IKT Skills – eine Selbstverständlichkeit?

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass die Arbeitskräfte mit ihrem wichtigsten Werkzeug auch souverän umgehen können. An ziemlich vielen Arbeitsplätzen in Österreichs Unternehmen findet sich ein Computer, und man würde erwarten, daß im 2.1 Jahrhundert die notwendigen digitalen Kompetenzen der MitarbeiterInnen und Mitarbeiter im ausreichenden Ausmaß vorhanden sind.

In der Realität sieht die Sache mit der "4. Kulturtechnik" leider etwas anders aus. Die viel beschworenen "Digital Natives" können dann zwar tadellos im Internet surfen oder in Facebook Freunde hinzufügen, haben aber wenig Ahnung von einer Formel im Excel.

Auf der Suche nach Produktivität

Eine jüngst veröffentlichte Studie aus den Niederlanden kommt auf einen Wert von etwa 8% der Arbeitszeit,  die für die zeitraubende Suche nach der Lösungen von Computerproblemen verloren geht, bei geringer qualifiziertem Personal sogar bis zu 10%. Der Produktivitätsverlust respektive die dafür investierte  Arbeitszeit in klingende Euro umgerechnet ergibt Summen, die jedem Arbeitgeber den Schweiß auf die Stirn treiben. Auch die Diskussion am eDay 2012 der Wirtschaftskammer machte es wieder einmal deutlich sichtbar: der Unternehmenserfolg ist eng damit verknüpft, wie effizient und sicher sich die MitarbeiterInnen in der digitalen Welt bewegen. Egal ob IT- Security, Excel oder Online-Kommunikation –  letztlich müssen die MitarbeiterInnen die passenden Kompetenzen haben. Und wenn ein neues Office-Paket auftaucht, steht das Unternehmen vor dem Thema der Umstiegsschulung,  um die Produktivität tatsächlich mit den neuen schönen Werkzeugen zu heben.

Das Testssystem Sophia Business liefert eine objektive Evaluierung der praktischen IKT Skills

Aus Unternehmenssicht stellt sich damit die Frage, wie man am besten sicherstellen kann, daß neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die geforderten Fähigkeiten für einen Job mitbringen und wie man den bestehenden Personalstand mit möglichst geringen Kosten up to date bringen kann.
Die OCG hat das Testssystem "Sophia Business" entwickelt, das genau diese Fragen beantwortet. Sophia Business testet die Fähigkeiten in den wichtigsten Office-Anwendungen ( Word, Excel, Outlook, PowerPoint) und am Gebiet von IT-Security. Die Tests sind praxisorientiert, dh. es müssen die Aufgaben in der echten Anwendung gelöst werden ("In-Application-Aufgaben") und  nicht  durch Beantwortung  von Multiple Choice Fragen. Sofort nach dem Test steht eine detaillierte Auswertung  zur Verfügung, die Aufschluss über die Kompetenzen bzw. die Defizite gibt. Ein wesentlicher Nutzen gegenüber bereits existierenden Tests ist die Flexibilität: je nach Anforderung des Unternehmens an die Fähigkeiten abhängig vom Arbeitsgebiet oder der Abteilung (Controlling, Assistenzbereich, Vertrieb etc.) können die Tests maßgeschneidert zusammengestellt werden – damit werden die notwendigen und erwarteten Skills punktgenau getestet. Auf Basis der Testergebnisse und der Analyse der Stärken und Schwächen können Weiterbildungsbudgets optimal eingesetzt werden und im Recruiting vorab die geforderten Qualifikationen einfach und schnell überprüft werden. Damit hat das Unternehmen ein effektives Werkzeug zur Hand, um die Produktivit zu heben, allen MitarbeiterInnen die für die tägliche Arbeit notwendigen Skills zu vermitteln und letztlich auch Zeitbudgets für Kreativität und neue Aufgaben freizusetzen, die bisher in die Lösung von Computerproblemen investiert wurden.

Kostenlose Demotests von Sophia business stehen für
•    Microsoft Word 2007 / 2010
•    Microsoft Excel 2007 / 2010
auf der Webseite http://www.sophiatest.com/business/tests.html zur Verfügung.

Verlinkung zu:  http://www.sophiatest.com; http://blog.ocg.at/2012/02/sophiabusiness/; http://www.ocg.at