E-Health was bist du und wenn ja was genau?

E-Health ist seit der Ankunft des Internets und der Technologisierung von Medizin ein heißes Thema. Seit mehreren Jahren sprießen kontinuierlich Jungunternehmer hervor die sich auf Geschäftsmodelle an der Kreuzung zwischen Medizin und Technologie konzentrieren. Im traditionellen Österreich wird in der Regel der Begriff „e-Health“ politisch betrachtet und sehr schnell ist von ELGA und e-card die Rede. Es scheint, als ob der Präfix „e-“ magisch dazu verleitet alles damit vermeintlich verbundene in einen Topf zu kippen. Eine Differenzierung und Betrachtung auf internationaler Ebene findet hierzulande leider nicht statt. In der Realität, und in den USA seit längerem, reicht die Bandbreite von „Social Media im Medizinbereich“ bis hin zu Roboterchirurgie. Nur zwei Beispiele die die unterschiedlichen Modelle widerspiegeln, welche gemeinhin als „Healthcare IT“ oder „e-Health“ subsummiert werden. Wenn von „IT Health“ Kongressen die Rede ist, dann geht es mehr um Serverlösungen für Krankenhäuser als um innovative Web Applikationen. Ein Umstand dem insgesamt noch immer zu wenige Unternehmer und Politiker Rechnung tragen. Denn wahre Innovation kommt schon lange nicht mehr aus den altbekannten IT-Riesen wie Microsoft oder Cisco, sondern von den viel zitierten Studenten in der Garage. Die Verfügbarkeit von kostengünstigen Cloud Server Lösungen, schneller Marktzugang über Suchmaschinen, Twitter und Facebook und die stetig steigende Internetprävalenz in österreichischen und weltweiten Haushalten erleichtern allesamt den Zugang von Produkten zum Markt.