Google verweigert Frauen Informationen zum Schwangerschaftsabbruch

Links zu Abtreibungskliniken wurden gesperrt!

Wien (OTS) - Der Suchmaschinenanbieter Google gibt sich moralisch. Seit letzter Woche werden Zugänge zu Informationen zum Thema Schwangerschaftsabbruch gänzlich verwehrt oder nur noch selektiv angeboten.

Elke Graf, Leiterin des pro:woman Ambulatoriums am Fleischmarkt:
"Es ist unfassbar, wie man hier agiert. Den Frauen wird wieder einmal der erhobene Zeigefinger vorgehalten. Google handelt hier völlig unverantwortlich und frauenfeindlich und verweigert vornehmlich weiblichen Google-Benützerinnen den Zugang zu wichtigen Informationen.

37 Jahre nach der Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Österreich fallen wir wieder zurück in die Zeit, in der Frauen keinen Zugang zu medizinischen Dienstleistungen finden konnten, dorthin, wo verzweifelte und hilfesuchende Frauen niemanden hatten, der sie in einer krisenhaften Zeit unterstützt."

Google begründet seine Entscheidung so: "Auf Ihrer Website werden brutale Sprache oder verstörende Darstellungen im Bezug auf Dienste im Zusammenhang mit Abtreibungen gesetzt". Dazu Graf: "Ein Skandal -Brutale Sprache und verstörende Darstellungen sind auf www.prowoman.at sicher nicht zu finden. Wir haben die EU-Behörden bereits eingeschalten und Google aufgefordert, seine Entscheidung mit sofortiger Wirkung zurückzunehmen."

Rückfragen & Kontakt:

Elke Graf
Tel.: 01-5129631, 0664 233 1159
mailto: elke.graf@prowoman.at
www.prowoman.at, www.proU.at, www.provasektomie.at

pro:woman Ambulatorium
Sexualmedizin und Schwangerenhilfe
Zentrum für Vasektomie

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0005