Performance Marketing: Der einfache Einstieg in den Online-Vertrieb

Erfolgsbasierte Werbung.  Das klingt für jeden Marketingverantwortlichen zunächst gut. Man zahlt nur, was man bekommt und kann somit seine Ausgaben perfekt gegenüber seinem Vorgesetzten rechtfertigen. Die schlechte Nachricht:  Auch die neuesten und ausgefeiltesten Performance-Marketing-Methoden sind keine Allheilmittel. So gut sie sich auch für absatzorientierte Aktionen eignen – für qualitativ hochwertige Branding-Maßnahmen gelten immer noch andere Parameter, die durch diese kosteneffektiven Schaltungen nicht ersetzt werden können.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Für alle, die das Web als reinen Verkaufskanal nutzen wollen, eröffnen die erfolgsbasierten Werbemodelle auf CPC-Basis unvergleichlich effiziente Möglichkeiten für das Vertriebsmarketing im Internet. Das übergeordnete Ziel ist hierbei, dass die Summe der gewonnenen Kundenwerte höher sein muss als die Kundenakquisitionskosten.

Bedeutung von Strategien und Technologien:
Gerade beim Performance Marketing ist es wesentlich, auf ein qualitativ hochwertiges Umfeld und nutzerorientierte Auslieferung zu achten. Auch hier ist das Wichtigste, dass Performance und soziodemografische Daten korrelieren.  Bei Kampagnen über das  Austrian Performance Network (www.austrianperformancenetwork.at) etwa werden die Recommendation Ads – Text/Bild Anzeigen – in den jeweiligen Inhalt der Website eingebettet. Dabei wird der Lesefluss bei den Nutzern nicht gestört. Die interessensbasierte Auslieferung garantiert sehr hohe Akzeptanz und die Erreichung von affinen Zielgruppen. Die User bestimmen durch ihre Interessen und Leseverhalten, welche Werbung sie angezeigt bekommen.  Das macht einen riesigen Unterschied in Bezug auf die Akzeptanz aus. Derartige Tracking-Methoden sind natürlich nur bei einem Anbieter mit einem entsprechend umfangreichen Portfolio möglich.

Performance Marketing – für wen eignet es sich?
In Österreich wird  das Potential des allgegenwärtigen Mediums Internet für die Ankurbelung von Verkäufen noch lange nicht genutzt. Die Gründe liegen gerade bei kleinen und mitteleren Betrieben meist im fehlenden Know-How, der – vermeintlichen – Komplexität des Themas und der angebotenen Umsetzungsmöglichkeiten am Markt. Genau hier haken Lösungen wie das Selbstbuchungstool von www.austrianperformancenetwork.at ein: das Portal ist so konzipiert, dass man damit auch ohne Vorkenntnisse umgehen kann und so auf einfachste Weise in die Welt des Online Marketings einsteigt. Das Risiko ist dabei minimal – mit einer Testkampagnen kann jeder interessierte Unternehmer die Hemmschwelle überschreiten und es einfach einmal ausprobieren . Hat man die Vorteile und den Nutzen erkannt und möchte seine Performance Marketing Aktivitäten weiter ausbauen und professionalisieren, kann man sich noch immer an Professionisten wenden .

Was macht eine gute Performance-Kampagne aus?
Wie bei Print-Kampagnen auch hilft das schönste Design nichts, wenn das Angebot nicht wettbewerbsfähig ist. Und das schönste Angebot wird  nicht ankommen, wenn die Zielgruppen nicht passen.  Im Gegensatz zu anderen Medien hat man im Web zahlreiche Auswertungsmöglichkeiten, um die Performance richtig zu beurteilen und  zu testen.

Fazit: Performance Marketing befindet sich nicht zu Unrecht  auf dem Höhenflug. Man darf dabei aber nicht vergessen, dass es sich um ein reines Vertriebstool handelt. Außerdem ist auf eine professionelle Umsetzung und zieglruppengerechte Auslieferung zu achten.