Start der "Initiative 100%"

Wien (OTS) -

  • Studienvorstellung des ÖIAT: "Von 80 auf 100 Prozent"
  • 3 bringt kostenlosen Internet-Zugang für alle ÖsterreicherInnen

Österreich ist international führend, was Telekommunikationsleistungen und -infrastruktur betrifft. Und dennoch: 20 Prozent und damit rund 1,4 Millionen Menschen in Österreich nutzen derzeit das Internet nicht. Das Österreichische Institut für Angewandte Telekommunikation (ÖIAT) hat im Rahmen einer Studie die Folgen der Nichtnutzung des Internets erhoben. So führt Internetabstinenz zunehmend zu Benachteiligungen und kostet einen österreichischen Haushalt im Schnitt 700 Euro pro Jahr. Daher hat das ÖIAT die "Initiative 100%" ins Leben gerufen um gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und der öffentlichen Hand die Anzahl der InternetnutzerInnen zu erhöhen. 3 unterstützt als innovativer Mobilfunkanbieter die Initiative und leistet mit gratis Internet für alle einen wesentlichen Beitrag.

Das ÖIAT hat im Rahmen einer Studie erhoben, welche Personengruppen das Internet kaum nutzen, welche Beweggründe dahinter stehen und welche Benachteiligungen sich dadurch ergeben. Ergänzend wurden auch Maßnahmen entwickelt, die die Nutzung des Internets steigern könnten. Neben mangelndem Bedarf bzw. der Einschätzung, das Internet nicht zu brauchen sowie dem Fehlen eines Computers und spärlichem Wissen über die Nutzung und Sicherheit, stellen die Kosten für einen Internetzugang eine maßgebliche Hürde für potenzielle Einsteiger dar. 3 nimmt diese Herausforderung an und unterstützt die Initiative des ÖIAT mit einem kostenlosen Basiszugang zum mobilen Internet für alle.

3 bringt ganz Österreich gratis ins Internet

Das Internet soll für alle zugänglich sein, so lautet die Devise für den Start der größten Internet-Offensive des Landes. Als Beitrag für die "Initiative 100%" stellt 3 einen kostenlosen Internet-Basiszugang für alle ÖsterreicherInnen zur Verfügung. Möglich wird das durch kostenlose USIM-Karten von 3, mit denen täglich im Umfang von 20 MB gratis mobil im Internet gesurft werden kann. Mit dem inkludierten Datenvolumen lassen sich grundlegende Aktivitäten erledigen. So kann man damit beispielsweise täglich im Schnitt drei Nachrichten-Artikel (3 MB) sowie vier umfangreiche Wikipedia-Einträge lesen (3,5 MB), eine Online-Überweisung tätigen (1,2 MB), auf Facebook drei Freundesseiten besuchen, drei Nachrichten schicken und eine Bildergallerie ansehen (5 MB), fünf E-Mails mit Gmail lesen und zwei E-Mails verschicken (2 MB) und die Wetterprognose abrufen (1 MB). Dabei tragen die Internet-Neulinge keinerlei Kostenrisiko, denn nach Verbrauch der 20 MB wird die Verbindung automatisch getrennt. Da zur Anmeldung keine Kontodaten nötig sind, können keine Kosten verrechnet werden.

Wer typischerweise das Internet nicht nutzt

Das Internet gehört zum festen Bestandteil des täglichen Lebens von 80 Prozent der ÖsterreicherInnen . Dies bedeutet im Umkehrschluss: 20 Prozent und damit rund 1,4 Millionen Menschen in Österreich können oder wollen das Internet noch nicht nutzen. Der Vergleich der Anteile an NichtnutzerInnen in der Bevölkerung über 14 Jahren in den verschiedenen Altersklassen zeigt eine starke Zunahme der Nichtnutzung mit steigendem Alter. Auch liegt der Anteil der NichtnutzerInnen bei Frauen um 10 Prozent höher als bei Männern. Bei jenen ohne Matura liegt er bei 34 Prozent, bei jenen mit Matura bei 6 Prozent. Je weniger Personen in einem Haushalt leben und je geringer das Haushaltseinkommen ist, umso weniger wird das Internet genutzt. Der typische österreichische Nichtnutzer ist somit höheren Alters, meist Pensionist, lebt in einem 1 bis 2 Personen-Haushalt, ist eher weiblich, mit geringerem Einkommen und ohne Matura.

