A1 präsentiert den Breitbandplan für Österreich

Wien (OTS) -

  • Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group, und Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie, unterstrichen die Bedeutung der digitalen Infrastruktur im Rahmen des Events "A1 für Österreich. Der Breitbandplan."
  • 2012 wird der österreichweite LTE-Ausbau intensiviert: Nächste Generation des Highspeed-Mobilfunks mit bis zu 150 Mbit/s
  • Landeshauptstädte und Ballungszentren werden bis 2015 über LTE verfügen
  • 2015 werden 2,75 Millionen Haushalte in Stadt und Land mit Gigaspeed versorgt sein
  • Breitband-Ausbau von ländlichen Regionen und Whitespots geht weiter

Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group, präsentierte im Rahmen der Veranstaltung "A1 für Österreich. Der Breitbandplan." die Zukunftspläne von Österreichs größtem Kommunikationsunternehmen: "Breitband-Ausbau ist kein Luxus, sondern wichtige Infrastruktur. Wir bauen laufend unser Mobil- und Festnetz aus und sind Infrastrukturleader. Wir sind die einzigen, die ganz Österreich abdecken. Bereits heute ist die ADSL-Grundabdeckung gewährleistet. 2015 werden zwei Drittel der österreichischen Haushalte in der Stadt und in ländlichen Regionen mit Gigaspeed versorgt sein."

Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie, betonte in ihrer Key-Note: "Wir wollen Österreich in die Spitze der IKT-Nationen bringen. Ich stehe dabei für die Chancengleichheit aller ÖsterreicherInnen, der Zugang zu Breitband ist eine der Voraussetzungen. Die österreichische Breitbandstrategie sieht vor, dass bis 2020 ultraschnelle Breitbandzugänge für alle ÖsterreicherInnen Realität sein sollen."

Die Entwicklung der Netze ist in den letzten Jahren stark vorangetrieben worden, doch die Datenmengen wachsen unaufhaltsam. Bei einer Verdoppelung des Datenvolumens alle 1 bis 1,5 Jahre bedarf es massiver Investitionen. "Wir beobachten in unseren Netzen eine starke Zunahme der übertragenen Datenmenge. Unsere Kunden nutzen immer häufiger multimediale Anwendungen wie Video- und Audiostreaming, Internet-Downloads und hochauflösendes Fernsehen. Mit unserem Infrastruktur-Ausbauprogramm erschließen wir Schritt für Schritt ganz Österreich mit dem Netz für die Zukunft. Bereits heute haben wir 25.000 km Glasfaserkabel verlegt", erklärt Walter Goldenits, A1 Vorstand Technik. Der Startschuss für das GigaNetz fiel 2009 in Kärnten mit Villach, 2010 wurde Klagenfurt eröffnet. Es folgten 2011 die Wiener Bezirke 15 und 19 sowie beispielsweise die niederösterreichischen Gemeinden Korneuburg und Brunn am Gebirge sowie Obertrum in Salzburg. In zahlreichen weiteren Gemeinden wird das GigaNetz noch in diesem Jahr in Betrieb genommen.

A1 bietet dabei mit konvergenten Produkten das Beste aus beiden Welten: A1 Kunden greifen flexibel auf Fest- oder Mobilfunknetz zu und surfen damit automatisch zu jeder Zeit an jedem Ort im besten verfügbaren Netz.

Das GigaNetz wächst massiv, im mobilen Netz sorgt LTE für Highspeed

Im Rahmen eines umfassenden Breitbandplans für ganz Österreich baut A1 das GigaNetz sukzessive aus. Mit Glasfaser-Technologie wird ein zukunftssicheres Kommunikationsnetz aufgebaut, das den steigenden Bedarf an Datenvolumen auch in den kommenden Jahrzehnten erfüllen wird. Bereits Ende 2011 werden rund 2,1 Millionen österreichische Haushalte und Gewerbebetriebe mit dem GigaNetz von A1 erreicht, das entspricht einer Reichweite von 50 %. 2015 steigt diese Zahl auf 2,75 Millionen Haushalte in Stadt und Land (66 % der österreichischen Haushalte). 2012 wird der österreichweite Ausbau der nächsten Mobilfunkgeneration LTE weiter intensiviert, die bis zu 150 Mbit/s Leistung bringt. Bis 2015 werden die Landeshauptstädte und Ballungszentren erschlossen sein, parallel dazu wird LTE bei entsprechender Frequenzausstattung sukzessive auch in ländlichen Regionen ausgerollt.

