Vernetze Ärzte - Nachholbedarf gegeben

ÄrzteService relaunched seine Website und gibt damit Ärzten ein Beispiel

Wien (OTS) - Ist eine Welt ohne Websites, Twitter und Facebook
noch vorstellbar? Kaum - zumindest nicht für Menschen, die im Zentrum der Gesellschaft stehen. Und dazu zählen Österreichs ÄrztInnen wie die meisten von Ihnen. Immer größere Personengruppen nutzen das Netz nicht nur als Informationsquelle, sondern als Präsentations- und Kommunikationsplattform.

Online auftreten - gekonnt wie

Das Unternehmen ÄrzteService, das sich als Schnittstelle zwischen Risiko und Vorsorge bei den Ärzten versteht, will einerseits den ÄrztInnen ein Beispiel geben und andererseits die ÄrztInnen einladen, den Ruf der Zeit zu hören. Bei Websites heißt das Zauberwort "Relaunch". "Zum Teil ist es erstaunlich, wie verstaubt manche Websites vieler Mediziner ist. Zwar ist es löblich, dass man sie im Netz findet, aber wenn die Website aus dem vorigen Jahrtausend stammt, dann schadet das dem Arzt", meint Judith Zingerle, Marketingleiterin und Social Media Beauftragte von ÄrzteService. Sie weiß wovon sie spricht, denn ÄrzteService hat gerade erst die x-te Neugestaltung ihrer eigenen Website präsentiert. "Es geht um zwei Themenfelder, einerseits wollen die Ärzte - also unsere Kunden -immer mehr Informationen, Transparenz und Vergleiche und andererseits gibt es einen emotionalen Teil. So kommuniziert eine Website alleine durch ihre Neuerung. Unsere Transparenz soll bei Kunden das Vertrauen stärken!" Zingerle meint damit, dass NEU auch Initiative, Engagement, Führerschaft, Modernität und Aktivitäten bedeutet. Diese Imagedimensionen sind auch für Ärzte wichtig und werden immer wichtiger. Kein Wunder also, dass Ärzte, die eine funktionierende, dynamische Website betreuen, auch nachgefragter sind als Internetverweigerer.

So bewirken Websites Positives

Zingerle erzählt am Beispiel der neuen ÄrzteService-Website, wie Ärzte ihren Netzauftritt planen können. Leistungen für die Zielgruppen stehen im Vordergrund, bei ÄrzteService sind es die Ärzte, bei den Ärzten wären es die Patienten. Der Angesprochene muss sich wiederfinden und das als Person wie auch als Nachfrager von Produkten und Dienstleistungen - oder eben medizinischen Leistungen. Aber damit nicht genug: Heute ist Hintergrundwissen gefragt und dieses gilt es zu liefern - bei ÄrzteService erfolgt die über Serviceseiten und eine Infothek.

"Warum haben Ärzte eigentlich noch keinen geschlossenen Patientenbereich. Bei uns ist es der Maklerbereich, der für die Ärzte ein Beispiel sein könnte. Das schafft Vertrauen, Bindung und Gruppengefühle", fragt sich die Expertin Zingerle. Sie rückt die emotionale Aufgabe eines Online-Auftritts ins Blickfeld: "Eine Website muss heute Betroffenheit schaffen, das kann z.B. über Personen, Berichte u.a. oder über Involviertheit - wie z.B. durch Umfragen - erfolgen." Für Zingerle ist eine Website aber nur die halbe Lösung: "Heute muss eine Website eine Einheit mit Social Media bilden. Traffic wird durch Facebook und Twitter erzeugt und dieser grenzt langweilige von interessanten Internetauftritten ab. Diese Einheit ist das Geheimnis einer erfolgreichen Onlinestrategie - das gilt für ÄrzteService wie auch für Ärzte gleichermaßen.

Rückfragen & Kontakt:

ÄrzteService Dienstleistung GmbH
www.aerzteservice.com
www.facebook.com/aerzteservice
www.twitter.com/aerzteserviceAT

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | ASD0002