Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) vergibt Wissenschaftspreise im Bereich Informatik

Wien (OTS) - Morgen, am 3. Dezember, werden im Rahmen der iiWAS-Konferenz in Wien der diesjährige OCG Förderpreis, der OCG Förderpreis FH und der Heinz Zemanek Preis verliehen / Für die beiden OCG Förderpreise des kommenden Jahres laufen bereits die Einreichfristen bis zum 17. Jänner 2014

Junge WissenschafterInnen der Informatik und fachverwandter Bereiche dürfen sich morgen über hoch dotierte Preise freuen: Mit der Ausschreibung und Verleihung unterschiedlicher Förderpreise für DiplomandInnen und DissertantInnen unterstützt die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) den heimischen wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich Informatik und fachverwandten Gebieten. Gefördert werden jährlich hervorragende FH-Diplom-, FH-Magister- bzw. FH-Master-Arbeiten von Studierenden auf Fachhochschulen bzw. Diplom-, Magister oder Master-Arbeiten Studierender auf Universitäten. Der Heinz Zemanek-Preis wird alle zwei Jahre für hervorragende Dissertationen verliehen. Die beiden OCG Förderpreise sind jeweils mit Euro 2.000, der Heinz Zemanek Preis mit Euro 5.000 dotiert. Die eingereichten Arbeiten werden von einer externen, aus ExpertInnen bestehenden Jury bewertet und ausgewählt.

Heinz Zemanek Preis 2012

Preisträger: Dr. Thomas Würthinger, Johannes Kepler Universtität Linz
Arbeit: "Dynamic Code Evolution for Java" (Dissertation)

Die in der Arbeit entwickelten Techniken erlauben eine Veränderung von Computerprogrammen zeitgleich mit deren Ausführung. Dadurch können Server-Anwendungen, ohne eine Ausfallszeit des Servers in Kauf nehmen zu müssen, aktualisiert werden. Die Programme können schneller entwickelt werden, weil neue Funktionalitäten auch ohne Neustart sofort ausprobiert werden können. Der im Rahmen der Forschungsarbeiten erstellte Prototyp, der die dynamische Veränderung von Java-Programmen erlaubt, ist als quelloffene Software frei verfügbar und wird bereits von zahlreichen Java-Programmierern eingesetzt. Es existieren auch konkrete Pläne für die Aufnahme in die Hauptversion von Java.

Thomas Würthinger machte schon sehr früh mit der OCG Bekanntschaft: Er wurde bereits im Jahr 2001 beim Jugendinformatikwettbewerb ausgezeichnet. Später wurde er von Prof. Gerald Futschek für die Teilnahme an der Internationalen Informatikolympiade (IOI) trainiert. Bereits als Schüler besuchte er Vorlesungen an der Johannes Kepler Universität Linz. Bei seinem späteren "Doktorvater" Prof. Hanspeter Mössenböck lernte er die Technik des Übersetzerbaus und wurde in die Kollaboration des Instituts für Systemsoftware mit Oracle eingebunden. Heute ist er Leiter der Forschungsgruppe Oracle Labs Austria an der JKU Linz, mit der er die beschleunigte Ausführung von Programmen erforscht.

"Prof. Heinz Zemanek ist als Vorbild für mich und die gesamte Forschungsgruppe Oracle Labs Austria ein besonderer Ansporn, von Österreich aus international relevante Forschung im Bereich der Informatik zu betreiben. Ich blicke mit großem Respekt auf die bisherigen Preisträger zurück und empfinde es als besondere Ehre in dieser Liste zu stehen", freut sich Thomas Würthinger über die Auszeichnung des Heinz Zemanek Preises 2012. Insgesamt wurden 31 Arbeiten eingereicht.

