Ergonomie in der Industrieautomation

Wer mit Google international nach „ergonomics“ sucht, wird auf rund 21 Millionen Fundstellen verwiesen. Und selbst die deutsche Suche nach „Ergonomie“ bietet über 15 Millionen Treffer. Ergonomie scheint im Trend zu sein. Aber ist Ergonomie wirklich nur schick und en vogue? Oder steckt da mehr drin? Vielleicht sogar ein Weg, abseits von Hypes, nachhaltig für die positive Entwicklung des eigenen Unternehmens zu sorgen, vor zu sorgen?

Ergonomisch denken und handeln ermöglicht es, bestehende Strukturen zu dynamisieren, optimal aufeinander abzustimmen und dadurch Freiräume zu erzeugen, die Unternehmen helfen, in Bewegung zu bleiben – und schließlich erfolgreicher zu sein. Ergonomie reduziert Komplexität, bringt Überblick und zeigt Verbesserungsmöglichkeiten klar und deutlich auf. Wer in schwierigen Zeiten ohnehin stets am Optimum produzieren und arbeiten muss, verschafft sich nicht nur Luft. Er legt mit ergonomisch durchdachten Schritten auch die Basis für seine erfolgreiche Zukunft.

Ergonomie
Ergonomie setzt sich aus dem Altgriechischen „ergon“ für Arbeit und „nomos“ – Gesetz – zusammen und erforscht als eigener Wissenschaftszweig die Gesetzmäßigkeit menschlicher Arbeit. Ergonomie heißt für COPA-DATA, Maschinen und Arbeitsvorgänge optimal an Menschen anzupassen. HMI – Human-Machine-Interface – betonen wir auf „Human“. Das meint den Bediener an der Maschine ebenso wie den Projektierer und den Unternehmer. Daher arbeiten wir seit Jahren mit Fachleuten für Ergonomie und Usability zusammen. Dabei geht es nicht um die Bürostühle für Entwickler, sondern um unsere Software zenon. Eine Software für HMI/SCADA, Dynamic Production Reporting und integrierte SPS-Systeme. Es geht also um Bedienoberflächen, um Arbeitsschritte, um Touch-Gesten, um die optimale Vernetzung aller Automatisierungsebenen und -komponenten. Ergonomisch also im Sinne von einfach, verlässlich, produktiv, benutzerfreundlich, intuitiv, integriert und vielem mehr.

Ergonomisches Denken und Softwaredesign vervielfältigen die Chancen, die unternehmerische Zukunft erfolgreich zu gestalten: Bessere Produkte mit höherer Akzeptanz – am Markt und bei den Anwendern. Benutzer, die motivierter und produktiver arbeiten. Projekte, die schneller und fehlerfreier einsatzbereit sind. In der Automatisierung zielt Ergonomie auf mehrere Aspekte: Vernetzung, Individualisierung und Einfachheit.

Zukunft ist Ergonomie
Ergonomie erhöht nicht einfach nur die Produktivität. Sie erleichtert die Arbeit, reduziert Stress und bringt sowohl schnellere und bessere Entscheidungen als auch gesündere und engagiertere Mitarbeiter. Ergonomie ist kein Selbstzweck, aber ein Blickwinkel, von dem alle Beteiligten profitieren können.

Mehr Informationen zu COPA-DATA, zenon und Ergonomie in der Industrieautomation finden Sie unter www.copadata.at.