Telekom Austria Group behält sich Recht auf Zahlungsrückforderung vor

Wien (OTS) - Die Telekom Austria Group nimmt zur Berichterstattung hinsichtlich der Auszahlung im Rahmen des Stock Option Programms von Telekom Austria und ihrer Tochterunternehmen Stellung:

Im Herbst 2000 wurden im Zuge des Börsegangs der Telekom Austria AG 150 Führungskräfte des Unternehmens sowie ihrer Tochtergesellschaften eingeladen, am Stock Option Programm teilzunehmen. Das Programm hat ein persönliches Eigeninvestment jedes Teilnehmers in Form von TA-Aktien erfordert. Ziel des damaligen Stock Option Programmes war es, die Manager durch das Eigeninvestment an das Unternehmen zu binden und die Prämien der Manager direkt mit Wertsteigerung des Unternehmens zu verknüpfen und somit zur Performance der Aktie beizutragen.

Zum Verlauf des Aktienkurses

Das Kursniveau der TA Aktie überschritt Mitte Februar 2004 erstmals das für die Optionsausübung erforderliche Niveau von 11,70 EUR und erreichte den Kurs von 11,85 EUR. Im Betrachtungszeitraum 20. bis 26. Februar 2004, der für die Ausübung der Optionen relevant war, kam es dann jeweils kurz vor Börseschluss zu Kursbewegungen in beide Richtungen: Nachdem der Schlusskurs am 23.2. bereits 11,75 EUR erreicht hatte, sank der Aktienkurs am 24. und 25. Februar 2004 kurz vor Börseschluss jeweils auf 11,69 EUR und somit unter das erforderliche Niveau von 11,70 EUR. Am 26. Februar 2004 führte der nun im Fokus stehende Ankauf von TA Aktien dazu, dass der Kurs 11,73 erreichte und sich damit im Betrachtungszeitraum ein durchschnittlicher Kurs von EUR 11,70 ergab.

Diese Kursbewegungen führten im März 2004 zu Untersuchungen der Finanzmarktaufsicht (FMA). Aufgrund dieser eingeleiteten FMA-Untersuchungen erfolgte die Auszahlung im Jahr 2004 nur unter Vorbehalt - diese Vorgangsweise wurde vom Aufsichtsrat gegenüber den Vorständen und vom Vorstand gegenüber den übrigen Berechtigten festgelegt. In diesem Vorbehalt wurde festgehalten, dass die Telekom Austria AG berechtigt ist, die Zahlungen im Falle rechtswidriger Kursmanipulationen zurückzufordern. Sollte sich nun herausstellen, dass die Ausübungshürde aufgrund einer rechtswidrigen Kursmanipulation erreicht wurde, wird die Telekom Austria AG die ausgezahlten Beträge zurückfordern.

Der aktuelle Vorstand der Telekom Austria AG, Generaldirektor Hannes Ametsreiter und Finanzvorstand Hans Tschuden, war weder in die Gestaltung noch in die Umsetzung des damaligen Aktienoptions-Programmes involviert. Ametsreiter und Tschuden fordern rasche Aufklärung, treiben die Unterstützung der diesbezüglichen Untersuchungen durch die interne Revision mit Vehemenz voran und unterstützen die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft voll.
Hannes Ametsreiter: "Wenn sich herausstellen sollte, dass diese Auszahlung nicht gerechtfertigt war, wird jeder Euro und jeder Cent, der im Rahmen des Programmes überwiesen worden ist, von Telekom Austria AG zurückgefordert." Darüber hinaus wird auch untersucht, ob damals ein ehemaliger Telekom Austria-Manager an den möglichen Marktmanipulationen beteiligt war. Hannes Ametsreiter: "Wer sich hier fehlverhalten hat, wird zur Verantwortung gezogen. Wir wehren uns aber, dass hier das gesamte Management pauschal verurteilt wird."

Über die Telekom Austria Group:

Die an der Wiener Börse notierte Telekom Austria Group ist als führender Telekommunikationsanbieter im CEE-Raum mit mehr als 22 Millionen Kunden in acht Ländern tätig: in Österreich (A1 Telekom Austria, hervorgegangen aus der Fusion von Telekom Austria TA und mobilkom austria), Slowenien (Si.mobil), Kroatien (Vipnet), den Republiken Serbien (Vip mobile) und Mazedonien (Vip operator), Bulgarien (Mobiltel), Weißrussland (Velcom) sowie in Liechtenstein (mobilkom liechtenstein). Der Gesamtmarkt der acht Länder umfasst rund 41 Mio. Einwohner. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 17.000 MitarbeiterInnen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 4,7 Mrd. EUR. Das breitgefächerte Portfolio umfasst Produkte und Dienstleistungen im Bereich Sprachtelefonie, Breitband Internet, Multimedia-Dienste, Daten- und IT-Lösungen, Wholesale sowie Payment-Lösungen.

Weitere Informationen unter http://www.telekomaustria.com

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria Group, Mag. Elisabeth Mattes, Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 66 39187, E-Mail: elisabeth.mattes@telekomaustria.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | TKA0001