Mobile Trends 2015 – Teil 1

 

1) User first!

Mit dem Schlachtruf „Mobile First!“ hat Google-Chef Eric Schmidt im Jahr 2010 das Zeitalter des mobilen Computings eingeläutet. Seitdem ist ein Leben ohne mobile Endgeräte kaum mehr vorstellbar, schon bis zu 74% der 15 – 65-Jährigen in der DACH-Region nutzen Smartphones. Sowohl die parallele Mediennutzung als auch die Verschmelzung der Medien nehmen rapide zu. Der Nutzer wechselt je nach Situation und Bedarf nach Information und Entertainment von Screen zu Screen. Konvergente und personalisierte mobile Services und Strategien sind gefragt. Mobile ist also nicht nur ein neuer Stand-Alone-Kanal, sondern ein neuer Lifestyle. Wir meinen daher: User first!

2) Internet of Me

Das Internet der Dinge kennen wir bereits. Gemeint ist die Einbettung von Mini-Computern in intelligenten Endgeräten, welche zur Durchführung verschiedener Services im Internet unterwegs sind. Jeder Mini-Computer (Connected Devices wie z.B. Wearables) sammelt über verschiedene Sensoren Daten, wertet diese aus oder überträgt diese an weitere Mini-Computer. Auf diese Daten können auf die Nutzer personalisierte Services aufgesetzt werden – das „Internet of Me“ ist der neue Megatrend. Mobile hat in dieser Entwicklung einen massiv hohen Stellenwert. Mobile Endgeräte dienen einerseits als Datensammler, andererseits fungieren sie als Steuerzentrale des Nutzers.

3) Connected Services

Die besten Technologien und Endgeräte sind ohne entsprechende Services wertlos – wertvolle Services sind gefragt. Einzelne Branchen nehmen eine Vorreiterrolle ein: zum Beispiel die Automotive Branche, wo neben den großen Herstellern wie General Motors oder BMW auch Apple und Android mitmischen. BMW hat den BMW i3 vorgestellt, der in Garagen automatisch per Smartwatch-Befehl einparkt. Stichwort Smarthome-Lösungen: Der TV-Sender ScyFy arbeitet an einer Anbindung an das Philips-Lichtsystem Hue. Für die in Kürze startende Serie „12 Monkeys“ ist es möglich, die Hue-Beleuchtung der Zuschauer an die jeweilige Filmszene anzupassen und so das Fernseherlebnis zu verstärken.

4) Owned Media & mCRM Boom

Das Ende der klassischen Werbung nach dem Gießkannen-Prinzip wird schon lange prophezeit. Der Konsument verlangt nach einer personalisierten Ansprache mit individuellen Vorteilen. Wertvolle Plattformen und intelligente CRM-Systeme schaffen die Grundlage für eine langfristige Kundenbeziehung. Viel Bewegung dazu gibt es im Gesundheits- und Medizin-Bereich. Während die großen Hersteller verhalten mobile Services schaffen, mischen nationale und internationale Startups wie mysugar, BitBite oder runtastic den Markt auf. Ein Beispiel: Die vernetzte Zahnbürste gibt dem Zahnarzt Informationen über das Zahnputz-Verhalten. So kann er dem Nutzer auf ihn zugeschnittene Tipps zur Zahnpflege geben.

5) Mobile Retail Revolution

Der mobile Konsument erobert den Handel. Einerseits  entwickelt sich Mobile zum eigenständigen Verkaufskanal, der Shoppen jederzeit und überall ermöglicht. Beispiele sind neue Services wie Amazon Dash, neue Akteure wie Google Express Shopping oder Amazon Fresh und auch neue Marktplätze. Pizza Hut verkauft erfolgreich Millionen von Pizzen über die Xbox von Microsoft. Andererseits beeinflusst Mobile auch den gesamten Kaufentscheidungsprozess.

Der zweite Teil der Mobile Trends erfolgt in der nächsten Woche!