OVE: Neue Plattform "Industrielle Informationsprozesse" gegründet

Wien (OTS) - Industrielle Informationsprozesse zielen darauf ab, die Wertschöpfungskette mittels industrieller Software und Kommunikation möglichst effizient zu gestalten, wie dies beispielsweise im Produktionsprozess längst üblich ist. Sowohl organisatorisch als auch informationstechnisch sind hier in den nächsten Jahren aufgrund kürzerer Innovationszyklen, zunehmender Produktvielfalt und hoch automatisierter Produktionsanlagen effizientere Wege der Zusammenarbeit erforderlich. Um Industrie und Forschung beim Vorantreiben industrieller Softwareentwicklung und innovativer Kommunikationstechnologien zu vernetzen, wurde im OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik eine neue Plattform "Industrielle Informationsprozesse" gegründet.

Diese neue Plattform, die im OVE innerhalb der Österreichischen Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (OGMA) angesiedelt ist, soll dazu beitragen, die interdisziplinäre Sicht auf aktuelle Herausforderungen in den Bereichen Produktentwicklung, Produktionsprozessentwicklung und operative Produktionsplanung und -regelung sowohl in der Praxis als auch in der angewandten Forschung zu fördern. Häufig werden diese Bereiche isoliert und nicht als geschlossene Informationskreisläufe betrachtet, wodurch vorhandenes Optimierungspotential ungenutzt bleibt.

Technische Schwerpunkte

Gemeinsam mit Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen wurden folgende technische Schwerpunkte zur integrierten Betrachtung bereits definiert:

  • Produktsimulation
  • Prozesssimulation (Produktion, Logistik)
  • Produktionsfeinplanung und -regelung
  • Anlagenintegration
  • Modelle, Stammdaten und Dokumente

Am 10. Dezember 2010 treffen die Expertinnen und Experten zu einem Gründungsworkshop zusammen. Danach soll die Plattform für Forschungsprojekte, Weiterbildung, aber auch Anforderungsanalyse und Strategieentwicklung offen stehen, auch sind weitere Workshops geplant. Für die Moderation und Leitung konnte mit Dr. Konrad Pfadenhauer, Concircle Management Consulting, ein ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet gewonnen werden.

Interessenten aus den Bereichen Produktion, Produktentwicklung und IT innerhalb der Industrie sowie aus der Forschung können sich im OVE bei Dipl.-HTL-Ing. Karl Stanka (E-Mail: k.stanka@ove.at) anmelden.

Über den OVE

Der Österreichische Verband für Elektrotechnik (OVE) repräsentiert alle Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik und vertritt die Interessen seiner Mitglieder sowie der gesamten Branche auf nationaler und internationaler Ebene. Seine Kerngebiete sind die elektrotechnische Normung, die Zertifizierung, die Blitzortung und Blitzforschung sowie die fachliche Aus- und Weiterbildung. Der OVE ist der offizielle österreichische Vertreter bei IEC und CENELEC, den internationalen und europäischen Normungsorganisationen für die Elektrotechnik. Der OVE steht für die Förderung der Wissenschaft, die Vertretung des Berufsstandes des Elektrotechnikers und für die Sicherheit von elektrotechnischen Anwendungen. Die Aktivitäten seiner Fachgesellschaften dienen dem Erfahrungsaustausch, dem Aufbau von Expertennetzwerken und der Imagebildung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jutta Ritsch
Leiterin des OVE-Medienzentrums Graz
Öffentlichkeitsarbeit
OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik
Krenngasse 37/5, 8010 Graz
Tel.: +43 316 873-7919
Fax: +43 316 873-7917
E-Mail: j.ritsch@ove.at
Internet: www.ove.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | OVE0002