Das Urheberrecht mitbestimmen. Wikimedia und Open Knowledge Foundation Austria rufen zur Teilnahme an EU-Konsultation auf

Wien (OTS) - Die Europäische Kommission ist aktuell damit beschäftigt, das Urheberrecht auf europäischer Ebene neu zu gestalten. Zu diesem Zweck wird sowohl Unternehmen, Vereinen als auch Einzelpersonen aller 28 EU-Staaten die Möglichkeit eingeräumt, bis zum 5. Februar 2014 im Rahmen einer Konsultation ihre Meinung zum Recht an geistigem Eigentum zu äußern.

Wikimedia Österreich und die Open Knowledge Foundation Austria sind Organisationen, die sich für freies Wissen und dessen Verbreitung einsetzen. Deshalb nützen sie diese Konsultation, um ihre Bedenken gegen jegliche gesamtgemeinschaftliche Verschärfung der bestehenden Urheberrechtsbestimmungen zum Ausdruck zu bringen. Sie sind davon überzeugt, dass ein freier Zugang zu Wissen für die Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden soll. Dies gilt insbesondere für wissenschaftliche Forschung und kulturelles Erbe, welche vorwiegend von öffentlicher Hand finanziert werden, frei und uneingeschränkt für die Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden sollte. Die Entwicklungen im digitalen Zeitalter sollen von einem modernen UrheberInnenrecht begleitet und gestaltet werden. Ein fairer Interessenausgleich soll dabei zwischen UrheberInnen und VerwerterInnen, sowie innerhalb der Gesellschaft hergestellt werden. Die Europäische Union sollte im Hinblick auf die restriktivste Urheberrechtsgesetzgebung und -durchsetzung keine Vorreiterrolle einnehmen. Im Gegenteil: Sie sollte die klassischen europäischen Werte der Freiheit und Gleichheit auch im Hinblick auf Urheberrechte hochhalten.

Aus diesem Grunde laden die Open Knowledge Foundation Austria und Wikimedia Österreich gemeinsam dazu ein, sich im Rahmen einer Reform des Urheberrechts an der laufenden Konsultation der EU-Kommission zu beteiligen. Die Konsultation läuft noch bis zum 5. Februar 2014. Die zwei Organisationen bieten dafür eine Ausfüllhilfe der gesamten 80 Fragen an:
http://youcan.fixcopyright.eu/en/full/?guide=wikimedia

Für Menschen mit weniger Zeit gibt es die Alternative, nur jene Fragen zu beantworten, von denen sie direkt betroffen sind:
http://youcan.fixcopyright.eu/#persona-questionsx

Europa ist eine Wertegemeinschaft, deren Ziel das friedliche und freie Zusammenleben aller Europäerinnen und Europäer ist. Lassen wir uns unsere Freiheit nicht nehmen, treten wir für liberale Urheberrechtsgesetze jetzt ein.

Über Wikimedia Österreich

Wikimedia ist eine weltweite Bewegung zur Förderung Freien Wissens. Wie die Wikipedia ist sie aus ehrenamtlichem Engagement entstanden, um das Wissen der Menschheit frei zugänglich zu machen. Die Freie Enzyklopädie Wikipedia ist das erste und erfolgreichste von vielen Projekten innerhalb der Wikimedia-Familie. Insgesamt sind mehr als 30 Millionen Artikel in über 280 Sprachen abrufbar.
Der unabhängige und gemeinnützige Verein Wikimedia Österreich setzt sich seit der Gründung im Jahr 2008 für die Förderung Freien Wissens im Allgemeinen und der Wikmedia-Projekte im Speziellen in unserem Land ein.

Über die Open Knowledge Foundation Austria

Die Open Knowledge Foundation setzt sich für die Veröffentlichung, Nutzung und Wiederverwendung von offenem Wissen ein. Um diese Ziele voran zu treiben arbeiten wir an Technologien, die eine größere Transparenz des öffentlichen Lebens ermöglichen und mehr Beteiligung von Bürgern gewährleisten. OKFn Österreich vereint Expertise aus verschiedenen Disziplinen und Institutionen, wie der Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und der Verwaltung. Mit diesem interdisziplinären Ansatz hoffen wir, einfache Lösungen für komplexe Themen zu finden, um eine offene und transparente Gesellschaft zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Wikimedia Österreich
Dipl.rer.com. Claudia Garád
Geschäftsführerin
0699-141 28 615
claudia.garad@wikimedia.at

Open Knowledge Foundation Austria
office@okfn.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0010