comScore veröffentlicht "Digitale Trends in Europa 2010"

London (OTS/PRNewswire) - comScore, Inc. , führend in der Messung der digitalen Welt, veröffentlichte heute den digitalen Jahresrückblick 2010 für Europa. Die Studie gibt einen umfassenden Überblick der wichtigsten Trends in der europäischen digitalen Medienlandschaft, einschliesslich länderspezifischer Daten über demografische Merkmale, soziale Netzwerke, Online Video, Mobile und den Suchmaschinen-Markt in 18 europäischen Ländern - Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Russland, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkey und Grossbritannien.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20080115/COMSCORELOGO)

"Europa ist derzeit die zweitgrösste digitale Region der Welt nach Asien, und Europäer nehmen auch weiterhin neue Online- und Mobile-Angebote an. Der Schlüssel zur Erschliessung dieser Märkte ist, das Verhalten und die individuelle Dynamik des Marktes zu verstehen ", so Wolf Allisat comScore, EVP für internationale Märkte. "Der europäische digitale Markt ist bereit, im Jahr 2011 weiter zu wachsen und, um erfolreich in diesem Umfeld zu sein, ist es notwendig die facettenreiche Landschaft zu vertehen."

Um ein kostenloses Exemplar des europäischen digitalen Jahresrückblicks 2010 herunterzuladen, besuchen Sie bitte: http://www .comscore.com/Press_Events/Presentations_Whitepapers/2011/2010_Europe _Digital_Year_in_Review

Social Media und Mobile treiben Wachstumsperspektiven in Europa an

Im Jahr 2010 wies Europa Wachstum in mehreren wichtigen Bereichen auf, teilweise ist dies aud fie Einführung von neuen Technologien zurückzuführen zukunftsbestimmenden Entwicklungen in der digitalen Welt, wie beispielsweise der Integration von Social-Networking-Plattformen in bestehenden Websites von Drittanbietern, der starke Anstieg der Smartphones und Mobile Media Nutzung, die Innovationen im E-Commerce und die Verbreitung von neuen Geräten, zugeschnitten auf die Nutzung von Connected Media'.

Die Studie bietet einen detaillierten Einblick in unterschiedliche Media Plattformen und in die Nutzung innerhalb Europas. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind:

  • Nutzer in den Niederlanden und Grossbritannien gehören zu den aktivsten in Europa. Nutzer in beiden Märkten, verbringen rund 25 Prozent mehr Zeit online in einem Monat als der europäische Durchschnitt mit 24,3 Stunden. Europäer verbringen die meiste Zeit mit Suchmaschinen, Social Networking und Directory-Sites, wobei die Europäer auf Facebook den grössten Anteil ihrer Zeit (11,7 Prozent) verbringen.
  • Europa erlebte einen 10,9 prozentigen Zuwachs mit dem Durchbruch von sozialen Netzwerken in 2010 - der höchste Zuwachs weltweit. Facebook war das führende Soziale Netzwerk in 15 von 18 Märkten. Lokale Soziale Netzwerke in den Niederlanden, Polen und Russland behielten weiterhin ihre Mehrheit an Marktanteilen.
  • Display-Werbung erreichte im Dezember 2010 97 Prozent der Nutzer in Grossbritannien, Frankreich und Deutschland. In allen drei Märkten war Social Networking die führende Kategorie, in der Display-Anzeigen geschaltet wurden.
  • Die Nutzung von Online-Coupon-Sites in Europa stieg 2010 um 162 Prozent an, Coupon-Websites entwickelten sich zu einem überaus wichtigen Faktor des online Verbraucherverhaltens. Frankreich, Grossbritannien und Italien führten die lokalen Märkte in der Nutzung von Online-Coupons und Angeboten an, wobei Italien den höchsten Anstieg mit 15 Prozentpunkten bei der Coupon-Website-Nutzung verzeichnete.
  • Obwohl sich die Anzahl der Online-Video-Zuschauer in Europa stabil hielt, gab es insgesamt einen deutlichen Zuwachs beim den Video Zuschauern von Seiten der TV-Sender. Bis Ende 2010 sahen 16,3 Millionen Zuschauer Videos auf TV-Websites in Deutschland - eine Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • Die Nutzung von Smartphones in Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien stieg 2010 an und erreichte bei den Mobile Nutzern bis zu 31,1 Prozent. Dies wurde durch starkes Wachstum von Google und dem Apple-Smartphone-Betriebssystem getrieben. Google Android sah einen 951-Prozent-Gewinn, Apple erlebt einen 115-Prozent- Zuwachs in 2010
  • Die Intensität der Nutzung von Suchmaschinen variiert in Europa innerhalb der einzelnen Märkte; Suchenden in Polen hatten die höchsten durchschnittlichen Suchanfragen pro Person in Europa. Google führt den Suchmaschinen-Markt in Europa weiterhin an und erriecht weietrhin 9 von 10 Europäern.

Live-Webinar am Mittwoch, 2. März 2011

comScore präsentiert Erkenntnisse der Studie via Live-Webinar, dem einzelne länderspezifische Webinare folgen werden. Aufgrund der unterschiedlichen Zeitzonen, bieten wir zwei Sessions an:

Über comScore

comScore, Inc. ist ein weltweit führender Anbieter von Messverfahren für die digitale Welt und eine bevorzugte Quelle für Digital Business Analytics. Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.comscore.com/companyinfo.

Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/comScore twitter.com/comScoreEMEA twitter.com/gfulgoni

Rückfragen & Kontakt:

Berit Block , comScore, Inc.,
+44-203-111-1758,worldpress@comscore.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | PRN0008