Extremsport: Datenverlust droht am Berg schon ab 3000 Höhenmetern

Datenretter Attingo warnt vor Festplatten-Knockout bei Foto- und Filmaufnahmen

Wien (OTS) - Nicht nur bei einem spektakulären Sprung aus der Stratosphäre herrschen für die mitgeführte Kameratechnik Extrembedingungen, die beste Sicherheitsvorkehrungen erforderlich machen. Auch Bergsteiger, Amateur- und Profifotografen, Abenteuer-Urlauber oder Ballonfahrer wagen sich immer öfter mit teurem Equipment in luftige Höhen. "Die wenigsten Anwender wissen aber, dass bereits ab 3.000 Höhenmetern die Datenverlust-Gefahr für ihre wertvollen Foto- und Filmaufnahmen drastisch zunimmt, wenn diese auf Festplatten gespeichert werden", warnt Nicolas Ehrschwendner, Geschäftsführer des Datenrettungsspezialisten Attingo.

Bergsteiger-Saison: mehr Datenverlust-Fälle

Gerade dieses wichtige Detail stehe oft nicht gut sichtbar in der Gebrauchsanweisung, sondern bei den technischen Beschreibungen, die kaum jemand verstehe, bemängelt der Datenretter. In den Bergsteiger-Saisonen im Herbst und Frühjahr häufen sich bei Attingo die Datenrekonstruktionen nach Bergtouren. Externe Festplatten oder handliche Notebooks dienen am Berg meist als zusätzliche Speicherkapazität für weitere Aufnahmen. "Während die Flash- oder SSD-Speicher in den Kameras selbst unempfindlich gegen Höhenlagen sind, reagieren Festplatten je nach Bauart ab rund 3.000 Höhenmetern mit einem Blockieren der Schreib-Leseköpfe", erklärt Ehrschwendner. Der Grund: Schreib-Leseköpfe schweben einige Nanometer über der Magnetscheibe, auf die die Daten geschrieben werden. Bei geringem Luftdruck verringert sich der Abstand bis auf Null und die Köpfe können die Oberfläche zerkratzen.

Daten vollständig rekonstruiert

Eine solche Blockade bemerkt der Anwender schnell - weil das Gerät in diesem Moment nicht mehr funktioniert. "Auf keinen Fall darf der externe Speicher oder das Notebook dann nochmals eingeschaltet werden, denn dadurch werden weitere Teile der Magnetoberfläche zerkratzt, wodurch Foto- und Filmaufnahmen unwiderruflich verloren gehen können", betont Ehrschwendner. Solange die Oberfläche noch teilweise physisch intakt ist, können die Datenretter im Reinraumlabor gespeicherte Daten auf Festplatten jeglicher Bauart in den meisten Fällen vollständig rekonstruieren.

Tipp: Speicherkarten sind sicherer

Als Sicherheitstipp empfiehlt Attingo, bei Ausflügen in luftige Höhen keine Festplatten-Speicher zu verwenden, sondern ausreichend viele Speicherkarten für die Kamera mitzunehmen. Diese Flash- oder SSD-Speicher reagieren völlig unempfindlich auf Luftdruckunterschiede. Profis sollten zu Kameras mit zwei Speicherslots greifen, wodurch von jeder Aufnahme ein Back-Up erstellt wird. Wenn trotzdem Defekte auftreten - etwa aufgrund von Produktionsfehlern - können die Datenretter von Attingo auch SSD- und Flash-Speicher fast immer vollständig wiederherstellen, indem sie die Speichereinheiten der Karten einzeln entnehmen, mit speziell dafür entwickelter Hardware auslesen und die Daten puzzleartig wieder zusammensetzen. www.attingo.at

Rückfragen & Kontakt:

Nicolas Ehrschwendner
ne@attingo.at
Tel.: 01 / 236 01 01
Fotos: http://www.attingo.com/at/fotos

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0002