20.000 Unterzeichner der Plattform Wissen/schafft/Österreich aufgerufen, Bildungsvolksbegehren zu unterschreiben

Forschungs-basierendes Lernen Grundlage guter Wissenschaft und innovativer Forschung

Wien/Salzburg (OTS) - Die Wissenschaftskonferenz Österreichs ruft alle 20.000 Unterzeichner ihrer Plattform Wissen / schafft / Österreich auf, das Bildungsvolksbegehren zu unterschreiben.

"Gute Wissenschaft wird grundgelegt durch forschungs-basierendes Lernen, neugierde-stützende Lernformen und eine flexible Lern- und Arbeitsorganisation" so Prof. Dr. Peter A. Bruck, Präsident der Wissenschaftskonferenz Österreich.

"Die Forderungen des Bildungsvolksbegehren sind eine starke Unterstützung auch für die unabhängige Forschung in Österreich", so Bruck weiter.

So wird u.a. auch gefordert, dass die Finanzierung der öffentlichen Forschung in einzelnen Jahresschritten kontinuierlich bis zum Jahr 2015 auf 4% der Wirtschaftsleistung angehoben werden muss.

"Wenn das geschieht, wäre dies ein riesiger Schritt weg von den Loipersdorfer Beschlüssen 2010 hin zu einem qualitätsorientierten System, das auf Evaluation und Exzellenz aufbaut" so Bruck.

Finanzrahmen für Wissenschaft und Forschung muss aufgestockt werden

Die Wissenschaftskonferenz hat schon mehrmals gefordert, dass in Verhandlungen zum Finanzrahmen des Bundes bis 2015 die Mittel für Wissenschaft und Forschung so entscheidend aufzustocken, dass hier auch die Finanzierung der unabhängigen Wissenschaftseinrichtungen und Forschungsinstitute in Österreich geleistet werden kann.

Wissenschaftskonferenz:

Der Wissenschaftskonferenz Österreich (www.wissenschaftskonferenz.at) gehören über 40 wissenschaftliche Einrichtungen und Forschungsorganisationen an.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Sedlaczek, Forschungskommunikation
Tel.: +43 (0)662 834602 - 600
Mobil: +43 (0)664 8251185
michael.sedlaczek@researchstudio.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | RSA0002