter in der jeweiligen Region zu verstehen, um exakte Vorhersagen liefern zu können. Das Hand in Hand von Technik und Expertenwissen ist daher bei unserer Arbeit eine Grundvoraussetzung."

Über UBIMET

UBIMET ist ein global führender Anbieter meteorologischer Prognosesysteme, Auskünfte und maßgeschneiderter Dienstleistungen. Bei allen Services legt UBIMET größten Wert auf Qualität und die Erfüllung von Kundenbedürfnissen.

24/7, an 365 Tagen im Jahr, werden Wettermodelle, Radar- und Satellitenbilder von Hochleistungsrechensystemen und Experten aus Meteorologie, Mathematik, Physik, Geowissenschaften, Biologie sowie Informatik ausgewertet und interpretiert. Dies führt zu leading-edge Lösungen, die Unternehmen dabei helfen in ihrer Branche effizienter, kostenbewusster und erfolgreicher zu arbeiten als ihr Mitbewerb. www.ubimet.com / www.uwz.at / www.wetter.tv

Rückfragen & Kontakt:

Lukas Gant
Head of Marketing UBIMET GmbH

Mag. Anna Steiner
Marketing Concepts & Copy Writer UBIMET GmbH
T: +43 (0)1 263 11 22 667
E-Mail: media@ubimet.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | OTD0003