A1 Lehre 3.0: Lehrlinge bauen die Zukunft Österreichs

Wien (OTS) -

  • Bereits seit 30 Jahren bildet A1 junge Frauen als technische Lehrlinge aus.
  • A1 Lehrlinge zählen mit 100 Prozent Abschlussquote zu den erfolgreichsten des Landes und schaffen die Basis für die moderne Informationsgesellschaft.
  • Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend, und Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group, unterstrichen bei Jubiläumsevent die Bedeutung der Lehrlingsausbildung.
  • A1 sucht und fördert Mädchen für technische Lehrberufe: Für 2013 können sich Interessierte jetzt bewerben.

"Die Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten in einer Branche mit Wachstumspotenzial, vielseitigen Anwendungsfeldern und Zukunftsperspektiven sind wesentliche Bestandteile einer Ausbildung mit Zukunft", sagte Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group im Rahmen des Events "A1 Lehre 3.0 -jung.weiblich.technisch", eines Jubiläumsevents, der abgehalten wurde, da bereits vor 30 Jahren die ersten Mädchen eine technische Lehre beim Unternehmen absolviert haben. "Mit Blick auf diese Kriterien gestalten wir die Lehre bei A1. Junge Menschen erhalten bei uns eine interessante, abwechslungsreiche und zukunftsorientierte Ausbildung", so Hannes Ametsreiter weiter. Im Rahmen des umfassenden Breitbandplanes für ganz Österreich bauen A1 MitarbeiterInnen beispielsweise an den modernen Kommunikationsnetzen, die alle Anforderungen der Informationsgesellschaft der Zukunft erfüllen. Rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Bildung und Politik folgten der Diskussion zur Entwicklung und Zukunft der Lehre sowie der Förderung von Mädchen in technischen Lehrberufen und besuchten im Anschluss den Praxisparcours der A1 Lehrlinge. Unter den prominenten Gästen waren neben Keynotespeaker Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend, auch Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, Henrietta Egerth-Stadlhuber, Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH, und Walter Hotz, Vorsitzender des Zentralausschusses der A1 Telekom Austria AG.

Mitterlehner: Neue Zielgruppen für die Lehre erschließen und mehr Mädchen für technische Lehrberufe motivieren

"Die österreichische Lehrlingsausbildung ist für viele andere Länder ein Vorbild, weil unser duales System Berufspraxis und Schule optimal miteinander verbindet. Gleichzeitig stellt uns der demographische Wandel vor neue Herausforderungen", sagte Wirtschafts-und Jugendminister Mitterlehner in seiner Keynote. "Daher müssen wir neue Zielgruppen für die Lehre gewinnen, mehr Mädchen für technische Berufe begeistern und die Treffsicherheit der Ausbildung erhöhen. Wichtig ist daher, dass die Berufsinformation in den Schulen verbessert wird, um gezielt Talente zu erkennen und die Jugendlichen bei der Wahl des richtigen Lehrberufs zu unterstützen", so Mitterlehner.

"Auch die Betriebe müssen aufgrund des steigenden Wettbewerbs mit den Schulen verstärkt mit Anreizen wie Auslandsaufenthalten oder Weiterbildungsangeboten um die besten Jugendlichen werben. Gleichzeitig gibt es spezielle Fördertöpfe für Unternehmen, die mehr Mädchen in technische Berufe bringen", sagte Mitterlehner. "Darüber hinaus haben wir im Herbst ein Lehrlings-Coaching gestartet, mit dem wir die Drop-Out-Zahlen verringern und mehr positive Abschlüsse bei der Lehrabschlussprüfung ermöglichen wollen."

A1 bildet in zwei Berufen Lehrlinge aus: "Informations- und Telekommunikationstechnik" sowie "Einzelhandel mit Schwerpunkt Telekommunikation". Die Einzelhandelskaufleute absolvieren Praxismodule in einem A1 Shop, die Informations- und TelekommunikationstechnikerInnen in einem technischen Fachbereich. Zusätzlich erhalten die TechnikerInnen eine sechsmonatige Basisausbildung im A1 Lehrlingsausbildungszentrum in Wien. Alle A1 Lehrlinge haben die Möglichkeit Zusatzqualifikationen und Zertifizierungen zu erwerben. Die Besten können Business School Seminare und fachspezifische Auslandsaufenthalte bei Schwesterunternehmen der Telekom Austria Group im Rahmen eines Exchange Programmes absolvieren. Weitere Incentives wie eine Outdoorwoche sorgen für Teamgeist und Improvisationsvermögen.

