Pong Research Corp. führt neue Handy- und iPad-(R)Gehäuse zum Schutz gegen potentiell schädliche Strahlung durch mobile Endgeräte ein

Leesburg, Virginia (OTS) - Die in unabhängigen, zertifizierten Laboren als effektiv erwiesenen Pong-Gehäuse vermindern deutlich die mobile Strahlung, die vom Kopf und Körper während der Benutzung eines Mobiltelefons oder iPads aufgenommen wird

Handy-Strahlung ist seit Mai dieses Jahres zu einem der am heissesten debattierten Verbrauchergesundheitsthemen geworden, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Strahlung von Mobilgeräten als "potentiell krebserregend für Menschen" eingestuft hat. Was Wissenschaftlern und Medizinern Sorge bereitet, nennt sich SAR und steht für spezifische Absorptionsrate. Diese misst die Rate, mit der die Strahlungsenergie des Mobiltelefons und anderer drahtloser Geräte vom Gehirn und Körper des Nutzers aufgenommen wird.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20111117/DA09245-a )

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20111117/DA09245LOGO-b )

Bis auf die vollständige Aufgabe eines Handys oder iPad(R) 3G gibt es bis jetzt keine einheitliche und praktische Lösung für Verbraucher.

Pong Research Corporation ist ein neues und schnell wachsendes Unternehmen, das hochqualitative, schnittige Handy- und iPad-Gehäuse herstellt, für die wissenschaftlich nachgewiesen wurde, dass sie Verbraucher vor Strahlung mobiler Endgeräte schützen, ohne dabei die Leistung des Geräts zu beeinträchtigen.

Pong-Gehäuse wurden in zertifizierten Laboren für SAR-Übereinstimmung durch die FCC, europäische, IC, und ARPANSA-Standards getestet und können die SAR erwiesenermassen auf einen Wert senken, der bis zu 95 % unter nationalen und weltweiten Regulierungsgrenzen liegt.

Das Erfolgsrezept der Pong-Gehäuse besteht in einer patentierten Antennentechnik, die die Handy-Strahlung umleitet und weiterverteilt und die andernfalls von Kopf und Körper des Nutzers absorbiert würde. Das erste Patent auf diese Technologie wurde 2003 ausgestellt. Pong hat derzeit vier Patente, sieben weitere Anträge sind eingereicht worden.

Diese Technologie wurde von einem Team von Ph.Ds und anderen Experten von Princeton, Harvard, UCLA, MIT und der University of Manchester entwickelt, die aus den Bereichen Plasmaphysik, Nuklear-und Strahlenwissenschaft, Zellbiologie, verhaltensbezogene Neurowissenschaft und Elektrotechnik kommen.

Einer der Wissenschaftler ist Dr. Rong Wang, der ein Ph.D. der Health Sciences & Technology-Fakultät am Harvard-MIT hat und bei Pong die Position Chief Science Officer hält.

"Pong ist die einzige Lösung auf dem Markt, die Verbraucher nachweislich und effektiv vor potentiell schädlicher Strahlung durch mobile Endgeräte schützt", äusserte sich Dr. Wang. "Das Umleiten und Weiterverteilen von Strahlung - im Gegensatz zum Blockieren und Abschirmen - ist der Schlüssel unserer patentierten Technik und die beste Art, Nutzer von mobilen Endgeräten wirksam zu schützen."

Laut Dr. Wang können Fälle, selbst einige Standardfälle, bei denen Strahlung abgeschirmt oder zu blockieren versucht wird, die Strahlenbelastung über einen Dominoeffekt erhöhen: das Signal des Geräts wird blockiert, woraufhin das Gerät verstärkt versucht, ordnungsgemäss Kommunikation aufzubauen, was wiederum zu einer Erhöhung der SAR-Level und Strahlenbelastung für den Nutzer führt.

Die Umleitungs- und Weiterverteilungstechnik von Pong hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Leistung von Mobilgeräten optimiert wird.

"Viele Pong-Nutzer haben uns mitgeteilt, dass ihre Handys besser funktionierten, nachdem sie ihr bisheriges Gehäuse gegen ein Pong-Gehäuse ausgetauscht hatten", fügte Dr. Wang hinzu. "Das überrascht uns nicht, weil unsere Technik das Signal schützt, anstatt es zu blockieren."

Rechtzeitig für die Weihnachtszeit hat Pong eine neue Kollektion an Gehäusen für iPhone(R) 4/4S, BlackBerry(R) Bold 9900/9930, iPad und iPad 2 auf dem Markt eingeführt. Das raffinierte iPad 2-Gehäuse kann in Origami-Manier in vielfacher Weise vertikal und horizontal gefaltet werden, die optimal zum Ansehen von Fernseh- und Kinofilmen sowie für Lesen und Schreiben sind. Das Design, für das ein Patent eingereicht wurde, verfügt auch über eine Standby-/Aktivfunktion.

