Effizienzsteigerung im Controlling durch verbesserte IT-Unterstützung

Das Controller Institut führt seit 2007 jährlich eine umfassende Erhebung zu Controlling-Prozessen durch. Im Jahr 2013 zeigten die Ergebnisse des Controlling-Panels großen Handlungsbedarf in Planung und Reporting. Die Planungsinstrumente liefern qualitativ gute Ergebnisse, der dafür notwendige Ressourceneinsatz wird aber stark kritisiert. Ein wesentlicher Grund für den massiven Personaleinsatz liegt in der nach wie vor unzureichenden Automatisierung dieser Prozesse. So wird als wichtigste Optimierung sowohl in der Planung als auch im Reporting eine verbesserte IT-Unterstützung gesehen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen streben jeweils in diesen Bereichen Optimierungen an. Ergänzend ist interessant, dass auch jedes zweite Unternehmen die optische Aufbereitung verbessern möchte.

Grafik

In der Planung bestehen zudem zwei weitere große Probleme: Inhaltlich betrachtet sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, GuV, Bilanz und Cash Flow integriert zu planen. Die Unternehmen verfügen damit meist nicht über ein ausreichend verlässliches Bild des Liquiditätsbedarfs. Gerade große Unternehmen und Konzerne stehen zusätzlich vor der Herausforderung, dass kein echtes Prozessmanagement in der Planung möglich ist. Die Nachfrage nach einer Workflow-Unterstützung, um zentrale und dezentrale Aktivitäten in der Planung besser überwachen und steuern zu können, steigt eindeutig.

Außerdem leidet das Controlling im Reporting häufig darunter, dass die eingesetzten Tools nicht in der Lage sind, ein State of the Art-Information Design umzusetzen und daher oft MS Excel für die „Last Mile“ zum Adressaten eingesetzt wird.

Da sich dieser kritische Befund bereits in den vergangenen Jahren gezeigt hat, stellt sich die Frage, was eine Umsetzung von Optimierungsprojekten verhindert. Für die Implementierung professioneller Controlling-Lösungen ist es im Abklang der Finanzkrise wohl nach wie vor schwierig, Budgetmittel zu bekommen. Es ist daher davon auszugehen, dass aufgrund der mangelnden IT-Unterstützung viele Controller-Ressourcen mittelfristig in manuellen Aktivitäten gebunden bleiben.

Aus diesem Grund sind fachlich bestens geschulte Mitarbeiter, die effizient mit Excel arbeiten können, unerlässlich. Informationen zu Aus- und Weiterbildungen finden Sie unter: www.controller-institut.at