Durch Nichtnutzung Verzicht auf 700 Euro Einsparungen pro Haushalt Durch die immer stärkere Integration des Internets in viele Lebensbereiche bedeutet die Nichtnutzung zunehmend auch Nachteile für Menschen in finanzieller und sozialer Hinsicht. Diese Nachteile sehen auch die NichtnutzerInnen selbst. So sind 47 Prozent der Meinung, dass man ohne Internet heute spürbar benachteiligt ist. Ein Haushalt ohne Internetnutzung vergibt jährliche Einsparungsmöglichkeiten von durchschnittlich 700 Euro. Alle rund 1 Mio. österreichischen Haushalte ohne Internetnutzung könnten sich bei Nutzung des Internets rund 700 Millionen Euro pro Jahr sparen.

Gemeinsam die digitale Kluft überwinden

Die EU fordert einen Anteil von max. 15% Nicht-NutzerInnen -Österreich liegt derzeit bei rund 20%. "Die EU-Kommission fordert zurecht ein, dass der 'Digital Gap' verringert werden muss. Dafür bedarf es einer nationalen Kraftanstrengung und Maßnahmen, die in der Lage sind, ganz Österreich ins Internet zu bringen," so 3CEO Jan Trionow. "Daher unterstützt 3 die Initiative auf breiter Basis und will dazu beitragen, die digitale Kluft in Österreich nachhaltig zu verringern".

Die Gratis-USIM von 3 im Detail

Die Gratis-USIM ist in allen 3Shops, im Fachhandel (Niedermeyer, Mediamarkt/Saturn, Libro und Pagro) sowie bei den 3BestPartnern erhältlich. Nach erfolgter Freischaltung und einer kurzen Willkommens-Seite können täglich aufs Neue 20 MB verbraucht werden. Optional lassen sich auch Wochenpakete im Umfang von 1 GB für 7 Tage um 2 Euro zusätzlich aufladen. Das erste Wochenpaket ist für alle BenutzerInnen gratis und böse Überraschungen oder Abofallen sind ausgeschlossen.

Preisgestützte Hardware erleichtert Einstieg ins WWW

"Mit dem gratis Internetzugang für alle ÖsterreicherInnen wollen wir eine bislang unüberwindbare Hürde für den Einstieg in das Internet aus der Welt schaffen", so Trionow. "Der Weg ins Internet soll nicht an Zugangsmöglichkeiten oder technischen Voraussetzungen scheitern." Daher bringt 3 neben den USIM-Karten auch Breitbandmodems zum Selbstkostenpreis von 29 Euro in die Initiative ein. Auch Samsung konnte als Hardwarepartner gewonnen werden und stellt das Galaxy Tab 8.9 zum Sonderpreis von 299 Euro (statt 399 Euro) zur Verfügung.

"Gemeinsam mit unseren Partnern ist es uns gelungen, die "Initiative 100%" bereits vom Start an auf eine beeindruckende Basis zu stellen", so Ronald Hechenberger, Vorstandsmitglied des ÖIAT und Koordinator der Initiative. "Mit gratis Internet für alle und die Unterstützung durch renommierte Partner wie 3 und Samsung können wir bereits von Beginn an eine möglichst breite Öffentlichkeit erreichen und auf die Initiative aufmerksam machen. Diesen Multiplikator-Effekt wollen wir aktiv nützen, um auch jene Personen anzusprechen, die zwar bereits internetaffin, aber eine wichtige Schnittstelle hin zu jenen Menschen sind, an die sich die Initiative eigentlich richtet."

Über das ÖIAT

Das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) unterstützt Unternehmen, KonsumentInnen, Non-profit Organisationen und die öffentliche Hand beim sicheren und effizienten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien. Das ÖIAT wurde vor 15 Jahren gegründet und ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Das ÖIAT ist Mitglied von Austrian Cooperative Research (ACR), dem Beirat Informationsgesellschaft des Bundeskanzleramtes und der europäischen Safer Internet Steuerungsgruppe der EU-Kommission.

Initiativen und Projekte des ÖIAT:
Internet Ombudsmann www.ombudsmann.at
E-Commerce Gütezeichen www.guetezeichen.at
Saferinternet.at - Die Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetnutzung www.saferinternet.at

Rückfragen & Kontakt:

3Kontakt:
Maritheres Paul
Unternehmenssprecherin
Hutchison 3G Austria GmbH
Tel.: +43 (0) 50 660 33700
3Mobile: +43 (0) 660 3773773
E-Mail: maritheres.paul@drei.com
Web: www.drei.at/Presse

Kontakt für Fragen
DI Ronald Hechenberger, MBA
Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)
1050 Wien, Margaretenstraße 70
hechenberger@oiat.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | HUT0002