Integrationsarbeit mit jugendlichen Flüchtlingen durch Preis der SozialMarie 2012 ausgezeichnet

Wirkungsvolles Engagement der Initiative lobby.16 von T-Mobile tatkräftig unterstützt

Wien (OTS) - Für sein wirkungsvolles Engagement bei der
beruflichen und sozialen Integration jugendlicher Flüchtlinge, die ohne Angehörige sind, wurde der Verein lobby.16 mit einem Preis der renommierten SozialMarie 2012 ausgezeichnet. Die von der Unruhe-Privatstiftung durchgeführte SozialMarie würdigt alljährlich herausragende soziale Innovationen aus Österreich und Ungarn, sowie den angrenzenden Regionen in Tschechien, Slowakei, Polen, Slowenien, Kroatien und Deutschland. Dienstagabend, 1. Mai 2012, wurden die Preise vergeben.

Junge Menschen, die ohne Eltern oder nahe Angehörige aus Krisen-und Kriegsregionen wie Afghanistan oder dem Sudan flüchten, haben eine besonders schwierige Situation zu verkraften: Schock und Traumatisierungen durch das Erlebte, und zum Verlust der vertrauten Umgebung auch den Verlust der Familie. "Unbegleitete jugendliche Flüchtlinge", so der offizielle Terminus, stehen darum auch unter dem besonderen Schutz von Flüchtlings-konventionen.

Die private Initiative lobby.16 setzt sich darum für das Recht auf Bildung und Ausbildung dieser Jugendlichen praktisch ein. In einem Alter, in dem Ausbildung das zentrale Thema ist, müssen sie Schritt für Schritt in unserem Bildungssystem Fuß fassen, die neue Sprache erlernen, sich in einer neuen Umgebung orientieren und zurechtfinden, den Pflichtschulabschluss nachholen sowie einen Ausbildungsplatz finden. Darüber hinaus müssen die Jugendlichen mit ihrem persönlichen Schicksal ohne ihre Familie zurecht kommen.

Nachhaltiges Programm für berufliche Perspektive

Damit dies gelingt hat lobby.16 mit tatkräftiger Unterstützung von T-Mobile seit 2010 ihr bereits erfolgreiches Programm "Bildungswege" neu aufgesetzt. Gemeinsam wurde ein nachhaltiges Programm für eine berufliche Perspektive entwickelt, bei dem T-Mobile seine langjährige Erfahrung im Human-Resource-Bereich einbrachte.

Die betreuten Jugendlichen bekommen im Rahmen des Programms eine intensive Nachqualifizierung in Deutsch, Englisch, Mathematik und EDV sowie zusätzliche ausbildungsbezogene Kurse. T-Mobile bereitet gerade vier Jugendliche auf die Lehre als Einzelhandelskaufmann mit Schwerpunkt Telekommunikation sowie auf Lehre als Bürokaufrau/mann vor. Im Laufe der nächsten Jahre sollen so insgesamt 12 Lehrstellen -vier pro Lehrjahr - zur Verfügung stehen.

T-Mobile Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen engagieren sich als ehrenamtliche Mentoren und Mentorinnen, um die Jugendlichen auch in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen. Zusätzlich zu Lehrstellen und Ausbildungsprogramm stellt T-Mobile Wertkartenhandys zur Verfügung. Gerade die Möglichkeit Kontakt zu Gleichaltrigen zu halten ist eine wichtige praktische Integrationshilfe.

"Wir gratulieren lobby.16 dazu, dass ihre soziale Innovation durch die SozialMarie 2012 anerkannt wurde. Das hilft der Initiative, ihre Arbeit weiter zu entwickeln. Uns hat von Anfang an das große Interesse der Jugendlichen an der Telekommunikationsbranche und ihre Mehrsprachigkeit beeindruckt. Lobby.16 kann weiter auf uns zählen", sagte Personalgeschäftsführer Joachim Burger.

Als internationales Unternehmen ist T-Mobile seit jeher Chancengleichheit und Diversität in der Personalpolitik verpflichtet, für Menschen jeder Herkunft. Das Engagement für lobby.16 soll im Unternehmen auch Beispiel dafür sein, dass Respekt, Toleranz und gegenseitige Wertschätzung gelebt werden.

Rückfragen & Kontakt:

T-Mobile Austria
Barbara Holzbauer, MA
Corporate Communications
Tel.: 0676 8200 6017
E-Mail: barbara.holzbauer@t-mobile.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NTM0002