Open (Government) Data geht in die nächste Runde - Österreichische Konferenz am 26. Juni in Linz

Die OGD2012 (http://ogd2012.at) holt führende Expert/innen auf ein gemeinsames Podium und ist der wesentliche Promotor für die Fortschreibung der Erfolgsgeschichte von OGD in Österreich.

Wien (OTS/Open Knowledge Forum) - Open (Government) Data wird erwachsen. Die ersten Versuchsjahre wurden von vielen Betreibern von Open (Government) Data Portalen weltweit, in Europa bzw. in Österreich (Bund, Land Tirol, Städte Wien und Linz) mittlerweile erfolgreich absolviert. Um die zum Start der Initiativen gesetzten Erwartungen an Open Government Data auch einzulösen, muss nach den nun zahlreich erfolgten Datenfreischaltungen in Folge konzeptionell stringent und konzentriert an den erfolgskritischen nächsten Herausforderungen gearbeitet werden. An oberster Stelle stehen hierbei die Hebung des postulierten ökonomischen Potentials sowie die Vernetzung von einzelnen Dateninseln zu marktrelevanter Größe. Und schließlich gilt es das Thema und die Aktivitäten weiter in die österreichische Verwaltung hineinzutragen. Mehr Gemeinden, mehr Städte und mehr Ministerien müssen die gemeinsame Anstrengung wagen -aber auch die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft ist mehr und mehr gefragt: Open (Government) Data für Österreich!

Themen und Panels

Transparenz & Demokratie

Wie sehr OGD als Instrument einer zeitgemäßen Beziehung zwischen staatlichen Organen und Bürger/innen benötigt wird, zeigen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage der OKFO und futurezone.at. 62.7% sehen Daten zur Herstellung politischer Transparenz als den als unbedingten Schwerpunkt von OGD. Das die ausständige und derzeit in Planung befindliche Transparenzgesetzgebung konsequenterweise Open Government Data mitdenkt, zeigt die Umsetzung des Medientransparenzgesetzes als OGD - das bei der OGD2012 erstmals präsentiert wird.

Datenjournalismus & Medienwirtschaft

Dass offene Regierungs- und Verwaltungsdaten eine brauchbare Quelle für JournalistInnen darstellen, zeigen Beispiele aus den USA, Großbritannien und Deutschland. Nun gibt es auch in Österreich erste zarte Pflänzchen. Der Track versammelt internationale und nationale Experten (Federica Cocco (The Times, Wired, ..), Lorenz Matzat (datenjournalist.de); Robert Varga (APA) zum Thema und beantwortet auch die Frage, inwieweit Medienunternehmen mit datenbasiertem Journalismus Geld verdienen können.

Zwrl.: Open Data Life Cycle

Open Data ist mehr als nur die einmalige Bereitstellung von offenen maschinenlesbaren Daten im Internet! Einerseits müssen in der öffentlichen Verwaltung Prozesse zur A) Datenerhebung, -konvertierung und -bereitstellung geschaffen bzw. adaptiert werden bzw. B) muss ein organisatorisches Umdenken von der Rolle der Servicebetreiber hin zur neuen Rolle der Datenanbieter passieren. Der Datenbereitstellung nachgelagert geht es um Open Data in Use: welche Verwendungsmöglichkeiten und -modelle gibt es für Offene Regierungsdaten, aber auch welche Geschäftsmodelle können auf offenen Daten aufgesetzt werden, welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, welche Standards beachtet werden und wie können Maßnahmen der Wirtschaftsförderung hierzu aussehen u.v.m.

Städte und Gemeinden

Die Städte Wien und Linz sind Vorreiter bei der proaktiven Bereitstellung von Verwaltungsdaten. OGD-Aktivitäten der Städte Graz und Salzburg sind in Vorbereitung. Die Länder Tirol und Kärnten haben OGD-Portale freigeschaltet bzw. angekündigt und das Bundesportal data.gv.at ist seit April 2012 online. Die Gemeinde Engerwitzdorf ist die erste kleinere Gemeinde, die ebenfalls Daten veröffentlichen möchte. In der Session Städte und Gemeinden steht daher im Vordergrund, Erfahrungen auszutauschen und am Beispiel von Open Source Projekten kritische Erfolgsfaktoren abzuleiten.

Vortragende:

Marion Breitschopf (MediaClan), Gerald Kempinger (OPEN COMMONS REGION LINZ), Lorenz Matzat (Open Data City), André Golliez (itopia ag), Stefan Pawel (Open Commons Region Linz), Barbara Meyer (ITG Informationstechnik Graz), Barbara Good (Technopolis), Florian Philapitsch (Kommunikationsbehörde Austria), Roland Ledinger (Bundeskanzleramt), Dirk Riehle (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Ton Zijlstra (Consultant), Alfred Watzinger (Gemeinde Engerwitzdorf), Brigitte Lutz (cooperation OGD Austria), Johann Mittheisz (CIO der Stadt Wien), Robert Varga (APA-Austria Presse Agentur), Federica Cocco (The Times, Wired, UNHCR), Daniel Dietrich (OKFN Deutschland), Martin Kaltenböck (Semantic Web Company)

Die OGD2012 wird von der Stadt Linz bzw der Open Commons Region Linz gehostet und vom Open Knowledge Forum Österreich organisiert.

Open Government Data Konferenz 2012

Datum: 26.6.2012, 08:30 - 17:30 Uhr

Ort:
Wissensturm
Kärntnerstraße 26, 4020 Linz

Rückfragen & Kontakt:

Julian Ausserhofer
Mail: julian.ausserhofer@fh-joanneum.at
Tel.: +43 664 4434954

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | KOP0001