OCG Förderpreis 2013

Preisträger: DI Michael Morak, Technische Universität Wien Arbeit: "dynASP - A Dynamic Programming-based Answer Set Programming Solver"

Computer benötigen zum Lösen eines Problems eine "Schritt-für -Schritt"-Anleitung in Form eines Programms. Macht der Programmierer hierbei einen Fehler, so wird der Computer auch das Problem nur fehlerhaft lösen. Viel einfacher wäre es, dem Computer das Problem zu sagen ("deklaratives Programmieren") und der Computer denkt sich selbstständig einen Schritt-für-Schritt-Lösungsweg aus, erklärt Michael Morak seine Arbeit. "In meiner Arbeit wurde ein Ansatz entwickelt, der diese Techniken verbessert." Die Arbeit untersucht die Bedeutung von Tree Decompositions (TDs) und dem theoretischen Konzept von "Treewidth" zur Entwicklung von Algorithmen. Zu diesem Zweck wurden am praktischen Beispiel eines Answer Set Programming Solver-Algorithmus auf TD-Basis zuerst die theoretischen und praktischen Eigenschaften dieser Algorithmen untersucht und im Zuge dieser Tätigkeit ein allgemeines Framework zum Programmieren von Algorithmen auf TD-Basis erstellt. Damit können Tree Decompositions ohne großen programmatischen Aufwand für eine Vielzahl von Problemen eingesetzt werden. "Ich selbst lege einfach viel Wert darauf, wissenschaftlich zu arbeiten. Das bedeutet, jeden Schritt zwischen bereits Bekanntem und neuen Erkenntnissen klar zu dokumentieren und nachvollziehbar zu machen", argumentiert Michael Morak die Qualität seiner Arbeit. Insgesamt wurden 21 Arbeiten eingereicht.

OCG Förderpreis FH 2013

Preisträger: MSc Christian Backfrieder, FH Oberösterreich, Fakultät für Informatik, Kommunikation und Medien (Campus Hagenberg) Arbeit: "Analysis of an Adaptive Switching Point for LTE TDD by Dynamic System Level Simulations"

In der Arbeit "Analysis of an Adaptive Switching Point for LTE TDD by Dynamic System Level Simulations" wurde ein Mobilfunksimulator für den LTE (Long Term Evolution) Mobilfunkstandard entwickelt. Dieser dient als Instrument zur Gewinnung von Ergebnissen der definierten Untersuchung und beinhaltet eine Parametrierung des LTE-Datennetzes, durch welche die Netzkapazität oder Geschwindigkeit pro Benutzer erheblich verbessert werden kann und damit eine Kostenersparnis für die Netzbetreiber bringt. In der Simulation werden Aspekte wie Bewegung der Benutzer, Abschattung oder Mehrwegeausbreitung der übertragenen Signale modelliert. "Die Masterarbeit inkludiert eine umfangreiche Ergebnisanalyse, in der die Gewinne in Zahlen präzisiert und verdeutlicht werden", ergänzt Backfrieder den Mehrwert seiner Arbeit. "Ich fühle mich sehr geehrt, diesen einschlägigen Preis der OCG für mein Master-Projekt entgegen nehmen zu dürfen." Insgesamt wurden 8 Arbeiten eingereicht.

Preisverleihung:

Dienstag, 3. Dezember 2013
Palais Niederösterreich, Herrengasse 13, 1010 Wien, 20.15 Uhr (im Rahmen der iiWAS Konferenz)

Informationen zu den wissenschaftlichen Förderpreisen:

http://www.ocg.at/wissenschaftliche-wettbewerbe

Einreichfristen für die OCG Förderpreise 2014:

Für die beiden OCG Förderpreise laufen bereits die Einreichfristen bis zum 17. Jänner 2014.

Über die iiWAS:

Die iiWAS (Information Integration and Web-based Applications & Services) ist eine führende internationale Konferenz für WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus der Industrie, um neue Ideen, originelle Forschungsergebnisse und praktische Erfahrungen aus dem Bereich Informationsintegration und Web-basierter Anwendungen und Dienstleistungen auszutauschen. Sie findet heuer zum 15. Mal vom 2.-4. Dezember 2013 in Wien statt.

Über die OCG:

Die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Wissenschaft, IT-Anwendung, Lehre und Ausbildung sowie Unternehmen des IT-Bereichs und Einzelpersonen. Vereinsziel ist die Förderung der Informatik und IT unter Berücksichtigung ihrer Wechselwirkungen mit Mensch und Gesellschaft. Die OCG ist nach Qualitätsnorm ISO 9001:2008 für die Bereiche OCG Zertifikate, ECDL Zertifikate und Konferenzorganisation zertifiziert.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)
Kommunikation und Medien
Mag. Silvia Vertetics
0664/885 16 057
silvia.vertetics@ocg.at
www.ocg.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | OCG0002