FMK: Stellungnahme zur Ärztekammer-Aussendung - Empörung nicht gerechtfertigt

Maier fordert sachliche Aufklärung statt Schüren von unbegründeten Ängsten

Wien (OTS) - In der heutigen Aussendung der Ärztekammer Wien zu einer unlängst an Wiener Schulen gesendeten Broschüre der Arbeiterkammer, bezichtigt Dr. Erik Huber die Arbeiterkammer und den Wiener Stadtschulrat der Unverantwortlichkeit, da, wie er sagt, Beschwichtigungsversuche der Mobilfunker unreflektiert übernommen werden. "Das ist schlicht falsch und erst recht unreflektiert", so Mag. Maximilian Maier Geschäftsführer des FMK, "der aktuelle, wissenschaftliche Kenntnisstand zum Thema Mobilfunk und Gesundheit wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihren Factsheets Nr. 193 und Nr. 304 klar festgehalten. Die WHO geht davon aus, dass es bei Einhaltung der vorsorglichen Mobilfunk-Grenzwerte zu keinen gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt - das ist der international anerkannte Kenntnisstand der Wissenschaft und nicht, wie in der Aussendung vorgeworfen, jener der Mobilfunkindustrie."

Maier fordert weiters die Ärztekammer zur Versachlichung ihrer Informationen auf. "Es kann nicht sein", so Maier, "dass die Ärztekammer von einer Verdoppelung des Hirntumorrisikos bei Langzeitnutzung von Mobilfunk spricht, wenn die gerade erst erschienene INTERPHONE-Studie der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), die mit rund 13.000 Testpersonen aus 13 Ländern und angelegt auf einen Zeitraum von 10 Jahren lief, keine wissenschaftlich belastbaren Ergebnisse für eine Erhöhung des Hirntumorrisikos hervorbrachte!"

Service:
Info zur INTERPHONE-Studie:
http://www.fmk.at/content.php?id=249&cb=277_1632

WHO Factsheet 193
http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs193/en/

WHO Factsheet 304
http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs304/en/index.html

WHO Factsheet 304 in deutscher Sprache:
http://www.who.int/ionizing_radiation/pub_meet/factsheets/bs_fs_304_g
erman.pdf

Forum Mobilkommunikation - FMK

Die freiwillige Brancheninitiative FMK ist Ansprechpartner bei allen Fragen zu Mobilkommunikation und der Mobilfunk-Infrastruktur. Das FMK vermittelt zwischen Betreibern und Gemeinden, um gemeinsame Lösungen zu finden und liefert Zahlen, Daten und Fakten für die persönliche Meinungsbildung zum Thema Mobilfunk. A1 Telekom Austria, Alcatel-Lucent, Ericsson, FEEI, Hutchison 3G Austria, Kapsch Carrier Com, Motorola, Nokia, Nokia Siemens Networks, Orange, Samsung, Sony Ericsson und T-Mobile unterstützen das FMK.

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Wagner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation - FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12
Fix: +43 1 588 39 15,
Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at
Website: www.fmk.at

APA-OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.IT-PRESS.AT | FMK0002