CORRECTION - OGNOC: OGNO(C) fördert Qualitätskennzeichen für Mobiltelefone

Korrektur zu IKT_20131112_IKT0003

Vianen, Niederlande (OTS/PRNewswire) - In the news release, "OGNO(c) fördert Qualitätskennzeichen für Mobiltelefone" issued on 12 Nov 2013 09:06 GMT, by OGNOC over PR Newswire, we are advised by a representative of the company that the source should be "OGNOC", rather than "OGNO", as incorrectly transmitted by PR Newswire. Complete, corrected release follows:

Ethisch saubere Materialien garantiert

OGNO(c) wirbt für ein international anerkanntes Gütezeichen für Mobiltelefone. Dies würde dem Käufer garantieren, dass sein Telefon aus ethisch einwandfreien Materialien hergestellt ist. Das OGNO(c)-Logo stellt einen roten Fingerabdruck dar, der das Blut symbolisiert, das an elektronischen Geräten klebt, die aus ethisch unsauberen Materialien hergestellt wurden.

OGNO(c) ist ein Anagramm von Congo (dt. Kongo). Das afrikanische Land beherbergt die weltweit grössten Koltan-Vorkommen, ein Material, das zur Herstellung der Chips benötigt wird, die das Herzstück eines jeden Mobiltelefons darstellen. Derzeit herrscht im Osten der Demokratischen Republik Kongo Krieg, weil die Rebellen den Abbau von Koltan und Gold unter Anwendung extremer Gewalt und auf Kosten der lokalen Bevölkerung kontrollieren. Die Geldbeträge in Millionenhöhe, die dadurch eingenommen werden, werden dann wieder für Waffen ausgegeben, dank denen die Rebellen das Gebiet weiter unter Kontrolle halten können.

Das OGNO(c)-Konzept wurde von Malcolm Kratz, Cynthia Oegema, Leonie Vlaar und Lois Stolwijk, Studenten an der Kunsthochschule Utrecht, entwickelt. Ziel ist es, die weltweite Aufmerksamkeit auf die schrecklichen Umstände zu lenken, unter denen die kongolesische Bevölkerung in den Koltan- und Goldminen ausgebeutet wird. Laut Kratz stehen die Chancen gut, dass Zwischenhändler solche "Konflikt-Materialien" umgehen, wenn der Verbraucher keine Mobiltelefone wünscht, die mit zweifelhaften Materialien hergestellt wurden. Die grossen Marken wie Apple, Samsung und Nokia hätten zu grosse Angst vor einem Image-Schaden, so Kratz.

Spiel für iPhone

Um Werbung für OGNO(c) zu machen, haben die vier Studenten ein komplexes Spiel entwickelt, das für iPhone, iPod und iPad heruntergeladen werden kann. Darin müssen die Spieler so viel Gold und Koltan wie möglich aus einem kongolesischen Fluss gewinnen. Dann müssen sie im Dschungel Affen als Nahrung schiessen. Im nächsten Level befinden sich die Spieler in einer Fabrik in China, in der sie mit den im Kongo gewonnen Materialien Mobiltelefone herstellen.

Der Schwierigkeitsgrad nimmt mit jedem Level zu und die Spieler können kostengünstige Upgrades kaufen, mit denen sie auf einfache Weise mehr Punkte sammeln können. Das Spiel soll spielerisch auf die informative http://www.ognocapp.com -Website aufmerksam machen, auf der der Missbrauch im Zusammenhang mit Mobiltelefonen erklärt wird.

Für einen guten Zweck

OGNO(c) spendet 25 der Download-Einnahmen an War Child, eine Organisation, die derzeit auch im östlichen Kongo aktiv ist. Die gespendete Summe wird auf der Facebook-Seite von OGNO(c) (https://www.facebook.com/Ognoc) bekannt gegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Malcolm Kratz, +31(0)631046400, malcolm@ognocapp.com;
Cynthia Oegema, +31(0)623331319, cynthia@ognocapp.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | PRN0010