M2M-Technologie für die Wasser- und Abwasserindustrie

Microtronics unterstützt Experten im Bereich Wasser & Abwasser mit M2M-Applikationen, die helfen Services zu erweitern, Prozesse zu optimieren und Ressourcen einzusparen.

Ruprechtshofen (OTS) - Seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat sich der weltweite Wasserverbrauch verdreifacht (siehe http://ow.ly/l0Eep). Der drohende Klimawandel, das rasche Bevölkerungswachstum und der globale Trinkwassermangel sorgen dafür, dass die ohnedies wertvolle Ressource Wasser noch mehr an Bedeutung gewinnt. Doch Wasser spielt nicht nur für den Menschen in seinem privaten Haushalt eine Rolle, sondern ist essentiell für viele Branchen wie beispielsweise Landwirtschaft, Industrie, Freizeit & Tourismus oder Energiewirtschaft.

Microtronics unterstützt Experten im Wasser- und Abwasserbereich bereits seit Jahren mit M2M-Applikationen, die helfen jederzeit direkten Zugriff auf Daten von Messsystemen zu haben, Serviceleistungen zu erweitern, Prozesse zu optimieren und Ressourcen einzusparen. Das Prinzip von Microtronics: mit GSM-basierter M2M-Technologien werden Sensoren, Geräte und Maschinen miteinander vernetzt. Die kabellos übertragenen Daten werden auf einem zentralen Server zusammengefasst und ermöglichen so einen Mehrwert für verschiedenste Anwendungen der Wasser- und Abwasserbranche.

Durchflussmengen, Pegelstände, Füllstände oder Zählerdaten können mit der Unterstützung von Microtronics vom Schreibtisch aus analysiert und verarbeitet werden. Durch den permanenten Zugriff auf die Daten müssen beispielsweise dezentrale Zähler nicht mehr vor Ort ausgelesen werden. Des Weiteren wird eine frühzeitige Reaktion auf kritische Veränderungen und so die Vermeidung von Folgeschäden ermöglicht.

M2M-Technologie eignet sich aber nicht nur zur Erfassung von Daten, sondern auch für Steueraufgaben. Im Bereich der Pumpen- oder Anlagensteuerung ist M2M eine optimale Ergänzung um neben einer Fernüberwachung auch eine Fernsteuerung zu ermöglichen. Durch den vernetzten Datenaustausch können auch Ereignisse anderer Standorte in Entscheidungen einbezogen und rasch auf Störfälle reagiert werden. Microtronics hilft auch M2M-Technologie bereits bei der Entwicklung eines Produkts zu integrieren. Sensorhersteller etwa haben die Möglichkeit die rapidM2M Datenübertragungsmodule von Microtronics bereits in der Entwicklungsphase in ihre eigenen Produkte einzubauen. Hersteller profitieren nicht nur von Einsparungen im Bereich F&E, sondern auch von der inkludierten Datenübertragung zum Einheitspreis sowie von den zahlreichen Möglichkeiten ihre M2M-unterstützten Geräte zu verwalten und zu betreiben. Optional stehen dem Hersteller neben der Datenweiterleitung auch umfangreiche Möglichkeiten zur Datenverarbeitung und Visualisierung zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Microtronics Engineering GmbH
Karin Swoboda
Marketing & PR
Tel.: +43 676 9050926
karin.swoboda@microtronics.at
http://www.microtronics.at

Anita Daurer
Marketing
anita.daurer@microtronics.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | QGI0001