Uboot.com relauncht mit neuer Mission!

Uboot.com startet mit einem Cockpit für soziale Netzwerke und verschiedenen Persönlichkeiten für mehr Privatsphäre

Wien (OTS) - Uboot.com, die älteste deutschsprachige und erste erfolgreiche Community startet mit neuer Mission. Das Leben mit facebook & co. soll vereinfacht werden und mehr Privatsphäre bieten.

Uboot User legen sich je nach Bedarf Identitäten an, eine professionelle für den Job, eine für Freunde, eine für Familie, vielleicht auch eine zum Flirten. Der Vorteil dabei, keine mühseligen Einstellungen und keine peinlichen, unerwünschten Offenbarungen.

Vereinfacht gesagt bedeutet dies, dass der uboot.com User über mehrere Identitäten seine Privatsphäre an seine Bedürfnisse anpasst. "Der Ansatz ist simpel und aus dem Leben gegriffen. In unterschiedlichen Gruppen, teile ich unterschiedliche Informationen, warum also nicht auch online", erklärt Geschäftsführerin Marlis Rumler.

Das neue Cockpit ermöglicht es den Usern nicht nur auf uboot.com, sondern auch auf Facebook, Twitter & Co zu posten. So ist man gleichzeitig in mehreren Communities unterwegs und hat immer alles im Blick.

Uboot.com erfreute sich bereits in der Alphaphase über tolles Feedback von ausgewählten Usern. Über 1.700 User haben ihr Interesse am gemeinsamen Ausbau auf lasstunsgemeinsameinubootbauen.uboot.com bekundet.

Vor bereits zehn Jahren ging die österreichische Community uboot.com an den Start und war 2006 mit 6 Millionen Usern eine der Erfolgreichsten. Anfang 2010 wurde uboot.com mit einer neuen Vision und einem Rettungsplan von einem Konsortium rund um Stefan Unterberg übernommen, der 10 Jahre lang Onlineportale für das Vorarlberger Medienhaus (Eugen Russ) verantwortete.

Mit an Bord sind Stefan Schmertzing, Kommunikationsexperte & Partner der Wunderknaben, Jürgen Schmidt mit seiner Entwicklungsfirma Strg.at und die neue uboot.com Geschäftsführerin und Girl Geek Marlis Rumler.

"Die neue uboot.com verfolgt die Vision, das Leben in Social Communities einfacher zu machen. Wir sehen facebook nicht als Mitbewerber, sondern als Partner", erklärt Stefan Unterberg, "Wir sind froh, dass wir für die technische Umsetzung die Strg.at gewinnen konnten, die durch ihr Know-How die Umsetzung der neuen Uboot.com Mission ermöglicht hat." "Mit unserer "SpunQ"-Technologie ist uboot.com im web 3.0 angekommen. Innovative Projekte bedürfen innovativer Partner, die sich bei diesem Projekt auf jeden Fall gefunden haben." so Jürgen Schmidt.

Der nächste Schritt ist eine mobile Applikation, um auf die Bedürfnisse des mobilen Menschen eingehen zu können.

Kennzahlen uboot.com // FAQs (beantwortet von Stefan Unterberg)

Wie viele User hat uboot.com: AT / DE / Gesamt
2006: 6 Millionen
2010: 200.000 / 200.000 / 400.000
PLAN 2011: 1 Million

Was passiert mit den bisherigen Usern?

Die bisherigen User wurden in die neue uboot.com übersiedelt, damit auch ihre bisherigen Inhalte (Blogs, Postings, Bilder, Mails), die bis zu 10 Jahre alt waren, erhalten bleiben.

Wie oft kommen die User und wie lange nutzen sie die uboot.com?

Der Durchschnittliche User verweilt 8 Minuten pro Besuch
In Zukunft wollen wir das Wohnzimmer für unsere User sein. D.h. Ziel ist es, dass alle Social Community Aktivitäten unserer User von uboot.com aus gehen

Was verstehen sie unter web 3.0?

Web 3.0 ist für uns unter anderem die Semantik.
Wir haben die Semantik in zwei Bereiche getrennt. Die aktive und passive Semantik

Für die aktive Semantik ist der User selbst verantwortlich, in dem er alle Freunde und jeden Post einem 5 Sternesystem zuordnet, wie man es von iTunes kennt. Dadurch soll gewährleistet werden, dass der uboot.com User nicht alles an alle kommuniziert, sondern entsprechend der Wichtigkeit seiner Freunde. Die passive Semantik passiert in unseren Datenbanken die entsprechend den Interessen des Users interessante Inhalte präsentiert.

Welchen Content wird Uboot.com anbieten?

Wir verstehen uns nicht nur als Community bzw. Network, sondern als Medium. D.h. unsere User gestalten Themenbereiche aktiv mit und haben somit die Möglichkeit sich redaktionell zu behaupten. Dies war bislang nur Journalisten von Medien möglich. Für uns ist jeder User ein Medium mit einer Leserschaft (Netzwerk) und hat demnach die Möglichkeit in jedem Interessensbereich aktiv zu werden und sich einen Namen zu einem Thema zu machen.

Datenschutz

Datenschutz wird bei der uboot.com groß geschrieben. Wenn ein User seine Daten löschen möchte, dann kann er dies jederzeit tun, ohne das später noch ein Bezug auf seine Person möglich ist.

Wird es uboot.com auf in anderen Sprachen geben?

Uboot.com wird es in wenigen Wochen auch auf Englisch geben. Jede weitere Sprache ist in wenigen Tagen ausgerollt.

Umsatz:

2010: Unternehmen wurde saniert
2011: Wir investieren jeden erwirtschafteten Euro in die Weiterentwicklung der neuen uboot.com und haben das Ziel nachhaltig positiv zu bilanzieren.

Wie finanziert sich uboot.com?

Klassische Kampagnen sind das Fundament, auf dem sich die uboot.com entwickeln kann. Mittelfristig orientieren wir uns sehr stark Richtung Vertriebsleistungen (social commerce).

Bis zum heutigen Tage wurden Umsätze über klassische Banner und Permissionmarketing (Mailings, Mobil & Post) generiert.

In Zukunft werden, neben den zwei Standbeinen Banner & Permission Marketing, integrierte Kampagnen, in erster Linie über Inhalte (Content), neue Werbemöglichkeiten für die werbetreibende Wirtschaft bieten.

Social Gaming ist ebenfalls ein heißes Schlagwort ....

Was war die letzten Jahre mit uboot.com?
Unsere Community war die letzten Jahre immer online, jedoch mit einer bei weitem nicht so umfangreichen Nutzungsmöglichkeit, wie es die neue uboot.com bietet.

Rückfragen & Kontakt:

GF Marlis Rumler
Tel.: +43-664-2125527
marlis.rumler@uboot.com

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | OTD0001