Experten: Unternehmens-IT kann von Cloud und Co. profitieren

Einbindung externer Partner bringt auch Vorteile - IT-Abteilungen sollten eigene Leistungsgrenzen neu definieren - Podiumsdiskussion beleuchtete Thema

Wien (OTS) - Die IT-Abteilungen stehen unter Druck: Denn im Cloud Computing-Zeitalter sind Mitbewerber nur einen Mausklick entfernt. Warum sich das aber als Glücksfall erweisen könnte, haben Experten gestern, Donnerstagabend bei einer Podiumsdiskussion der APA-E-Business-Community in Wien erklärt.

"Durch die Auslagerung von nicht geschäftskritischen Bereichen werden Ressourcen für die dem Unternehmen wichtigen Bereiche frei", so Alexander Falchetto von der APA-IT. Die Cloud belebe den Markt. Allerdings sei der Aufwand enorm, auch wenn es vordergründig einfacher aussehe. Man denke an die Koordination der Datenströme oder rechtliche Belange. Der Anspruch an IT-Techniker steige ebenfalls.

Neben agilen Methoden billigt der Experte dem Trend zur Cloud kurzfristig den größten Einfluss zu. Die Themen Social Web, Big Data und Mobile hätten zwar Auswirkungen darauf, wie private und berufliche Anwender mit IT umgehen, würden aber die IT-Organisationen nicht massiv ändern. "Sie sind dafür gut aufgestellt", so Falchetto.

Neue Kompetenzen notwendig

Allerdings würden die IT-Abteilungen künftig zusätzliche Kompetenzen brauchen, um Innovationen hervorzubringen, so A Min Tjoa von der Technischen Universität (TU) Wien. Grund dafür sei der Trend zur Vernetzung. "Verschiedene Fähigkeiten in einem Team zusammenzuschließen, ist essenziell für den Erfolg", so der Professor.

Mit der Cloud verliere die Fachabteilung ihr Kerngeschäft, dennoch werde es immer den Bedarf nach zentraler Koordination geben -freilich in einer anderen Form. Weiters sei eine Dezentralisierung von IT-Kompetenzen, dorthin wo Lösungskompetenz gefragt wird, zu erwarten.

"Externe Konkurrenz wird überschätzt"

Geschäftskritische Systeme werden kaum ausgelagert, Mail-Dienste und Co. hingegen schon, stellte auch Oliver Krizek vom Softwarespezialisten Navax fest. Ein klarer Trend sei, dass die IT-Mannschaften kleiner werden. "Das Schreckgespenst der externen Konkurrenz wird aber überschätzt", meint der Manager.

Die Cloud sei unter anderem für Firmengründer sehr interessant, da die großen Anfangsinvestitionen wegfallen. Bei großen Unternehmen müsse man sich das differenziert ansehen. Für die Anbieter rechne sich die Cloud tendenziell erst nach drei bis vier Jahren. "Die müssen da jetzt durchtauchen, weil ihnen die Butter auf dem Brot -die Lizenzeinnahmen - fehlt", so Krizek.

Die Abhängigkeit sei bei der Cloud ein großes Thema für die IT-Abteilungen. Man verliert Einfluss, sagte Peter Stolzlederer vom Systemintegrator NextiraOne. Viele Betriebe seien eher an einem Kompromiss interessiert: Bereiche nicht ganz auslagern, sondern bei sich "fremdbetreuen" zu lassen. "Selbst steuern ist etwas anderes als selbst betreiben", erklärte Stolzlederer.

Die Plattform

Soziale Netzwerke, mobiles Marketing und Software als Dienstleistung: Die IT-Welt dreht sich immer schneller. Die seit 2001 existierende E-Business-Community (EBC) hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Wissen über aktuelle Themen aus der Branche zu vermitteln und Geschäftskontakte zu erleichtern.
Veranstaltet von APA-MultiMedia, dem Partner für multimedialen Content und redaktionelles Outsourcing, bildet die EBC ein schlagkräftiges Netzwerk für erfolgreiches E-Business. Monatliche Veranstaltungen, bei denen sowohl Impulsreferate als auch Fachvorträge und Podiumsdiskussionen Platz haben, bilden die ideale Plattform für Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Die Partner-Unternehmen der E-Business-Community sind:

Weitere Bilder unter:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/4673

Rückfragen & Kontakt:

APA-E-Business-Community
Barbara Rauchwarter
Tel.: +43/1/360 60-5700
ebc@apa.at
Web: http://ebc.apa.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | MMM0001