Neue Studie: Führungskräfte von Datenmengen überfordert

Umfrage der Economist Intelligence Unit (EIU) ortet Wettbewerbsvorteile durch Strategisches Datenmanagement

Wien (OTS) - Viele Unternehmen fühlen sich von den wachsenden Datenmengen, die unter dem Schlagwort "Big Data" subsumiert werden, überfordert. Dies zeigt die aktuelle Umfrage "Big Data: Harnessing a game-changing asset" des Marktforschungsunternehmens Economist Intelligence Unit (EIU), die mit Unterstützung von SAS, einem der weltgrößten Softwarehersteller, unter 586 Senior Executives führender globaler Konzerne durchgeführt wurde. Darin gaben 45 Prozent der Befragten die reinen Datenvolumina und begrenzte Ressourcen als besonders problematisch an.

Zugleich bestätigen lediglich 18 Prozent der Befragten, dass ihr Unternehmen über ein strategisches Datenmanagement verfügt. "Die Datenmenge in Unternehmen verdoppelt sich jedes Jahr. Nur mit strategischem Datenmanagement können Führungskräfte ein derartiges Volumen bewältigen und daraus entscheidende Wettbewerbsvorteile lukrieren", erläutert dazu Dietmar Kotras, Country Manager von SAS Austria.

Bessere Finanzergebnisse

Dies wird durch die weiteren Ergebnisse der Umfrage unterstrichen. Von den Unternehmen, die über ein strategisches Datenmanagement verfügen, verwenden 64 Prozent nahezu alle vorhandenen Daten, um daraus wichtige Erkenntnisse zu ziehen. Damit erzielen sie signifikante Wettbewerbsvorteile: 53 Prozent der Befragten können beispielsweise bessere Finanzergebnisse vorweisen als der Wettbewerb - bei Unternehmen ohne ein systematisches Datenmanagement machten nur 36 Prozent diese Aussage.
Darüber hinaus zeigt die Umfrage, dass Daten zunehmend als strategischer Unternehmenswert angesehen werden: Fast 50 Prozent der Befragten bestätigen, dass das Datenmanagement in ihrem Unternehmen vom CEO beziehungsweise vom Top-Management unterstützt wird. 23 Prozent der Vertreter aus Unternehmen mit einem Datenmanagement bestätigen zudem, dass die Nutzung von Daten innerhalb der vergangenen fünf Jahre ihre unternehmerische Tätigkeit vollständig verändert habe.

Dass Unternehmen keine Angst vor "Big Data" haben müssen, ergibt sich aus der Tatsache, dass mit Business Analytics Lösungen zur Verfügung stehen, die es ermöglichen, Daten zu analysieren und konstruktiv für bessere Unternehmensentscheidungen zu nutzen. Österreichischen Unternehmen steht hier SAS Austria als kompetenter Partner zur Seite.

Rückfragen & Kontakt:

SAS Austria
Brigitte Naylor-Aumayer
Tel: +431 25242-522
EMail: Brigitte.naylor-aumayer@aut.sas.com
www.sas.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | SAS0002