Noch zu wenige Frauen in der Technik

Auf die Qualität der Ausbildung legt A1 besonderen Wert. "Wir haben eine Abschlussquote von 100 Prozent. Ich bin sehr stolz, dass die A1 Lehrlinge jedes Jahr aufs Neue außergewöhnliches Engagement und Begeisterung für ihre Ausbildung zeigen", betont Hannes Ametsreiter. Das gesamte Ausbildungskonzept von A1, insbesondere die Instrumente zur Qualitätssicherung, werden als internationale Referenz herangezogen.

"Großes Potenzial sehe ich noch bei der Ausbildung junger Frauen in technischen Berufen - denn sie stellen leider noch immer eine Minderheit dar", ergänzt Hannes Ametsreiter. Um Mädchen für die technische Ausbildung zu gewinnen, setzt A1 deshalb einen besonderen Fokus auf die Förderung von Mädchen während der Lehrzeit. "Vom Zeichnen eines Kabelplans bis hin zum Anschluss beim Kunden - meine Arbeit ist sehr umfassend und beinhaltet unglaublich viele, unterschiedliche Aspekte. Ich erlebe jeden Tag etwas Neues und lerne dabei", beschreibt Esther Binder, Lehrling im zweiten Lehrjahr Informations- und Kommunikationstechnik. Insgesamt beschäftigt A1 zur Zeit 232 Lehrlinge, 37 davon sind Mädchen. Heuer haben 60 Lehrlinge ihre Ausbildung bei A1 begonnen, 11 davon sind Mädchen.

Einfach bewerben!

Junge Menschen, die Interesse an einer zukunftsorientierten Ausbildung haben, können sich noch bis 31. März 2013 bei Österreichs führendem Kommunikationsunternehmen um eine Lehrstelle bewerben. Unter www.a1.net/karrierelehre gibt es, neben umfangreichen Informationen zu den beiden Lehrberufen, die Möglichkeit sich online zu bewerben.

Green Meeting "A1 Lehre 3.0" - nachhaltig.ressourcensparend.digital

Die Veranstaltung A1 Lehre 3.0 ist nicht nur inhaltlich stark zukunftsorientiert. Der Event wurde auch mit dem Österreichischen Umweltzeichen als Green Meeting ausgezeichnet. Durch gezielte Maßnahmen in der Umsetzung wurden Umwelt und Ressourcen geschont und eine erhöhte Energieeffizienz, Abfallvermeidung und Ressourceneinsparung erreicht. So erfolgte die Gästeinformation vorwiegend via E-Mail und Website, und A1 stellte allen Gästen auf Wunsch kostenlose SMS-Tagestickets für öffentliche Verkehrsmittel in Wien zur umweltfreundlichen An- und Abreise zur Verfügung. Zudem verarbeitete der Caterer ausschließlich 100% regionale und saisonale Lebensmittel.

Weitere Presseinformationen und Fotos finden Sie im A1 Newsroom unter www.a1.net/newsroom.

A1 - Festnetz, Mobilfunk, Internet, TV aus einer Hand

A1 ist mit knapp 5,3 Mio. Mobilfunkkunden und knapp 2,3 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Die Kunden profitieren von einem umfassenden Gesamtangebot aus einer Hand: Sprachtelefonie, Internetzugang, digitalem Kabelfernsehen, Daten- und IT-Lösungen, Mehrwertdiensten, Wholesale-Services und mobile Business- und Payment-Lösungen. Die Marken A1, bob und Red Bull MOBILE stehen für höchste Qualität und smarte Services.

A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) ist Teil der Telekom Austria Group - einem führenden Kommunikationsanbieter im CEE Raum. Die Telekom Austria Group ist in acht CEE Ländern tätig.

A1 beschäftigt 9.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Generaldirektor ist Dr. Hannes Ametsreiter, zugleich auch Generaldirektor der Telekom Austria Group und Member of the Board der GSM Association (GSMA) - dem internationalen Interessenverband der Mobilfunkindustrie.

A1 hat im 1. Halbjahr 2012 einen Umsatz von rund 1,4 Mrd. Euro und ein bereinigtes EBITDA von 462,2 Mio. Euro erwirtschaftet. Der Umsatz der Telekom Austria Group betrug im 1. Halbjahr 2012 rund 2,1 Mrd. Euro, das bereinigte EBITDA 726,2 Mio. Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Livia Dandrea-Böhm, A1 Pressesprecherin
Tel: +43 664 66 31452
E-Mail: livia.dandrea-boehm@a1telekom.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | TEL0676