Ausbau in ländlichen Regionen

"Besonders wichtig beim Ausbau ist es uns, dass jeder Österreicher - ganz gleich wo er wohnt - die Möglichkeit hat, an der Informationsgesellschaft teilzuhaben", erklärt Ametsreiter. Das bedeutet, dass A1 österreichweit die Infrastruktur ausbaut. Denn A1 versorgt nicht nur Ballungsräume, sondern auch kleine Gemeinden (Whitespots) wie beispielsweise 2011 noch Grödig in Salzburg. Das europäische Förderprogramm "Eler" stellt eine wichtige Unterstützung beim Ausbau der Infrastruktur dar. A1 könnte in den nächsten Jahren bei entsprechendem Zuschlag bis zu 250 Gemeinden mit Breitband-Internet ausbauen.

'A1 Internet für Alle': Starthilfe in das digitale Zeitalter

Die Vollversorgung mit Internet ist nicht nur eine technische Frage, sondern betrifft auch unterschiedliche soziale Aspekte. Denn obwohl A1 97 % der Menschen in Österreich mit Festnetz-Internet und 99 % mit mobilem Breitband-Internet versorgen kann, haben immer noch 13 % der Menschen in Österreich keinen Zugang zum Internet. Aus diesem Grund hat A1 die Initiative 'Internet für Alle' ins Leben gerufen: "'A1 Internet für Alle' ist eine Maßnahme, mit der wir seit Anfang Oktober jenen Menschen, die mit dem Internet noch gar nicht vertraut sind, mit einem umfassenden Programm eine Starthilfe in das digitale Zeitalter geben", betont Ametsreiter.

Weitere Presseinformationen finden Sie im A1 Newsroom unter http://newsroom.a1telekom.at/.

A1 - Mobilfunk und Festnetz aus einer Hand

A1 ist mit 5,2 Mio. Mobilfunkkunden und 2,3 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Die Kunden profitieren von einem umfassenden Gesamtangebot aus einer Hand: Sprachtelefonie, Internetzugang, Daten- und IT-Lösungen, Mehrwertdiensten, Wholesale-Services und mobile Business- und Payment-Lösungen. Die Marken A1, bob und Red Bull MOBILE stehen für Qualität und smarte Services.

A1 ist Teil der Telekom Austria Group - einem führenden Kommunikationsanbieter im CEE Raum. Die Telekom Austria Group ist in acht CEE Ländern tätig.

A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) beschäftigt rund 9.400 Mitarbeiter. Generaldirektor ist Dr. Hannes Ametsreiter, zugleich auch Generaldirektor der Telekom Austria Group und Member of the Board der GSM Association (GSMA) - dem internationalen Interessenverband der Mobilfunkindustrie.

A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) hat in der ersten Jahreshälfte 2011 einen Umsatz von 1.469,4 Mio. Euro und ein bereinigtes EBITDA von 497,8 Mio. Euro erwirtschaftet. Der Umsatz der Telekom Austria Group betrug in der ersten Jahreshälfte 2011 2.227,3 Mio. Euro, das bereinigte EBITDA 777,6 Mio. Euro und das Betriebsergebnis lag bei 42,7 Mio. Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Livia Dandrea-Böhm, A1 Pressesprecherin
Tel: +43 664 6631452, E-Mail: livia.dandrea-boehm@a1telekom.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | TEL0001