Second Screen: Experten sehen Fernsehmarkt im Umbruch

Nutzung verändert sich dramatisch - TV-Sender in der Zwickmühle - "Sozialisierung" statt starrer Programmschienen

Wien (OTS) - Viele TV-Nutzer sind inzwischen parallel per Smartphone, Tablet-PC oder Laptop online. Sie diskutieren über das laufende Programm, rufen Produktinfos ab oder kaufen im Internet ein. Ob traditionelle Fernsehsender hier noch mitmischen können, welche Chancen diese Entwicklung für die Werbebranche bietet, und ob nicht doch am Ende die "Zero-TV-Generation" steht, haben gestern, Donnerstagabend, Expertinnen und Experten bei einem Event der APA-E-Business-Community diskutiert.

"Die Fernsehsender werden Probleme bekommen. Denn die starren Programmschienen lösen sich komplett auf. Es zählt künftig eher, wo am meisten eingecheckt, am meisten diskutiert wird", erklärte Alexander Oswald von der Mobile Marketing Association Austria (MMA Austria). "Wir sehen den Anfang der 'Sozialisierung' des Fernsehens", ist Oswald überzeugt. Außerdem würden die TV-Anbieter nun gegen Leute antreten, deren Geschäftsmodell auf Software beruhe.

Es gehe nicht mehr um die Wahl zwischen ein paar Sendern, sondern um einen globalen Wettbewerb. "Wer denn Content macht und wie er verteilt wird, ändert sich", so der Experte. Das führe zu Herausforderungen für den heimischen Werbemarkt, etwa durch globale Angebote, die von den neuen Anbietern auch gleich selbst vermarktet werden. "Da könnte viel Geld aus dem lokalen Markt herausfließen", prognostizierte Oswald. Entsprechender deutschsprachiger Content aus der Region sei so möglicherweise nicht mehr finanzierbar.

Junge Zielgruppe bereits verloren

Der Fernseher sei inzwischen der "Second Screen", der sich zur Hintergrund-Anwendung entwickelt habe, ergänzte Klement Cabana vom WirtschaftsBlatt. Die "Zero-TV"-Zielgruppe wachse, die junge Zielgruppe sei bereits verloren gegangen. Und auch Smart-TV habe sich in der gegenständlichen Form nicht durchgesetzt.

Generell sei der Medienkonsum durch die Parallelnutzung deutlich gestiegen. "Dafür braucht es aber auch Inhalte, der Bedarf ist da", so Cabana. Werbung werde künftig noch crossmedialer. So gebe es bereits Agenturen, die Fernsehen und Twitter gemeinsam vermarkten würden.

Konsumenten driften ins Internet ab

"Der Ansatz, mit Second Screen-Angeboten das Fernsehen zu retten, wird scheitern", vermutet auch Alexander Szlezak von Gentics Software. Die TV-Sender würden vor der Herausforderung stehen, die Konsumenten weiter an ihr Programm zu binden und nicht ins Internet abdriften zu lassen. Ein gestaltetes Programm werde es weiter geben, aber nur zur Berieselung.

Zwei Drittel der 19- bis 59-Jährigen nutzen bereits - zumindest gelegentlich - den Second Screen, so Friederike Müller-Wernhart von Mindshare. Am häufigsten (62 Prozent) wird dabei auf soziale Netzwerke zugegriffen. "Attraktive Kampagnen auf Facebook oder Twitter können also für eine gezielte Zielgruppenansprache sorgen", so die Expertin. Außerdem sind die Recherche zu Produkten und Dienstleistungen (52 Prozent) sowie Online-Shopping (45 Prozent) sehr beliebt. Zum Einsatz kommt dabei vor allem das Smartphone.

Die Plattform

Soziale Netzwerke, mobiles Marketing und Software als Dienstleistung: Die IT-Welt dreht sich immer schneller. Die seit 2001 existierende E-Business-Community (EBC) hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Wissen über aktuelle Themen aus der Branche zu vermitteln und Geschäftskontakte zu erleichtern.

Veranstaltet von APA-MultiMedia, dem Partner für multimedialen Content und redaktionelles Outsourcing, bildet die EBC ein schlagkräftiges Netzwerk für erfolgreiches E-Business. Monatliche Veranstaltungen, bei denen sowohl Impulsreferate als auch Fachvorträge und Podiumsdiskussionen Platz haben, bilden die ideale Plattform für Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Die Partner-Unternehmen der E-Business-Community sind:

Weitere Bilder unter http://www.apa-fotoservice.at/galerie/4504

Rückfragen & Kontakt:

APA-E-Business-Community
Barbara Rauchwarter
Tel.: +43/1/360 60-5700
ebc@apa.at
Web: http://ebc.apa.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | MMM0002