Telekom-Mitarbeiter verlangen mehr Geld

Betriebsrat lehnt Angebote des Managements als unzureichend ab

Wien (OTS) - "Ein Lohnabschluss unter dem der privaten 'Telefonanbieter kommt nicht in Frage." In dieser Schärfe reagierte der geschäftsführende Zentralbetriebsratschef der Telekom Austria, Werner Luksch, auf das unzulängliche Gehaltsangebot des Telekom Managements nach immerhin schon vier Verhandlungsrunden. "Die Telekom hat trotz Fusionskosten gut verdient, und daran müssen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren gerechten Anteil bekommen", sagte Luksch. Ein Abschluss von zwei Prozent komme daher nicht in Frage. Alle bisherigen wichtigen Lohnabschlüsse seien darüber gelegen, sogar die der privaten Mitbewerber mit kleineren Marktanteilen als denen des Marktführers A1 Telekom.

"Diese Marktführerschaft ist in hohem die Folge der Leistungen und der Einsatzbereitschaft der Telekom-Mitarbeiter. Wir wollen noch vor Weihnachten abschließen und erwarten vom Telekom-Management Augenmaß, Kompromissbereitschaft und Verständnis für die Forderungen der Mitarbeiter, die für den Erfolg der Telekom mehr geleistet haben als die Aktionäre, an die mehr als 300 Millionen Euro ausgeschüttet werden", sagte Luksch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Personalvertretung A1 Telekom Austria AG
Geschäftsführender Vorsitzender Zentralausschuss
Werner Luksch
Tel.: +43 50 664/23428, mobil +43 664 66 23428, werner.luksch@a1telekom.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | NEF0010