J. Boye ermittelt Top 10-CMS-Hersteller in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Content Management Systeme auf dem Prüfstand: Hilfestellung für Unternehmen

Mondsee (OTS) - CMS (Content Management Systeme) bieten im Vergleich zu handgefertigten Websites viele Vorteile wie die direkte und einfache Bearbeitung, die Automatisierung zahlreicher Funktionen und die zentrale Inhaltserstellung. J. Boye ist Organisator und Moderator von Expertenrunden zu E-Business-Themen sämtlicher Art und hat eine unabhängige CMS-Top-10-Liste für Deutschland, Österreich und die Schweiz erstellt.

"Bei vielen hundert CMS - alleine im deutschsprachigen Raum -verliert man schnell den Überblick", sagt Volker Grünauer von J. Boye.

"Mit Hilfe von Expertenrunden, CMS-Ausschreibungen und einer Expert-Review haben wir die Top 10 CMS-Anbieter und darüber hinaus noch einige erwähnenswerte sowie 'lokale Größen' im DACH-Raum, ermittelt. Das Ranking basiert vorwiegend auf Erfahrungswerten von mehr als 100 CMS-Anwendern. Die Liste soll eine Orientierungshilfe für große und komplexe Organisationen mit hohen Anforderungen an ein CMS bieten", so Grünauer.

Top 10 CMS Hersteller 2013 (alphabetisch geordnet):

Adobe (CQ5) Alkacon (OpenCMS) CoreMedia Drupal e-Spirit (FirstSpirit) Magnolia Oracle (WebCenter Sites) SDL (Tridion) Sitecore Typo3

Weitere nennenswerte Systeme

"Ein System fehlt in dieser Auflistung augenscheinlich", sagt Grünauer: "SharePoint. Microsoft hat eine Erwähnung verdient, das System sehen wir aber derzeit rein im Intranet-Umfeld."

Auch Plone (Open Source-Pionier), Joomla und Wordpress dürfen nicht fehlen. "Letzteres ist zwar führend im Open-Source-Bereich, es mangelt dem System dennoch an vielen Funktionen, um bei komplexen Projekten eingesetzt zu werden." Ebenfalls nennenswert ist Kentico -ein ursprünglich aus Tschechien stammendes System, das derzeit in den USA stark expandiert.

Lokale Größen am CMS-Markt

Das deutsche Produkt onion.net setzt stark auf Integration unter anderem zu SharePoint und wartet mit einigen E-Commerce-Implementationen auf.

"In Österreich ist Gentics nennenswert. Mit der Übernahme durch die APA Gruppe (Austria Presse Agentur, Anm.) hat ein spannendes Jahr für dieses System begonnen", sagt Grünauer. In der Schweiz punktet Jahia mit modernem Look&Feel.

Umfrage-Methode: Experten befragt, Ausschreibungen begleitet

Mithilfe seines Netzwerkes aus mehr als 500 Web- und Intranetmanagern, davon 100 im deutschsprachigen Raum, erhält J. Boye einen guten Überblick über die derzeit implementierten CMS-Versionen der einzelnen Hersteller. "Im Zuge unserer Tätigkeit haben wir zudem viele CMS Ausschreibungen begleitet und beachtet, welche CMS 2012 warum in die engere Wahl gekommen sind. Die für die Top-10-Liste ermittelten Systeme wurden schließlich noch einem Expert Review unterzogen. Vor allem die Zukunftsperspektive und die Entwicklung der Partnerlandschaft war hier ausschlaggebend", so Grünauer.

Sein Resümee: "Die 10 plus 8 Anbieter sind natürlich nicht zwingend immer die beste Wahl für jedes denkbare Szenario; man kann sie bei einer Ausschreibung aber jedenfalls in Betracht ziehen. Wichtig bei der Entscheidung für ein CMS ist eine praxisnahe und Use-Case-zentrierte Ausschreibung."

Weitere Informationen: www.jboye.at/presse

Über J. Boye

J. Boye ist das unabhängige Netzwerk für Web und Intranet Verantwortliche von großen und komplexen Organisationen. Unsere 500+ Mitglieder treffen sich zu einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch zu unterschiedlichen E-Business Themen. Diese Expertentreffen werden von J. Boye organisiert und moderiert. Zudem analysieren wir ständig den CMS Markt und helfen unseren Mitgliedern bei Ausschreibungen und Benchmarkings.

Rückfragen & Kontakt:

Volker Grünauer
E-Mail: vg@jboye.com, Tel.: +43 664 3443443

J. Boye GmbH
Haidermühle 30, A-5310 Mondsee

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | OTD0001