Käfigei-Scanner: VIER PFOTEN APP schafft Transparenz bei Supermarkt-Produkten

Konsumenten können bei Kauf Herkunft der Eier in Nudeln, Kuchen und Mayonnaise prüfen

Wien (OTS) - Mit der neuen VIER PFOTEN App erhalten Konsumenten schnell und bequem Gewissheit über die Herkunft der Eier in verarbeiteten Produkten. Die Tierschützer haben bis dato über 1.500 Artikel in ihre Datenbank aufgenommen und Hunderte Hersteller im In-und Ausland angeschrieben, um entsprechende Informationen zu sammeln. Der Käufer muss lediglich sein Handy auf den Barcode halten und das Produkt einscannen. Ist es bereits in der Datenbank vorhanden, dann werden Foto, Name, Marke und Hersteller sowie der Status der dafür verwendeten Eier angezeigt.

"Der Konsumente kann somit sofort herausfinden, ob das Produkt Käfigeier enthält oder nicht. Der Status "In Bearbeitung" heißt, dass gerade eine Anfrage beim Hersteller läuft", erklärt Nikola Furtenbach, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN. Damit trägt VIER PFOTEN entscheidend für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche bei.

Mit der App, die von der Wiener Agentur Platogo entwickelt wurde, können User außerdem an der VIER PFOTEN Kampagne für eine Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten aktiv teilnehmen:
Sie haben nicht nur die Möglichkeit, das Ergebnis der Recherche vom Handy aus auf Facebook zu teilen oder an Freunde zu mailen, sondern können auch direkt mit dem Hersteller in Kontakt treten oder dessen Website und Facebook-Seite besuchen, um dort einen Kommentar zu hinterlassen.

Ist das Produkt nicht in der Datenbank vorhanden, dann können die Nutzer dieses mit weiteren Infos (Foto, Name, Marke, Hersteller) an VIER PFOTEN senden. Der Vorschlag wird dann von der Organisation geprüft und gegebenenfalls in die Datenbank aufgenommen.

Jedes zweite Ei steckt in verarbeiteten Produkten

Frische Käfigeier sind aus den Regalen der österreichischen Supermärkte bereits verbannt worden. Die Herkunft eines Schaleneis muss außerdem gekennzeichnet sein. Doch jedes zweite Ei, das gegessen wird, wird von der Lebensmittelindustrie und dem Hotel- und Gaststättengewerbe verarbeitet und steckt in Produkten wie Kuchen, Nudeln, Süßwaren oder Mayonnaise. Hier gilt keine Kennzeichnungspflicht. In vielen Fällen kommen diese "versteckten Eier" von Legehennen aus Käfighaltung.

"Einer von VIER PFOTEN 2011 in Auftrag gegebenen Studie zufolge ist die Mehrheit der europäischen Bürger für eine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft von Eiern in verarbeiteten Produkten, um sich bewusst für Erzeugnisse ohne Eier aus Käfighaltung entscheiden zu können", so Nikola Furtenbach.

VIER PFOTEN fordert seit Jahren von der Politik, eine solche Kennzeichnungspflicht einzuführen. Nikola Furtenbach: "Wir fordern Nahrungsmittel-Hersteller außerdem regelmäßig auf, auf Käfigeier zu verzichten." Einige Positivbeispiele gibt es auch schon in der Branche: Erst vor kurzem hat etwa Toblerone bekannt gegeben, seine Schokolade künftig mit Eiern aus käfigfreier Haltung zu produzieren.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Penz
Press Office Austria
Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | VPF0002