Data Scientist – Beruf mit Zukunft

Das weltweite Datenwachstum verdoppelt sich alle zwei Jahre. Die daraus entstehende, digitale Datenflut liegt weltweit im Zettabyte-Bereich. Allein letztes Jahr beträgt die weltweit produzierte Datenmenge 1,8 Zettabyte – eine unvorstellbar große Zahl. Man benötigt zum Beispiel 57,5 Milliarden Apple iPads um eine solche Datenmenge zu speichern. Ein Turm aus dieser Menge iPads wäre fast 20-mal höher als der Mont Blanc. 1,8 Zettabyte Daten kämen auch zusammen, wenn täglich 215 Millionen Kernspintomographien von jedem Menschen auf der Welt angefertigt werden. Zum Datenwachstum tragen neben sozialen Netzwerken unter anderem mobile Datenerfassungsmöglichkeiten sowie Informationen aus Überwachungssystemen, medizinischer Bildgebung und intelligenten Versorgungsnetzen bei.

Mit ganz so großen Datenmengen haben es österreichische Unternehmen freilich nicht zu tun, aber auch in heimischen Betrieben nimmt die Menge an Daten immer mehr zu. Mit herkömmlichen Technologien und Prozessen ist ein solches, stetig anwachsendes Volumen nicht mehr zu managen. Richtig ausgewertet und genutzt stellen diese Informationen ein wichtiges Asset für jedes Unternehmen dar.

Das Big Data Zeitalter ist angebrochen

Extremes Datenwachstum stellt viele Unternehmen vor immense Herausforderungen. Obwohl die Informationen vorhanden und gespeichert sind, können sie weder interpretiert noch ausgewertet werden. Laut einer 2011 veröffentlichten Studie kann nur ein Drittel aller Unternehmen neue Daten tatsächlich nutzen, um Geschäftsentscheidungen zu treffen, Wettbewerbsvorteile zu erreichen, die Produktivität zu steigern oder neue Erkenntnisse über ihre Kunden zu gewinnen. Lediglich 38 Prozent nutzen ihre Daten, um ihre Kunden besser zu verstehen.
Zu den meist genannten Hindernissen für Data Science im Unternehmenseinsatz gehören fehlende Kenntnisse oder Trainings, Mangel an Budget oder Ressourcen, falsche Unternehmensstrukturen sowie fehlende Werkzeuge oder Technologien.

Ein neues Berufsbild entsteht

Um das Potenzial der generierten Information voll ausschöpfen zu können, sind gut ausgebildete, miteinander vernetzte Data Science Experten nötig, die in der Lage sind, verborgene Trends in den Datenmengen zu entdecken und neue Erkenntnisse aus ihnen zu ziehen. Data Scientists sind das Berufsbild der Zukunft. Das Aufgabengebiet eines solchen Spezialisten umfasst die Beschaffung, Auswertung und Interpretation, aber auch die Visualisierung unternehmensrelevanter Informationen. So können mithilfe der analysierten und ausgewerteten Datenbestände wichtige Unternehmensentscheidungen unterstützt werden. Dadurch  bieten sich auch ungeahnte Möglichkeiten, Geschäftsmodelle zu überdenken und die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, zu ändern. Data Scientists werden in den gesamten Lebenszyklus von Daten eingebunden. Das umfasst das Anlegen neuer Datensätze bis hin zu Geschäftsentscheidungen aber auch das Filtern und Organisieren von Daten, ihre visuelle Aufbereitung und das Erzählen einer Business-Story auf Basis dieser Daten.

Der Bedarf an Data Scientists wächst rasant und übersteigt bei Weitem das Angebot verfügbarer Experten auf dem Arbeitsmarkt. Gefragt sind hier kommunikative Individuen, die sich durch entdeckerische Neugier auszeichnen und fähig sind Daten zu analysieren, zu interpretieren und auch zu validieren. Der sinnvolle Einsatz von „Big Data“ basiert auf der Kombination aus den richtigen Tools und den Fähigkeiten der Data Science Experten.