Mobile Trends 2015 – Teil 2

Nach den Mobile Trends 1-5 (User First, Internet of Me, Connected Services, Owned Media & mCRM Boom, Mobile Retail Revolution) dürfen auch diese Trends für 2015 nicht fehlen:

6) App Simplification & Integration

Laut einer Erhebung von Flurry in den USA verbringen die mobilen Nutzer erhebliche Zeit in Apps, weniger mit Surfen im Internet. Wurden Apps in vergangenen Jahren mit einer Vielzahl an Features vollgepackt, geht der Trend zurück zur Vereinfachung. Außerdem sind Apps keine Stand-Alone-Lösungen mehr, sondern verbinden sich mit anderen Apps, um Informationen zu teilen und kommunizieren miteinander. Beispiele dafür sind Facebooks neue Messenger App, Uber-Integration in der Starbucks-App und das Apple Healthkit für iOS 8 lässt Fitness-Apps Daten teilen.

7) Mobile Screen Connector

Eine einfache Internet-Verbindung ermöglicht die Live-Verbindung verschiedener Screens. Damit ist es möglich, Inhalte zwischen diesen Screens an beliebig viele Nutzer zu übertragen, zu steuern oder anzuzeigen. Das Smartphone wird zur Steuerkonsole zahlreicher Anwendungen. Touch-Screen, Geolocation und Kamera können dafür zum Beispiel genutzt werden. Eine kreative Spielwiese für zahlreiche Marketing- und Werbeanwendungen von interaktiven Quiz-Shows bis hin zur Steuerung von Spielen auch gegen andere Spielteilnehmer. Beispiel: Das Luxus-Kaufhaus Printemps hat gemeinsam mit Burberry Passanten in Paris mit einem interaktiven Schaufenster überrascht. Kunden können sich via WLAN in jede Szene der Geschichte einloggen, um erweiterte Inhalte angezeigt zu bekommen. Zudem besteht die Möglichkeit per Smartphone das Wetter im Schaufenster zu verändern und entsprechende Klänge auszulösen. Die Szenen lassen sich auch in virtuelle Postkarten verwandeln und versenden.

8) Mobile Video Advertising

Nach ersten Gehversuchen wird sich mobile Videowerbung als ein führendes mobiles Werbe-Format etablieren. Gründe dafür sind nicht nur die vorhandene Nutzer-Akzeptanz, die Steigerung des verfügbaren Inventars und die attraktiven Preise, sondern auch die zahlreichen Möglichkeiten, mobile Video-Werbung über HTML5 interaktiv zu gestalten. Mobile Video-Banner können direkt zum mobilen Shop führen oder andere Interaktionen auslösen. In smarten Mediaplanungsstrategien werden die Vorteile der einzelnen Screens genutzt, um die gesamte Kampagnenwirkung zu verstärken und Performanceziele zu erreichen.

9) Hyperlocal Targeting

Ein Dauerbrenner unter den mobilen Trends wird seine Wichtigkeit für Marketing und Werbung im Jahr 2015 weiter steigern. Treiber dafür sind einerseits neue Werbeanbieter – Facebook, Twitter & Co. springen nun auch auf den Zug auf – als auch die mögliche Verbindung einer Vielzahl von Technologien wie GPS, WLAN oder Beacons. Die Anreicherung mit User-Informationen und anderen Targeting-Kriterien – Stichwort: Big Data – steigert die Relevanz der Botschaft und ermöglicht damit eine passgenaue Individualisierung.

10) Kampf der Giganten iOs vs. Android

Analysten haben es angekündigt, nun ist es so weit: Mobiler Traffic wird den stationären Traffic überholen. Der Kampf der mobilen Betriebssystem-Giganten geht weiter: Zwar gab es schon länger mehr Android- als iPhone-Nutzer, 2014 war aber auch zum ersten Mal die aktive Nutzung bei Android höher. Für Marketer heißt das allerdings nicht, dass Apple keinen interessanten Werbemarkt darstellt. Im Gegenteil: iPhone-Nutzer sind dank hoher Conversions für Marketer weiterhin attraktiv.