CeBIT Fachjurien preisen RSA Forschungsgesellschaft: Angetreten, ausgezeichnet

Produktprototypisierungen aus Unis von mehreren Jurien hoch bewertet

Salzburg/Wien (OTS) - Die Fachjurien vom deutschen
Innovationspreis zum österreichischen Staatspreis geben den Produktprototypen aus der Research Studios Austria Forschungsgesellschaft höchste Auszeichnungen. Das zeigt sich diese Woche vor allem auf der weltgrößten IT-Messe, der CeBIT.

So wurde das Research Studio MicroLearning für den "KnowledgePulse(R)" beim deutschen INNOVATIONSPREIS-IT 2011 der Initiative Mittelstand als eine von dreien in der Kategorie "e-Learning" nominiert. Der Sieger wird im Rahmen der feierlichen Preisverleihung ebenfalls auf der CeBIT am 3. 3. in Hannover bekannt gegeben.

Das MikroLernen mit dem KnowledgePulse(R) (www.knowledgepulse.com) revolutioniert die innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung; macht das Lernen am Arbeitsplatz zwischendurch einfach, erlaubt Firmen ein schnelles Aktualisieren der Inhalte und ist für jede Personal- und Trainingsabteilung einfachst administrierbar.

Bewertet wurden über 2.000 Einsendungen. Die Jury aus über 100 Professoren und Fachredakteuren hat die jeweiligen Top3 der IT-Lösungen aus Kategorien und Ländern ermittelt.

Weiters wurde das Research Studio Smart Agent Technologies für die frei verfügbare Empfehlerlösung "easyrec(R)" (www.easyrec.org) für eine "Sonderauszeichnung Österreich" als eines von drei Produkten nominiert. Mit "easyrec(R)" kann jede Web-Seite in kürzester Zeit personalisiert werden. "easyrec(R)" ermöglicht es jedem KMU mit Internet-Stars wie Amazon und eBay in Punkto Online Service Optimierung mitzuziehen.

Auch in Österreich anerkennen Fachjurien die Forschungs- und Innovationsleistungen der RSA Forschungsgesellschaft. Die Jury des Staatspreises für Multimedia und e-Business hat Studioleiter Alois Ferscha und das Pervasive Computing Applications-Team für die intelligente Brille SPECTALES für den Innovationspreis nominiert
(http://www.researchstudio.at/rd/rd_pca_de.html ). Dieses in einen
Brillenrahmen integrierte Hard- und Software-System realisiert eine automatisierte Situationserkennung auf Basis integrierter technischer Sensoren und kann durch eine drahtlose Internetanbindung situationsbezogene Dienste an der Brilleninnenseite anzeigen. Dieser Prototyp macht schauen intelligent, bringt Augmented Reality in jede Brille und kann z.B. für die Routenführung bei Besichtigungen, beim Sport oder als Evakuierungshilfe in Notsituationen eingesetzt werden.

Schließlich überzeugte die MikroLern Lösung "KnowledgePulse(R)" auch die aus US-Investoren zusammengesetzte Jury der WKO Technologie-Initiative "Go Silicon Valley". Diese Fachjury wählte die RSA Forschungsgesellschaft als einzige wissenschaftliche Einrichtung dafür aus, sich für drei Monate im Silicon Valley niederzulassen und das Service des Business Accelerators Plug & Play Tech Centers zur Markteinführung des "KnowledgePulse(R)" in den USA zu nutzen. Die RSA FG wird dazu im Spinn-Off eine eigene Tochterfirma gründen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Birgit Baumgartner, Forschungskommunikation, RSA FG |
T: +43 (0)662 834602 - 600 | M: +43 (0)664 8251185 | birgit.baumgartner@researchstudio.at | www.researchstudio.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | RSA0001