Pong-Gehäuse sind in verschiedenen Farben erhältlich, sind leicht aufzusetzen und abzunehmen und wurden so konzipiert und getestet, dass sie überall auf der Welt funktionieren

Pong-Gehäuse sind unter http://www.pongresearch.com erhältlich. Die Preise variieren von 49,99 USD bis 99,99 USD (über den Pong-Online-Store in den USA), ohne Lieferung, Zoll und Steuern.

Informationen zur Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation

Im Mai 2011 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mobiltelefonstrahlung als "möglicherweise krebserzeugend für den Menschen" ein. Die WHO basiert ihre Erkenntnisse auf einer gross angelegten, internationalen Studie, die von der Internationale Agentur für Krebsforschung durchgeführt wurde und ergeben hat, dass bei regelmässigem Gebrauch von Mobiltelefonen ein erhöhtes Risiko für einen bestimmten Typ des Gehirntumors, das Gliom, besteht. Regelmässiger Gebrauch wird in der Studie mit insgesamt mindestens 1.640 Stunden oder mehr definiert. Vereinfacht gesagt bedeutet dies etwas weniger als eine halbe Stunde täglichen Gebrauchs über zehn Jahre hinweg. Eine weitere unabhängige Studie, die 2011 im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurde, bestätigt dies mit den Ergebnissen, dass 50-minütiger Gebrauch des Mobiltelefons die Hirnaktivitäten in der Gehirnregion, die dem Telefon am nächsten ist, beeinflusst. Was Wissenschaftler und Mediziner beunruhigt, nennt sich SAR, was für spezifische Absorptionsrate steht und die Rate misst, mit der die Strahlungsenergie des Mobiltelefons vom Gehirn und Körper des Nutzers aufgenommen wird. Die Besorgnis über drahtlose Strahlung hat Regulierungs-Organisationen dazu veranlasst, strenge SAR-Grenzwerte für Handys und Tablets einzuführen. Apple, Blackberry und andere Hersteller mobiler Endgeräte wurden dazu verpflichtet, Verbraucher darauf hinzuweisen, ihre Handys während des Gebrauchs nicht direkt am Kopf oder Körper zu halten. Warnungen dieser Art befinden sich in allen Gebrauchsanweisungen mobiler Endgeräte, was die meisten Verbraucher jedoch nicht wissen. Empfehlungen für Einschränkung der durch Handygebrauch verursachten Strahlenbelastung, beispielsweise durch Textnachrichten, Lautsprechernutzung oder Ausschalten des Geräts bei Nichtnutzung, sind nicht immer möglich oder praktisch. Des Weiteren warnen einige Regulatoren vor dem Gebrauch von Produkten, die angeblich mobile Strahlung abschirmen oder diese blockieren, da sie tatsächlich zu einer höheren Strahlenbelastung für den Nutzer führen. Verschlimmernd kommt noch hinzu, dass Schutzschirme die Leistung eines Geräts beeinträchtigen können.

Informationen zur Pong Research Corporation

Pong wurde offiziell 2011 gegründet und ist der weltweit führende Hersteller von Handy- und iPad-Gehäusen, die Smartphone- und Tablet-Nutzer vor der durch die Weltgesundheitsorganisation 2011 als potentiell krebserregend klassifizierten Strahlung mobiler Endgeräte schützen. Die von Wissenschaftlern von der Universitäten Princeton, Harvard, UCLA, MIT und der University of Manchester entwickelten Pong-Gehäuse wurden in zertifizierten Laboren für SAR-Übereinstimmung durch die FCC, European, IC, und ARPANSA-Standards getestet und können die SAR erwiesenermassen auf einen Wert senken, der bis zu 95 % unter nationalen und weltweiten Regulierungsgrenzen liegt. Sämtliche Pong-Gehäuse sind mit einer patentierten und proprietären Technik ausgestattet, die die Handy-Strahlung umleitet und weiterverteilt und die andernfalls von Kopf und Körper des Nutzers absorbiert würde. Die leicht aufsetz- und abnehmbaren Pong-Gehäuse passen auf eine Reihe von iPhones, BlackBerrys und Android-Geräte sowie auf iPad und iPad 2. Die in verschiedenen Farben und Ausführungen erhältlichen Gehäuse wurden dafür konzipiert, überall auf der Welt zu funktionieren und wurden entsprechend getestet.

Weitere Informationen finden sie auf http://www.pongresearch.com

Rückfragen & Kontakt:

Cybele Diamandopoulos, +1-512-535-4422, cybele@dynabrand.com, für Pong Research Corporation

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | PRN0009