Osteraktion: RingRing-User bekommen Geld für empfangene Anrufe

Wien (OTS) - Sinkende Preise bei Telefonie-Anbietern sind noch nicht genug. Bei RingRing verdienen User für jeden empfangenen Anruf auf der Sprachbox bis zu 2 Cent pro Minute. Das Angebot gilt für die Business- und die Gratis-Variante.

RingRing, der Anbieter von Instant-Telefonnummern, ergänzt sein Angebot. Die Sprachboxen für private Kunden und auch jene für Unternehmen werden um eine "Make Money"-Option erweitert. Jeder registrierte User wird ohne Zusatzkosten freigeschalten und bekommt für jeden Anruf Geld (bis zu 2 Cent pro Minute) gutgeschrieben -unabhängig davon, ob eine deutsche oder eine österreichische Telefonnummer von RingRing verwendet wird. Sobald ein Gesamtbetrag von 20 Euro erreicht ist, kann man sich diesen ausbezahlen lassen. Der Betrag wird auf das Bankkonto der Kunden überwiesen. Weitere Möglichkeiten für die Auszahlung sind in Planung. "Wir wollen das Feedback der Kunden auf unsere Osteraktion einholen und planen dann die nächsten Erweiterungsschritte", sagt Mag. Martin Dejmek, der Geschäftsführer von RingRing.

Jeder Anrufer, der eine Sprachnachricht hinterlässt, ist bei RingRing bares Geld wert. Bei den Telefonnummern von RingRing handelt es sich um normale Festnetznummern mit Wiener bzw. Berliner Vorwahl, die im Regelfall kostenfrei (weil im jeweiligen Tarif inkludiert) angerufen werden können. Somit entstehen weder für die Anrufer noch für die Empfänger der Nachrichten Kosten. Finanziert wird das neue Konzept durch Werbung auf der RingRing-Website. Die Mobilboxen selbst bleiben werbefrei. "Ausgehend von den aktuellen Nutzungszahlen werden unsere Top-User ab jetzt bis zu 10 Euro pro Monat verdienen, ohne dass sie dafür etwas tun müssen, außer ihre Sprachbox auf RingRing umzustellen", so Dejmek. Bei den aktuellen Tarifen der Mobilfunkanbieter kann damit die Grundgebühr komplett aus den Einnahmen mit RingRing finanziert werden. Durch eine Fair-Use-Klausel wird eventuellem Missbrauch vorgebeugt.

Laufend neue Features

RingRing setzt auf ständige Weiterentwicklung. Die letzten Erweiterungen der Plattform beinhalten Mehrsprachigkeit (derzeit Englisch und Spanisch), eine neue iPhone und Android App sowie ein neues Design der Web-Oberfläche mit zahlreichen nützlichen Erweiterungen. Für den Business-Bereich werden auch maßgeschneiderte Lösungen für Dialogsysteme und Backoffice-Automation angeboten.

Über RingRing: Kostenlose Instant-Telefonnummern samt Sprachbox

Auf der Plattform www.ringring.net erhalten registrierte Benutzer bis zu fünf kostenlose Instant-Telefonnummern inklusive Sprachbox. Diese virtuellen Festnetznummern lassen sich für unterschiedlichste Zwecke und Anlässe einsetzen: als Rückrufnummer auf Online-Plattformen, in Inseraten, als Faxanschluss oder als anonyme Kontaktnummer. Das Bearbeiten der Anrufe ist sowohl im Web als auch über eine Smartphone Apps möglich (iPhone, Android). Für Unternehmen gibt es den kostenpflichtigen Service mit speziellen Funktionen fürs Business, wie zum Beispiel eigene Sprach-Konferenzräume. Abgerundet wird die Business-Schiene mit Aufnahmen aus dem Tonstudio, individuell gestaltbaren Sprachdialogsystemen und Prozessunterstützung bei der Automatisierung von Back-Office-Abläufen.

Die RingRing GmbH wurde 2009 von Martin Dejmek gegründet. Der Start wurde mit Mitteln des aws (Austria Wirtschaftsservice GmbH) gefördert. Die Weiterentwicklung erfolgt in Kooperation mit der Technischen Universität Wien.

Mehr Infos unter http://www.ringring.net

Fotos von Martin Dejmek sowie Screenshots der iPhone App finden Sie hier: http://www.ringring.net/applications/presse.php

Rückfragen & Kontakt:

RingRing GmbH
Martin Dejmek, Geschäftsführer
Tel.: 0043 1 890 1315 10
martin.dejmek@ringring.net
http://www.ringring.net

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | WEQ0001