FriendScout24-Studie: Beim ersten Telefondate sind Spaß und Sympathie gefragt

München (OTS) -

Single-Frauen achten auf sprachliche Gewandtheit, Männer lieben attraktive Stimmen/ 57 Prozent der Österreicher haben schon beim Flirten am Telefon gelogen

Ein Klick, ein Flirt und schließlich das erste Telefonat: Meist ist das Herzklopfen davor fast so groß wie vor dem ersten richtigen Treffen. Doch worauf achten Singles bei ihrem Telefondate? Das Partnerportal FriendScout24 wollte es genau wissen und hat rund 1.000 Singles aus Österreich befragt. Fazit: Es wird geflirtet, was das Zeug hält - und auch viel geflunkert.

Traditionell ruft der Mann die Frau an. Dieser klassischen Ansicht stimmt lediglich 45 Prozent der Singles zu. 48 Prozent sind der Meinung, dass es heute keine feste Regel mehr gibt, wer zuerst zum Hörer greift. Allerdings unterscheiden sich die Erwartungen der Geschlechter deutlich: Während 61 Prozent der Männer der Meinung sind, dass es egal sei, wer nun wen anruft, bestehen immerhin doch 57 Prozent der Frauen darauf, dass der Mann als Erstes zum Hörer greift.

Spaß beim Telefonieren steht bei Österreichs Singles ganz oben

Worauf achten Österreichs Singles am meisten, wenn es zum ersten Gespräch kommt? Ganz vorne steht schlichtweg der Spaß - so 76 Prozent der Befragten. Ob er oder sie sympathisch wirkt, ist 75 Prozent wichtig. Soweit die einhellige Meinung der Geschlechter. Allerdings hören 76 Prozent der Frauen beim ersten Telefonat genau hin, ob er sich sprachlich gewandt ausdrückt. Männer spitzen hingegen die Ohren, wenn ihre Stimme besonders attraktiv klingt. Und worüber unterhalten sich die Singles? Ganz vorne liegen persönliche Wertvorstellungen (37 Prozent), der Wunsch nach einer festen Bindung (32 Prozent) und gemeinsame Hobbies (27 Prozent). Immerhin gut jeder zehnte männliche Single versucht bereits im ersten Telefonat herauszufinden, ob die Frau bereit für ein erotisches Abenteuer ist. Ein Kriterium, das dann nur für schlappe fünf Prozent der Frauen eine Rolle spielt.

Natürlich können Singles beim ersten Telefondate nicht nur Pluspunkte sammeln. Ganz oben auf der No-Go-Liste: Das Gespräch stockt oder ist langweilig (71 Prozent), der Telefonpartner ist unkonzentriert und vergisst, was man schon erzählt hat (57 Prozent), und er oder sie redet nur von sich (56 Prozent). Besonders Frauen nehmen es in diesen Punkten ganz genau. Vorsichtig sollten Männer auch bei allzu privaten Fragen sein.

72 Prozent der Frauen denken sofort ans Auflegen, wenn er nach schlüpfrigen Details fragt oder ihr verbal zu nahe tritt - dagegen nur 31 Prozent der Männer.

Beim Telefonflirt setzen Singles vor allem auf den Zauber der eigenen Stimme (40 Prozent). Jede zweite Frau bezirzt außerdem gezielt mit ihrem Lachen. Männer hingegen setzen lieber auf charmante Komplimente (36 Prozent). Knapp ein Drittel der Befragten verfolgt die Taktik, den Gesprächspartner am Telefon zu necken. Jeder Zehnte möchte durch häufiges Nachfragen oder ausweichende Antworten die Spannung steigern.

Scheinbar ist beim Telefonflirt alles erlaubt: Ganze 57 Prozent der Befragten geben zu, sich zumindest hin und wieder mit einer Flunkerei zu behelfen. Fast jeder Zweite hat schon einmal gelogen, um ein Gespräch zu beenden. Frauen schwindeln außerdem vor allem, wenn ihnen eine Frage zu intim ist (32 Prozent). Männer hingegen flunkern eher, um dem Gegenüber ein gutes Gefühl zu vermitteln.

Für den Fall, dass ein Telefondate mal nicht so klappt, hat das Partnerportal FriendScout24 einen echten Flirtexperten um Tipps gebeten. Der Verführungskünstler Mateo von Royal Flush Seduction rät:
"Wenn Ihr Gesprächspartner sich zu wenig im Gespräch engagiert, versuchen Sie nicht, sich noch mehr ins Zeug zu legen. Besser, Sie necken Ihr Gegenüber und sorgen für eine lockere humorvolle Stimmung. Sie werden überrascht sein, wie schnell sich dadurch die Stimmung ins Positive verändert."

Ein erfolgreiches Telefondate dauert zwischen zehn und 30 Minuten Bei der Bewertung, ob ein Telefonat nun ein Erfolg war oder nicht, sind sich die Geschlechter einig: 49 Prozent bewerten das erste Gespräch dann als erfolgreich, wenn es zwischen zehn und 30 Minuten gedauert hat. Jeder Vierte sieht die fernmündliche Flirtmission aber erst als erfüllt, wenn er sein Gegenüber mindestens 30 Minuten in der Leitung halten konnte. Immerhin 16 Prozent vergeben das Prädikat "erfolgreiches Telefonat" schon nach einem Gespräch über drei Minuten.

Sprengen viele Telefondates den Geldbeutel? Immerhin 98 Prozent der Singles nennen dem Flirtpartner ihre Handynummer - und kommunizieren zunächst nicht über das Festnetz. Ein Drittel kann bei einer Frage wie dieser nur müde die Schultern zucken - sie haben eine Flatrate. Aber ein Drittel hat aus diesem Grund schon Erfahrungen mit einer erhöhten Handyrechnung gemacht und das andere Drittel achtet darauf, nicht zu viel zu telefonieren und verschickt nur eine begrenzte Menge an SMS.

Die kompletten Studienergebnisse senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu. Schicken Sie dazu eine E-Mail an:
marion.modes@friendscout24.de.

Über FriendScout24

FriendScout24 ist mit rund 1 Million aktiven Mitgliedern pro Monat Partnerportal Nr. 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als erster und einziger Anbieter bedient FriendScout24 alle ernsthaften Beziehungsbedürfnisse - sei es das Finden des Lebenspartners, Flirten & Daten bis hin zum Wunsch nach einer erotischen Beziehung. FriendScout24 hat sich nachhaltig als vertrauensvolle Marke im Online-Dating-Markt etabliert, verbunden mit der konsequenten Verpflichtung zur Integrität, Seriosität und Sicherheit. Gegründet im Jahr 2000, ist das Unternehmen Teil der Scout24-Gruppe, die zur Deutschen Telekom gehört. In Österreich startete FriendScout24 im Jahr 2004 mit www.friendscout24.at

Rückfragen & Kontakt:

Eva-Maria Mueller
Leitung PR
Fon +49-(0)89 444 56 - 2740
Fax +49-(0)89 444 56 - 2701
eva-maria.mueller@friendscout24.de

Marion Modes
PR Manager
Fon +49-(0)89 444 56 - 2960
Fax +49-(0)89 444 56 - 2701
marion.modes@friendscout24.de

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | EUN0013