Kartellgerichts-Entscheid kommt nicht unerwartet

Wien (OTS) - Die heutige Entscheidung des Kartellgerichts, den Kauf von Yesss durch A1 Telekom Austria zu genehmigen, war nach monatelangem Prüfverfahren zu erwarten. "Wir begrüßen es, dass mit dem Urteil des Kartellgerichts ein Schritt zur Beseitigung der schon fast einjährigen Unsicherheit am heimischen Mobilfunkmarkt gemacht wurde", kommentierte Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria, die Bekanntgabe der Entscheidung.

"Allerdings ist damit die Frage des Mergers noch nicht beantwortet, das hängt weiterhin an der Europäischen Kommission. Der Regulator ist jetzt noch aufgefordert dafür sorgen, dass durch den Zusammenschluss von Drei und Orange kein struktureller Wettbewerbsnachteil für T-Mobile entsteht", sagte Bierwirth. Wichtig ist dabei, dass auch im Zuge der anstehenden Versteigerung sichergestellt wird, dass die stark fragmentierten Frequenzbänder neu geordnet werden und alle Netzbetreiber von Anfang an die gleichen Chancen im Wettbewerb um die Breitbandtechnologie LTE haben.

Rückfragen & Kontakt:

T-Mobile Austria
Helmut Spudich
Unternehmenssprecher

Tel.: 0676 8200 5200
E-Mail: helmut.spudich@t-mobile.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NTM0001