Warum das gesamte Web von der Veröffentlichung des Drupal 8 Content Management Systems profitiert

Drupal 8 ist die neueste Version eines marktführenden Content Management Systems (CMS). Am 19. November, nach mehr als 4 Jahren Entwicklungsarbeit, wird die neue Version offiziell veröffentlicht. Obwohl die Veröffentlichung erst jetzt stattfindet, brachte schon der Weg dorthin das gesamte Internet einen Schritt nach vorne.

Accessibility im Internet

Drupal 8 setzt einen Schwerpunkt auf Accessibility. Der Begriff Accessibility bezeichnet all jene Maßnahmen, die das Internet und seine Inhalte für Menschen mit Behinderungen zugänglicher machen sollen. WAI-ARIA ist eine Standardmöglichkeit, um Accessibility zu erreichen. Der Inhalt einer Webseite wird mit (unsichtbaren) Meta-Informationen umhüllt, anhand derer Screenreaders den Inhalt für Menschen mit Behinderungen übersetzen. Zum Beispiel werden Menü-Punkte erkannt und für blinde Personen lesbar gemacht.

Alle Webseiten, die auf Drupal basieren, werden großteils automatisch accessible. Aufgrund der Fortschritte von Drupal müssen auch andere CMS-Systeme wie WordPress sehr viel Zeit und Geld in die Entwicklung ihrer eigenen Accessibility investieren.

Kooperationen

Die bedeutende Mehrheit der weltweit größten Webseiten wurde mit Hilfe eines CMS Systems aufgebaut. WordPress ist das beliebteste CMS für Blogs. Drupal ist eines der beliebtesten für komplexere Inhalte. Wenn Sie etwas über WordPress oder Joomla, TYPO3 oder Zend Framework gehört haben, dann ist Ihnen vermutlich auch Drupal nicht unbekannt.

Oft hört man in Kundenkreisen, dass Drupal und WordPress Konkurrenten seien. Allerdings kooperieren die beiden Systeme eher, als dass sie konkurrieren. Dennoch gibt es Unterschiede: WordPress bietet passende Werkzeuge an, mit denen man in einem Blog Einträge, Kommentare und Autoren verwalten kann. Es hat jedoch weniger Möglichkeiten, einen komplizierten Arbeitsablauf mit eigenen Datenstrukturen zu erschaffen.

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Drupal und WordPress. Momentan wird die Rest-API thematisiert. Rest-Daten sind eine sehr strukturierte Art von Dokumenten, die sich für Datentausch eignen, ähnlich den RSS-Daten. Stellen Sie sich vor, der Inhalt, der auf der Startseite eines Blogs gezeigt wird, soll auch in Form von Rest Daten aufrufbar sein, um auf anderen Webseiten angeteasert zu werden. Bereits mit Drupal 7, und jetzt viel zuverlässiger mit Drupal 8, können Rest-Daten ausgeliefert werden. Zudem wird eine Rest-API jetzt auch in Kombination mit WordPress 4.4 angeboten (früher wurde die Basis-Funktionalität als Plug-in angeboten). Beide Systeme haben voneinander gelernt und können ihre Daten jetzt schneller austauschen. Es gibt dafür mehrere Beispiele.

Das Symfony Projekt ist ein Kernbestandteil von Drupal 8 und ist auch in anderen CMS Systemen eingebaut. Drupal 8 hat die Weiterentwicklung von Symfony unterstützt und umgekehrt. Drupal ist damit, wie viele andere Projekte im Web, keine Insel mehr, sondern wird ein vernetztes Projekt mit Kernkompetenzen.

Sicherheit im Web

2014 organisierte APA-OTS ein gemeinsames Treffen der Drupal-, WordPress- und TYPO3-Communities in Wien, um das Thema Sicherheit im Web anzusprechen. Die Maßnahmen sind in allen drei Projekten zum Teil identisch. Drupal und WordPress haben in den letzten Jahren viel Arbeit in ihre Testumgebung gesteckt und profitieren nun davon. Ab und an arbeiten die Sicherheitsexperten beider Projekte auch zusammen, um gemeinsame Sicherheitslücken zu schließen.

Conclusio

Die Zusammenarbeit zwischen den Projekten spielt eine wesentliche Rolle im Web. Die Grundlage für Accessibility ist bereits vorhanden. In den nächsten Jahren werden die Projekte sich gegenseitig helfen, um mehr Kunden zu erreichen.